€ 755,- - Brigittenauer Gymnasium

€ 755,- - Brigittenauer Gymnasium

www.fahrschule-rainer.at Ausbildungspaket B-Führerschein ... die mit dem Lamborghini Gallardo Spyder! € 755,mit 12 Fahrstunden (ohne Fahrstunden de...

2MB Sizes 0 Downloads 4 Views

Recommend Documents

gedenkstätte karajangasse 14 - Brigittenauer Gymnasium
14.11.2016 - GEDENKSTÄTTE KARAJANGASSE. Karajangasse 14. 1200 Wien. Geöffnet: jeden DONNERSTAG 16-20 Uhr. (nur zu Schulz

BRIGITTENAUER GYMNASIUM Karajangasse 14 (vormals
BRIGITTENAUER GYMNASIUM. Karajangasse 14. (vormals Unterbergergasse 1). 1200 Wien für Anfragen, Wünsche und Anregungen

755, 756, 758 Series
Apr 5, 2013 - Model 758-XX (8" depth, specify length). Product Materials. SHELF: 18 gauge stainless steel with exposed s

755 Wonderland Road North • 519.473.7772 www.angelosbakery.com
755 Wonderland Road North • 519.473.7772 www.angelosbakery.com. Specials. Specials in Effect February 1-28, 2017. Meat

Vorläufige Ergebnisse ** Brigittenauer Bezirkslauf GESAMTWERTUNG
25.05.2017 - Brigittenauer Bezirkslauf. Kinderlauf. Wertungen und Altersklassen nach Vorgaben des Veranstalters. GESAMTW

Test Activ 755 Weekend - Quicksilver boats
QUICKSILVER ACTIV 755 WEEKEND: Ein Kajütboot, das viele Varianten des Wassersports auf Lager hat. AKTIV. URLAUB. TEST 1

Staatliches Karolinen-Gymnasium - Karolinen-Gymnasium Rosenheim
19.10.2011 - Ich freue mich sehr, dass ich jetzt als Schulleiterin ans Karolinen-Gymnasium zurückkehren konn- te. In de

Gymnasium Schaurtestraße Oberstufe - Deutzer Gymnasium
06.10.2017 - Freies Werkstatt Theater. Der talentierte Mr. Ripley nach dem Thriller von Patricia Highsmith. Tom Ripley,

gymnasium am heimgarten ahrensburg - Eric-Kandel-Gymnasium
Welche Inhalte erwarten euch in diesem. Profil? • Wie kann ich dem Klimawandel begegnen? • Wie wünsche ich mir mein

755 Decline-in-Value Reassessment Application (Prop 8)
IMPORTANT To request a review of the assessed value of your property as of January 1, 2017, you must complete and file t

www.fahrschule-rainer.at

Ausbildungspaket

B-Führerschein ... die mit dem Lamborghini Gallardo Spyder!

€ 755,mit 12 Fahrstunden (ohne Fahrstunden der Hauptschulung), inkl. Autobahnfahrt wahlweise mit unserem Lamborghini Gallardo Spyder oder Ferrari F430 Spider

... die mit dem Ferrari F430 Spider!

Mopedausweis ab 15 Jahren (Komplettangebot)

€ 99,1040 Wien, Wiedner Hauptstraße 48 ✦ 1200 Wien, Millennium City ✦ 1220 Wien, Donauzentrum / Donauplex

80

KUSTODENBERICHT GESCHICHTE/POL. BILDUNG UND GWK

g s k - GW

K

Für Politische Bildung konnte der Materialbestand wesentlich vergrößert werden. Im Laufe des Jahres bestellte ich vom Zentrum Polis (Politik lernen in der Schule) zu aktuellen Themen Gratisbroschüren, Hefte, Bücher und pädagogisches Material. Zu den Nationalratswahlen kaufte die Schule in Klassenstärke die Büchlein „Wahlen in Österreich“, für die EU-Wahlen ebenso in Klassenstärke die „EUROPA Wahlen“ und den EU-Pass „Bist du fit für Europa?“. Die meisten Informationen zur EU befinden sich in der Bibliothek. Sehr viel Fachliteratur zu Diversität, Immigration und politischer Bildung ist ebenso in der Bibliothek erfasst. In der vorletzten Schulwoche musste das Kustodiat geräumt werden, da der Raum für Informatikarbeitsplätze und Garderoben gebraucht wird. Ab Herbst gibt es dann für Geschichte und Geografie neue Standorte. Einige länderkundliche DVDs und ein schöner Globus sind die neuesten Erwerbungen für die Geografie. © Mag. Ulrike Grussmann

