1. Elternbrief - Stadt Nürnberg

1. Elternbrief - Stadt Nürnberg

1/6 1. Elternbrief Bertolt-Brecht-Schule 2015/2016 Nürnberg, den 22. Oktober 2015 Liebe Erziehungsberechtigte, leider konnten wir Sie über diesen ers...

129KB Sizes 0 Downloads 3 Views

Recommend Documents

1. elternbrief - ESG Landau
02.09.2013 - Lugo. Lugo liegt in der spanischen Provinz Galizien. Den Kontakt stellte ... in Lugo sein, der Gegenbesuch

Elternbrief 1 - Heinrich Heine Gymnasium
13.09.2016 - Frau Saschiko Fritz, Kunst. • Herr Hans-Jörg Mett, ... Frau Christina Reichl, Englisch, Geschichte und S

ELTERNBRIEF
05.12.2016 - 04109 Leipzig, Hillerstraße 7 ... Unterrichtsbeginn 8 Uhr. Hinter uns liegt ein langer ... Werken von Anton

ELTERNBRIEF
26.09.2012 - Kieler Volksbank. - Kieler Wirtschaftsgymnasium an der WAK. - kunstschule wandsbek GmbH. - Landeshauptstadt

Elternbrief
09.09.2016 - Einkauf von Schulmaterial. Bestellung auf: www.calcuso.de. Ursulinengymnasium Werl. Schlossstraße 5; 59457

17 - Christine-Koch-Schule
01.09.2016 - Gemeinschaftshauptschule der Stadt Schmallenberg. Christine-Koch-Schule Obringhauser Str. 38 57392 Schmalle

17 - Woogbachschule Speyer
27.01.2017 - Drum gebt mit schnell noch einen Kuss, und nun ist ... Jedes Jahr thematisieren die Lehrkräfte gefährliche

Fotograf Elternbrief-1 - Otto-Hahn-Gymnasium Dinslaken
September 2017 kommt der. Schulfotograf. ... Schulfotografie am OHG 2017/2018. Mein/unser Kind: ... Städtisches Gymnasiu

Elternbrief - JKG
Elternbrief. Janusz Korczak-Gesamtschule (www.jkg-gt.de). 1. Nr. 6 - 14.05.2008 ... des neunten Jahrgangs der Janusz ...

PM_ Elternbrief Verkehrserziehung - Burgsitzschule
Elternbrief weist auf die Probleme durch motorische Mängel hin. Wiesbaden/Frankfurt. Kultusministerin Dorothea Henzler,

1/6

1. Elternbrief Bertolt-Brecht-Schule 2015/2016 Nürnberg, den 22. Oktober 2015 Liebe Erziehungsberechtigte, leider konnten wir Sie über diesen ersten Elternbrief noch nicht per Mail informieren, so dass sie ihn wieder in Papierform erhalten. Sie können ihn auch im internen Bereich der Internetseite „www.bbs.nuernberg.de“ nachlesen. Bitte verwenden Sie dazu folgende Login-Daten: Login: bbs-user – Passwort: bertolt98. 1.

Parkplatzsituation Aufgrund der Baustellensituation möchten wir Sie darum bitten, mit Ihrem Pkw nicht in die Behelfsstraße zu fahren, sondern Ihr Kind am Wendekreis am Ende der Bertolt-Brecht-Straße abzusetzen.

2.

Neue Lehrer und Unterrichtsversorgung Wir dürfen in diesem Jahr folgende neue Lehrkräfte an der Bertolt-Brecht-Schule begrüßen: Dürr Raphael (MS) Dusel Timo (Mu - GYM) Ferlan, Isabell (L/F - GYM) Fiebrich Frank (D/Ek - GYM) Just Ines (B/C - GYM)

Kopale Christian Laux Daniel Maußner Michaela Pfeiler Sandrina Pokorny Beatrix

(B/C - GYM) (D/E - RS) (D/E - GYM) (D/E - RS) (MS)

Roth Larissa Schaller Kerstin Schmälzlein Sabrina Schneider Thomas

(MS) (M/Ph - RS) (D/E - GYM) (MS)

Wir wünschen allen Kolleginnen und Kollegen einen guten Anfang an unserer Schule. 3.