Kustodiat Biologie

BI O

Im September haben wir Verstärkung durch eine erfahrene Kollegin erhalten:

" Lie be Ma r ia Pokor ny – willkom me n im Tea m de r Biologie ! " Gegen Jahresende hat unsere jüngste Kollegin, Frau Prof. Pesendorfer, mit Salsatanz und Spanischkurs begonnen, sich auf ein Sabbatical-Jahr einzustimmen. Wir wünschen ihr auf diesem Weg viel Freude und tolle Erlebnisse auf ihren Reisen! Die markanteste Anschaffung war heuer ein neues Skelett, das dem Trend entsprechend aus Kunststoff gefertigt ist. Den Reiz unseres echten - aber ziemlich mitgenommenen – Skeletts wird es auf die Kinder allerdings nie ausüben. Nicht erfreulich finden wir, dass der Schulerhalter die Verdunkelung in einem unserer Säle noch immer nicht repariert hat. Seit 3 Jahren können in dem südseitig gelegenen Raum die so wichtigen und bei der Reifeprüfung geforderten Präsentationen der SchülerInnen nur deutlich beeinträchtigt stattfinden.

© Mag. Margit Kainz, Mag. Rudolf Zahrl

81

sp o r t

KUSTODENBERICHT BEWEGUNG UND SPORT

B ewe g ung sor ie ntie r te Woche n a.) SCHIKURSE 1.) Die Klassen( 2m, 3m ) fuhren heuer vom 12.01 –17.01.09 in das BSLH MARIAZELL. Die Schüler fanden neben Schifahren, Snowboarden und Langlaufen noch die Möglichkeiten in einem Turnsaal Fußball und Vökerball zu spielen. Auch gab es genügend andere Möglichkeiten (Tischtennis, Gesellschaftsspiele, Filme) seine Freizeit sinnvoll zu verbringen, sodass die Zeit in Mariazell zu einem unvergesslichen Erlebnis wurde. Kursleiter: Mag. Florian Holz Begleitlehrer/innen: Mag. Alexander Neworal, Mag. Martina Schöffl, Mag. Babette Riha 2.) Den zweiten Schikurs verbrachten wir mit den Klassen 2a, 2b und der 3a vom 1.03 –6.03.2009 ebenfalls im BSLH Mariazell. Das Quartier war wirklich toll, sodass bei den Kindern keine Wünsche offen blieben. Die Kinder erlebten auf der Piste viel Spaß und auch am Abend konnten sie schwimmen, Ball spielen und von uns gestellte Aufgaben kreativ lösen. Kursleiter: Mag. Alexander Neworal Begleitlehrer/innen: Mag. Florian Holz, Mag. Gavril Istrate, Mag. Martina Schöffl, Mag. Christine Tremmel b.) SPORTWOCHEN Folgende Sportwochen wurden in diesem Schuljahr durchgeführt: 1.) Sportwoche am Millstättersee mit der 4B und 5C vom 4.5.09 bis 8.5.09. Kursleiterin: Mag Christine Tremmel Begleitlehrer: Mag. Gavril Istrate, Mag. Babette Riha Es wurden folgende Sportarten angeboten: Tennis, Mountainbiking, Surfen, Segeln. 2.) Sportwoche in Egg am Faakersee mit der 5B vom 22.6.09 bis 26.6.09 Kursleiterin: Mag Babette Riha Begleitlehrer: Mag. Alexander Neworal Es wurden folgende Sportarten angeboten: Tennis, Beachvolleyball, Mountainbike, Kanu.

Fu ßball

HURRA, WIR WURDEN VIZEMEISTER IM CUPBEWERB DES B – POOLS!! a.) SCHÜLERLIGA JG 96 UND JÜNGER BETREUER: Mag. Alexander Neworal SPIELER: 2A: BATISTA VIKTOR, BEJLOVIC MARVIN, JURIC LEONARDO, ZIVKOVIC MATO 2B: ZIARKASH ABDUL 2M: KVASINA MARCO, KRAUS NIKOLAUS 3A: CELIK ALI, SENGEC HAKAN 3B: GLUHAKOVIC PETAR 3M: HOCHMAYER ROBERT, THEUERMANN MARCO

82

sp o r t

Wir hatten uns vor Beginn der Spiele für den B – Pool entschieden. Unsere Schule wurde in der Gruppe Vierter von fünf Schulen. Wir mussten daher in die Hoffnungsrunde und wurden mit nur einem Tor Vorsprung Sieger in dieser Gruppe und qualifizierten uns damit für den Cup des B – Pools. Wir konnten uns von Runde zu Runde steigern, sodass wir vollkommen überraschend am 26.5.09 im Finale des Cupbewerbes des B-Pools standen. Unser Gegner war das Orgbrg Gerasdorferstraße aus dem 21.Bezirk. Nun zum Finale. Wir mussten gegen reine Fußballklassen spielen. Sie hatten eine ganze Mannschaft auf der Ersatzbank. Am Anfang des Spieles waren wir etwas beeindruckt von der Masse der zu Verfügung stehenden Spieler. Daher machten wir anfänglich dumme Fehler und kassierten den ersten Treffer. Ich dachte, dass wir das Spiel verlieren würden. Aber unsere Mannschaft zeigte Moral und es gelang der Anschlusstreffer durch Celik Ali. Durch dieses Tor bekamen wir mehr Selbstvertrauen, sodass wir sogar durch einen Treffer von Marco Theuermann in Führung gingen. Die letzten Minuten vor der Pause waren wir überlegen und konnten beinahe noch einen Treffer erzielen. Nach der Pause stellten wir fest, dass unsere Kräfte etwas nachließen. Das Gerasdorfer Gymnasium konnte dann zwei Treffer erzielen. Knapp vor dem Ende des Spieles sorgte Petar Gluhakovic mit seinem Solo und einem perfekten Schuss für den Ausgleich. Damit schoss er uns in das Elfmeterschießen! Gerade Petar Gluhakovic, der Schütze des letzten Treffer, war es, der den einzigen Elfer von uns verschoss. Daher mussten wir uns im Elfmeterschießen 4:5 geschlagen geben. Trotzdem war es die beste

Leistung einer Schülerligamannschaft unserer Schule!!!!

A nschaf f unge n In diesem Schuljahr wurden wieder Fußbälle, Volleybälle, Hockeyschläger und Federbälle gekauft. Hier muss ich den Elternverein einen großen Dank aussprechen, der einen Teil der Anschaffungskosten übernahm. Die jährliche Turnsaalüberprüfung wurde durch eine Firma durchgeführt und schadhafte Teile wurden repariert oder durch Neuteile ersetzt. © Mag. Alexander Neworal