Elternsprechabend In der ersten Schuljahreshälfte findet für alle Klassen ein Elternsprechabend am Mittwoch, den 9. Dezember 2015, statt. Von 18:00 Uhr bis 21:00 Uhr stehen die Lehrerinnen und Lehrer den Erziehungsberechtigten zur Verfügung. Dieser Zeitraum wurde gewählt, um besonders berufstätigen Erziehungsberechtigten den Besuch zu ermöglichen (gemäß Schulordnung). Da auch an diesem Abend mit einer verschärften Verkehrslage zu rechnen ist, bitten wir Sie, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. In der zweiten Schuljahreshälfte findet für alle Klassen ein weiterer Elternsprechabend am 2. Mai 2016 statt. Sie erhalten noch gesonderte Einladungsschreiben, die die Bezeichnung der Räume enthalten, in denen Sie die einzelnen Lehrerinnen und Lehrer erreichen können.

4.

Information über die kommende Oberstufe Informationen für die derzeitige Klassenstufe 10 des Gymnasiums über die Oberstufe (Qualifikationsphase): Am Mittwoch, den 9. Dezember 2015, findet von 18:00 Uhr bis 19:30 Uhr eine Informationsveranstaltung über die Oberstufe für Schülerinnen und Schüler sowie Erziehungsberechtigte der 10. Klassen im Großraum Nord statt. Die Leitung hat die Oberstufenkoordinatorin Frau Brückner.

5.

Aufsichtspflicht Entsprechend unserer Hausordnung Abs. 4.4 dürfen Schülerinnen und Schüler während der Schulzeit, d. h. bis zum Ende des stundenplanmäßigen Unterrichts, das Schulgelände nicht verlassen. Ausnahmen: • • • •

Schülerinnen und Schüler, die auf Antrag der Erziehungsberechtigten von der Schulleitung eine schriftliche Genehmigung erhalten haben, dass sie während der Mittagspause nach Hause gehen dürfen, Schülerinnen und Schüler der Mittelschule, die das Schulhaus wechseln, Schülerinnen und Schüler ab der 10. Klasse, die zwei oder mehr Stunden frei haben und in dieser Zeit nach Hause gehen, Schülerinnen und Schüler ab der 11. Klasse ist es widerruflich gestattet, die Schulanlage in Zwischenstunden und der Mittagspause zu verlassen. Dies gilt nicht für Pausen ohne benachbarte Freistunden.

Die Schülerunfallversicherung gewährt nur einen Schutz für die Anwesenheit auf dem Schulgelände und für den Weg zur Schule bzw. nach Hause im Rahmen der in der Hausordnung der BBS festgelegten Zeiten.

2/6

6.

Sprechstunden der Lehrkräfte Die aktuelle Version der Sprechstundenliste hängt am Brett neben dem Vertretungsplan aus. Außerdem steht sie im Internet im internen Bereich der Homepage der BBS. Wichtig: Es hat sich bewährt, vorher über Ihre Kinder mit der jeweiligen Lehrkraft Kontakt aufzunehmen, damit diese auch für Sie zur Verfügung steht und nicht wegen einer Vertretungsstunde keine Zeit hat.

7.

Zur Hausordnung Da sich einige Veränderungen in der Hausordnung ergeben haben, wurde allen Schülerinnen und Schülern zu Beginn des Schuljahres die neue Hausordnung in Kopie ausgeteilt. Bei Unklarheiten wenden Sie sich bitte an die Sekretariate bzw. die Schulleitungen. Hinzu kommt, dass sich aufgrund der Bausituation die Pausenbereiche geändert haben. Außer der Schulhalle stehen nur noch der Südhof und der Nordhof mit Kunstrasenplatz als Aufenthaltsbereiche zur Verfügung.

8.

Vorzeitiger Unterrichtsschluss Wenn sich Unterrichtsausfälle nicht vermeiden lassen, versucht die Schule nach Möglichkeit, Nachmittagsstunden auf den Vormittag zu verlegen. Die Schülerinnen und Schüler haben dann nachmittags früher Unterrichtsschluss. In den meisten Fällen erfahren sie dies am Tag vorher, wenn die Lektoren die Unterrichtsausfälle laut Vertretungsplan bekannt geben. Der Vertretungsplan hängt außerdem in der Schulhalle aus. Die Schülerinnen und Schüler können sich dann aufschreiben, wann der Unterricht am nächsten Tag endet, und ihre Erziehungsberechtigte informieren. Sollte sich der Unterricht nicht vorverlegen lassen (vor allem bei kurzfristigen Änderungen), findet Pflichtunterricht am Nachmittag in der Regel immer statt. Nur beim Wahlunterricht kann in Rücksprache mit dem Kursleiter eine andere Regelung getroffen werden. An Tagen, an denen der gesamte Unterricht der Bertolt-Brecht-Schule vorzeitig endet, öffnet die Nachmittagsbetreuung im Großraum Süd nach Unterrichtsschluss. Es besteht dann dort keine Möglichkeit, die Hausaufgaben unter Betreuung anzufertigen.