83

b ib l i o t h

ek

ZENTRALE SCHULBIBLIOTHEK

Neben dem üblichen Bibliotheksbetrieb gab es im Schuljahr 2008/09 folgende Veranstaltungen: September Bibliotheksführungen für diverse Schülergruppen, speziell auch für alle ersten Klassen. Oktober 14. 10. 2008: Im Rahmen der unverbindlichen Übung EPWA findet eine Führung durch die Universitätsbibliothek sowie anschließend eine Einschulung in die Benützung einer wissenschaftlichen Bibliothek statt. 20.10. – 26. 10. 2008: Österreichweite Leseaktionswoche „Österreich liest“ Bibliotheksrallyes für verschiedene Klassen, z.B. für die 1m, Üa, 5g November 7.11. 2008: „Tag der offenen Tür am Brigittenauer Gymnasium“ Kreativworkshop der 2b in der Bibliothek unter dem Motto „Wir gestalten ein jungsteinzeitliches Dorf“ Mitwirkende SchülerInnen: Razia und Abdul Ziarkash, Ovidiu Berende, Körpe Kandemir u.a. 24.11. – 28. 11. 2008: Lesescreening für alle ersten Klassen zur Feststellung der jeweiligen Lesefertigkeit Dezember 2.12. – 5. 12. 2008: Weihnachtsbuchausstellung in Kooperation mit dem ÖBV Auf Grund der Bestellungen haben wir eine Gutschrift von ca. 60 € erhalten! 12.12. 2008: Interaktive Lesung des Kinder- und Jugendbuchautors Martin Selle für die Klassen 1a, 1b, 1m sowie für die 2a, 2b, 2c und 2m. Thema: „Achtung, fertig, los! – Das lustige Krimiduell“ Es waren persönlich signierte Bücher des Schriftstellers zu gewinnen!

84

FEBRUAR

B IB L I O T

HEK

23.2. 2009: Besuch aus Tirol! Hubert Flattinger liest aus seinem Jugendbuch „Liftboy“ für SchülerInnen der 3m bzw. 3c und wird musikalisch von seiner 2- Mann-Band unterstützt! MÄRZ 12.3.2009: „Waldprojekt“ in der zentralen Schulbibliothek: Acht SchülerInnen der 2b, nämlich Armin Jahjefendic, Moritz Hofer, Antonio Lovric, Ovidiu Berende, Martina Dolic, Ivana Pavlovic, Dragica Belonic und Laura Kreitmayer arbeiten in und mit der multimedialen Schulbücherei zum Themenkomplex „Wald“ und gestalten dazu Plakate!

APRIL 2.4. 2009: Andersentag – Präsentation der ausgewählten Kinderund Jugendbücher und didaktische Anregungen 16.4. 2009: Spanisch - deutsche Lesung für SchülerInnen des Wahlpflichtfaches Spanisch bei Prof. Dagmar Fuchs und Prof. Edith Sezemsky Ulrike Bucher stellt ihr literarisches Werk vor, gibt Leseproben und ermutigt gemeinsam mit ihrem spanischen Ehemann zu spanisch – deutschem Gedankenaustausch! MAI 19.5. 2009: Präsentation des „Ungarn-Projektes“ der 5a (Prof. Manfred Drescher und sein Lehrerteam) in der Schulbibliothek Ehrengast: Austria Tormann S. Safar JUNI 18.6. 2009 – 19.6. 2009: Zweiter Durchgang des Lesescreenings für die ersten Klassen zwecks Evaluierung der Verbesserung der Lesefertigkeit durch gezieltes Lesetraining! 17.6. 2009: Fortbildungsveranstaltung der Leseakademie des österreichischen Büchereiverbandes zum Thema „ Mädchen mit Migrationshintergrund in der Literatur“ © Mag. Heidi Drescher

85

g ed e n k s

tät t e

10-jähriges Bestehen der Gedenkstätte Karajangasse

Die Gedenkstätte im Keller der Schule beging heuer ihr 10-jähriges Bestehen mit einem Sonderprogramm am 5. Mai 2009, dem Tag an dem das Brigittenauer Gymnasium auch im Rahmen eines Festaktes das Dekret zur Anerkennung als UNESCO-Schule entgegennahm. Bei diesem Anlass kam es zu einer Würdigung der 10-jährigen Aktivitäten unserer Schule gegen Rassismus und Rechtsextremismus von Seiten der Unesco-Schulkoordinatorin, des Landesschulinspektors und unseres Bezirksvorstehers. Besonders das nachhaltige Engagement unserer SchülerInnen macht die Gedenkstätte zu einem lebendigen Ort der Erinnerung und zu einem Stück Wiener Erinnerungskultur. Ein großer Dank für die vielen wichtigen großen und kleinen Initiativen im Zusammenhang mit der traurigen Vergangenheit unserer Schule gebührt den über die Jahre fast schon unzähligen SchülerInnen des Brigittenauer Gymnasiums. Die Widerstandskämpferin Irma Trksak erzählte ihre bewegende Lebensgeschichte als politisch Verfolgte und Überlebende von Ravensbrück in Anwesenheit vieler LehrerInnen und SchülerInnen und einem öffentlichen Publikum. Nach einer Pause mit koscherem Buffet, das SchülerInnen hergestellt hatten, wurde der zweite Teil des Abends von Schülergruppen gestaltet, die lange dafür geprobt hatten. Es kamen eine Reihe von im Naziregime verbotenen Liedern von SchülerInnen der 6H und 7H zur Aufführung sowie eine Textcollage von SchülerInnen der 5H über Fritz Grünbaum, der in der Karajangasse vor seiner Deportation nach Dachau inhaftiert gewesen war Doch schon im Herbst des Schuljahres kam es zu mehreren Aktivitäten rund um die Gedenkstätte. Das Gymnasium hat die Patenschaft für einen Baum der Erinnerung auf dem Zwi Perez Chajes Campus anlässlich des 70jährigen Gedenkens an das Novemberpogrom übernommen. Stellvertreterinnen der Schule (Schülerinnen des 6S) waren bei der Zeremonie in der jüdischen Schule anwesend, besuchten „ihren“ Baum (Symbol für 1000 österreichische Schoah-Opfer) und übernahmen die Urkunde der Patenschaft. Dies hat für unsere Schule eine besondere Bedeutung, da viele ehemalige jüdische SchülerInnen zu den Opfern zählten. Ebenfalls im November 2008 kam Eric Pleskow, auch ehemaliger Schüler des Gymnasiums und Viennalepräsident in die Schule als Zeitzeuge in die 7H und SchülerInnen aus dem Wahlpflichtfach beschäftigten sich mit weiteren Lebensläufen ehemaliger vertriebener SchülerInnen und ergänzten die Ausstellung im Keller. Auch erstmalige Besuche von ehemaligen Schülern, wie Herrn Rosner oder der Schwester von Frau Weihs bezeugen das Interesse, das die Gedenkstätte auch international genießt. Die Teilnahme an der Internationale Konferenz: Holocaust Teaching. The Memory of the Holocaust – Meaning in Flux? Vom 11.-13. Dezember 2008 brachte auch eine Kooperation mit dem Projekt Hörspuren. Bei einer Präsentation von neuartigen Filmen von Centropa kamen unsere SchülerInnen in Kontakt mit weiteren ZeitzeugInnen. Außerdem wird die Gedenkstätte in einem Netzwerk aller Gedenkprojekte Österreichs, das im Entstehen ist, vertreten sein. Im November 2008 wurde in Kooperation mit dem KlezMORE-festival eine Veranstaltung der jüdischen Dichterin Mascha Kaleko (gestaltet von Mirjam Jessa) gewidmet, eine andere mit dem Titel „Der rechte Rand“ dem zunehmenden Rechtsextremismus in Österreich. Beide Veranstaltungen blieben dem interessierten Publikum lange in Erinnerung. © Mag. Prazak für das Team der beteiligten LehrerInnen: Mag. Claucig, Mag. Frantar, Mag. Grimm, Mag. Grussmann, Mag. Kucera, Mag. Lahodny, Mag. Metzler, Mag. Stepanik, Mag. Widhalm, Mag. Zahradnik Beteiligte SchülerInnen: Valentin Erben, Lukas Filippovits, Clemens Osim, Sascha Pochendorfer, Marie Rudorfer, Konstantin Schöbitz, Wolfgang Steinbach, Paula Steiner, Jan Wessely, Regina Zettl, Jesayan Lucy (5H), El Arby Ahmed, Ujhazi Daniela, (6A), Herko Julia, Kajusic-Pavic Marijo (6C), Erkaya Nuh (6E), Isabella Buday, Judith Schwarz, Tamara Seidl, Ben Feigl, Sara Adamska, Christian Simic, Daniela Saltecinc (6H), Augusta Sonja, Bachmayer Kathrin (6S), Ciesielka Patrycja, Frühwirth Judith, Gluhakovic Marko, Kandemij Emre, Mugitsch Mario, Studensky Bernhard, Subhash Shivam (7A), Vladana Hrnjak, Nina Singer, Theresa Gregor (7H)

86

U N ES C O

United Nations . UNESCO Associated School Educational, Scientific and . Ecoles associees de l’UNESCO Cultural Organisation . Escuelas Asociadas de la UNESCO

Since wars begin in the minds of men, it is in the mind of men that the defenses for peace must be constructed. Das Brigittenauer Gymnasium ist nun nach einer 2-jährigen Anwärterschaft als UNESCO-Schule anerkannt Das UNESCO Associated Schools Project Network ist ein Netzwerk von über 8000 Schulen aller Schultypen in mehr als 177 Ländern der Erde, das sich ständig erweitert. In Österreich sind von insgesamt über 6000 Schulen 60 Schulen als UNESCO-Schulen anerkannt, die meisten davon in Wien. Von den 88 Wiener AHS sind es im Schuljahr 2008/09 insgesamt 16, die diese Auszeichnung haben. UNESCO-Schulen haben Modellcharakter, der sich in einer besonderen pädagogischen Grundhaltung ausdrückt. Lernen wird als handlungsorientierter Prozess begriffen, ein integrativer Erziehungsstil wird verfolgt, der die Wertschätzung von Verschiedenheit als wichtigen Bestandteil der Bildungsarbeit versteht. Interkulturelle Zusammenarbeit und das Einüben von Demokratie bildet ein vorrangiges Bildungsziel. Die UNESCO-Schulen engagieren sich aktiv für Menschenrechte, eine Kultur des Friedens und für eine nachhaltige Entwicklung. Die UNESCO-Schulen legen einen Schwerpunkt auf moderne Technologien als Hilfsmittel im Unterricht. Gleichzeitig erfolgt in den Schulen eine kritische Auseinandersetzung mit den Folgen der rasanten Technologisierung, indem Medienerziehung als Bildungsinhalt verstärkt berücksichtigt wird. Der Status unserer Schule als UNESCO- Schule ist eine Anerkennung unserer bisherigen Bemühungen sowie eine Verpflichtung, diese Werte auch weiterhin zu fördern. Ein diesbezüglicher Beschluss im SGA lag vor. Die Vorteile für unsere Schule sind • • • • • • • •

Anerkennung der bisherigen Bildungsarbeit durch ein sichtbares Signal nach Außen. Zugang zu einem internationalen Netzwerk von über 8000 Schulen in rund 177 Ländern der Erde. Beteiligung an regionalen, nationalen und internationalen Aktionen und Projekten. Zugang zu ExpertInnen in der Österreichischen UNESCO-Kommission (als ReferentInnen). Fortbildungsveranstaltungen zu aktuellen Themen. Beratung und Materialien für Projekte sowie logistische und finanzielle Projektunterstützung Medienkoffer 'Auf dem Weg zu einer Kultur des Friedens' sowie Bezug von UNESCOPublikationen. Akzentuierung des Schulprofils. Mag. Renate Prazak - Unescoreferentin

87

u n es c o

UNESCO-PROJEKTE

P roje k t 1 : " Dive rsit ät und inte rkulturelle r Dialog " Lehrkräfte: Mag. Grussmann, Mag. Albaba, Mag. Hopfgartner, Mag. Hündler, Mag. Frantar, Mag. Kogler, Mag. Piroty, Mag. Prazak, Mag. Stepanik, Mag. Strelec, Mag. Sezemsky, Mag. Szupper, Mag. Widhalm SchülerInnen: 120 Dauer: September - Juni Eine Gruppe von LehrerInnen unter der Leitung von Mag. Grussmann arbeitet weiterhin zum Thema Interkulturalität an der Schule und initiiert Klassenprojekte, Fortbildungen und beschreitet neue Wege zur Elternarbeit. Es ist geplant, die Erfahrungen von Interface auf diesem Gebiet noch stärker zu nutzen und in den nächstjährigen 1. Klassen als Pilotprojekt einzubinden. ZARA leitete im November 2008 einen Workshop für KollegInnen zum Thema „Zivilcourage“ , die dadurch wertvolle Anregungen erhielten. Auch im Wahlpflichtfach Geschichte und Politische Bildung und in den Sozialkompetenzstunden fanden Übungen dazu, sowie Übungen aus diversen ADL-Seminaren Anwendung. Wir stellten auch unsere Projekte bei der ExpertInnentagung des Ludwig Boltzmann Instituts für Menschenrechte zu Positive Maßnahmen - eine Strategie zur Bekämpfung von Diskriminierungen und zur Herstellung von Chancengleichheit - am 16./ 17. April 2009 vor und bekamen dafür viel Anerkennung. Auch bei unserem pädagogischen Tag im April 09 gab es einen Workshop zur interkulturellen und politischen Bildung. Der Einladung seitens moslemischer SchülerInnen an ihrem traditionellem Iftarfest im September 08 in der Schule teilzunehmen, kamen viele LehrerInnen nach.

P roje k t 2 : "Sprache n unse re r Welt – Sprache n unse re r Klasse" Lehrkräfte: Mag. Szupper, Mag. Schachner SchülerInnen: 25 Dauer: September-November 2008 Die Arbeit begann Mitte September in der 3C und hatte ihren Höhepunkt am Tag der Offenen Tür im November mit der Präsentation des Projektes vor SchülerInnen, Eltern und LehrerInnen. Die Kinder gestalteten Plakate mit den wichtigsten Sprechakten in den jeweiligen zehn Muttersprachen. Weiters arbeiteten sie an sogenannten Sprachbiographien. Beides wurde präsentiert und stieß auf reges gegenseitiges Interesse: Du sprichst so viele Sprachen? Deine Eltern sprechen auch.....? Das heißt „Wiedersehen“ auf Türkisch? Wie spricht man „Danke“ auf Arabisch aus?.... Da der Name auch viel über Herkunft und Identität aussagt, recherchierten die SchülerInnen zu ihren Vornamen: Herkunft, Bedeutung, berühmte Namensträger und stellten auch diese Ergebnisse vor. Im Mathematik-Unterricht gestalteten die Kinder verschiedene Statistiken zu den Anteilen der jeweiligen Muttersprachen in der Klasse. Bald stand fest, dass die Arbeit am 8.11.09, dem Tag der Offenen Tür, vor Publikum präsentiert werden sollte bei dem es auch ein internationales Buffet mit Spezialitäten aus den jeweiligen Ländern gab.

P roje k t 3 : " Teilnahme a n pa rla me nt a r ische r O nline - Plat t for m" Lehrkräfte: Mag. Niedermayer SchülerInnen: 24 Dauer: November-Dezember 2008 Die 8CZ nahm an einem Pilotprojekt des Österreichischen Parlaments teil, dessen Ziel die Förderung der Beteiligung junger Menschen an öffentlichen Gesetzgebungsdebatten ist. Das Parlament möchte mit ausgewählten Schulen eine Online-Plattform testen, über die in Hinkunft Gesetzesentwürfe diskutiert werden können. Dass die 8CZ eine Notebook-Klasse ist, erleichterte die Teilnahme. Über die OnlinePlattform LEX-IS beteiligten sich die SchülerInnen dabei an der Debatte zum Bundesgesetz über die Grundsätze für soziale Arbeit mit Familien und Erziehungshilfen für Kinder und Jugendliche. Am Ende der Diskussionsphase wurden die Diskussionsbeiträge aller 11 teilnehmenden Schulen nach verschiedenen Themensträngen geordnet und sollten in weiterer Folge auch berücksichtigt werden.

88

UNESCO-PROJEKTE

U N ES C O

P roje k t 4: "Mädche nc afé" Lehrkräfte: Mag. Meischel SchülerInnen: 25 Dauer: September 2008- Juni 2009 Das Mädchencafé wurde 2007 ins Leben gerufen und findet seither regelmäßig statt. Es ist ein Kommunikationsort für alle Mädchen der Unterstufenklassen, wo sie sich austauschen können und offen über ihre Probleme, Sorgen und Erfahrungen sprechen können. Sie erkennen, dass sie mit vielen Anliegen oder Ängsten nicht alleine sind und lernen besser damit umzugehen. Natürlich kommt auch der Spaß nicht zu kurz bei den regelmäßigen Treffen, die sich an den Interessen der Mädchen orientieren.

P roje k t 5: P roje k t „ XCha nge “ Lehrkräfte: Mag. Drescher SchülerInnen: 28 Dauer: 1 Tag In der 5 A gab es ein fächerübergreifendes Projekt (Biologie, Deutsch, Geografie, Geschichte, Informatik, Musik). Als „Botschafter“ seines Herkunftslandes kam der gebürtige Ungar Szabolcs Safar, Tormann des Bundesligaklubs Austria Wien, als Gast in unsere Schule. Als Gastgeschenk erhielt er die in Form von Fachjournalen zusammengestellten Schülerarbeiten sowie ein T-Shirt mit allen Schülernamen. Im Anschluss an die Präsentation gab es ein ausführliches Gespräch zwischen den Schülern und dem Gast, wobei dieser über sein Herkunftsland, seine Erfahrungen als Profifußballer im Ausland erzählte und alle an ihn gerichteten Fragen beantwortete. Darüber hinaus stellte er sich für Fotos zur Verfügung und verteilte Autogrammkarten. All dies wurde von den Schülern dokumentiert. Im kommenden Schuljahr wird das Projekt mit der 2. Stufe fortgesetzt. Thematisiert und dokumentiert und auch wieder präsentiert wird „Das Fremde ums Eck“ bezogen auf den Standort Schule, aber auch die unmittelbare Wohngegend der einzelnen Schüler.

P roje k t 6: "Come niusproje k t : Work toge the r – L ea r n toge the r " Lehrkräfte: Mag. Obenaus, Mag. Riedler Die Schule ist an der Erarbeitung von fächerübergreifenden Unterrichtssequenzen und dem Austausch und der Evaluierung von Unterrichtsmethoden zwischen 4 Partnerschulen in den Ländern: Spanien, Deutschland, Litauen, Polen, Österreich beteiligt. Zwei LehrerInnen haben an einer diesbezüglichen Vorbereitungstagung in Madrid teilgenommen. Geplant sind Schüleraustauschwochen – die Arbeitssprache ist Englisch.

P roje k t 7: " Linz09 : Papie re , A r beit , A ufe nthalte" Lehrkräfte: Mag. Hündler SchülerInnen: 20 Dauer: 1 Tag Eine Kooperation von trafo.K mit der Kunstuniversität Linz und Radio FRO, den KünstlerInnen Alexander Jöchl, Stefanie Seibold (Malerei und Grafik / Kunstuniversität Linz) und der Dramaturgin Marty Huber. Die Themen waren: Wann wurden welche politischen Forderungen auf den Straßen von Linz laut? Wie schrieben sie sich in den Stadtraum ein? Das Thema Papiere, Arbeit, Aufenthalte verlangt ein Verlernen von Sehgewohnheiten klassischer Bustouren. Deshalb war der Tag eine Auseinandersetzung mit Arbeit und Migration, staatlichen Regulierungen und Formen der Selbstermächtigung. Berichte zu den Unesco-Projekten "10-jähriges Bestehen der Gedenkstätte Karajangasse", "Holocaust in Education", "UNser Amerika", "Audio-guided-shopping-Tour", "Suppenbuffet" und "Jahr der Astronomie" finden Sie auf den SEiten 38, 39, 56, 59 und 86.

89