9.

Papiergeld Zu Beginn des neuen Schuljahres wurden von den Klassenleiterinnen und Klassenleitern pro Schülerin und Schüler 11,00 € Papiergeld und 4,00 € für den Jahresbericht eingesammelt. Eine Befreiung von der Zahlung des Papiergeldes ist nicht möglich. Jüngere Geschwisterkinder müssen keinen Jahresbericht bezahlen.

10.

Beurlaubungen von Schülerinnen und Schülern Aus gegebenem Anlass müssen wir Sie erneut darauf hinweisen, dass wir Gesuche, Schülerinnen und Schüler wegen geplanter Ferienreisen vorzeitig vom Unterricht zu befreien, grundsätzlich nicht genehmigen können. Schülerinnen und Schüler können in dringenden Ausnahmefällen auf schriftlichen Antrag der Erziehungsberechtigten beurlaubt werden. Die Beurlaubung ist auf einem gelben Formblatt, welches in den Sekretariaten ausliegt, mindestens drei Werktage vor dem Termin zu beantragen. Der Grund der Beurlaubung ist zu belegen. In begründeten Fällen befreit der Schulleiter Schülerinnen und Schüler vom Besuch des Unterrichts an einzelnen oder mehreren Tagen. Arztbesuche sind grundsätzlich in die unterrichtsfreie Zeit zu legen.

11.

Ferien Herbstferien Weihnachtsferien Frühjahrsferien Osterferien Pfingstferien Sommerferien

12.

31.10.2015 bis 08.11.2015 24.12.2015 bis 06.01.2016 06.02.2016 bis 14.02.2016 19.03.2016 bis 03.04.2016 14.05.2016 bis 29.05.2016 30.07.2016 bis 12.09.2016

Regelung für das Mensaessen / Zuschuss zum Essenspreis In unserer Mensa können Ihre Kinder zwischen 11:45 Uhr und 14:00 Uhr ein warmes Mittagessen bekommen. Die Bezahlung kann sowohl bargeldlos mit Chip als auch mit Bargeld an der Kasse erfolgen. Eine Vorbestellung über Internet (www.bbs-n.inetmenue.de) ist nur mit Chip möglich (bis spätestens 22:00 Uhr des Vortages). Schülerinnen und Schüler, die Anspruch auf das Bildungs- und Teilhabepaket haben, können einen Essenszuschuss für das Mittagessen in der Mensa erhalten, sodass für jedes Essen nur ein Eigenbeitrag in Höhe von 1 € entrichtet werden muss. Dazu muss das Kind über www.bbs-n.inetmenue.de angemeldet werden und das Mittagessen online über diese Bestellseite bzw. über das Terminal in der Pausenhalle (bis spätestens 22:00 Uhr des Vortages) vorbestellt werden. Die Gutscheine des Bildungs- und Teilhabepakets müssen für den jeweiligen Monat in der Mensa abgegeben werden. Weitere Informationen erhalten Sie über die Mensa und online über www.bbs-n.inetmenue.de.

3/6

13.

Unterstützung beim Kauf von Atlanten und Formelsammlungen Gerade zu Beginn eines jeden Schuljahres stehen zahlreiche Neu- und Ersatzbeschaffungen für den Schulalltag an. Im Gegensatz zu den lernmittelfreien Schulbüchern müssen die Atlanten für den Geographieunterricht und die Formelsammlungen für den Mathematik- und Physikunterricht sowie die sogenannten „übrigen Lernmittel“ (z. B. Arbeitshefte, Lektüren, Schreibgeräte, Taschenrechner) von den Unterhaltspflichtigen bzw. den volljährigen Schülerinnen und Schülern grundsätzlich selbst angeschafft werden. Da die Anschaffungen eine zum Teil enorme Belastung für die Haushaltskasse darstellen, möchten wir Sie über nachfolgende Regelung informieren. Von der Pflicht, die Atlanten für den Geographieunterricht und die Formelsammlungen für den Mathematik- und Physikunterricht selbst zu beschaffen, können nach dem Bayerischen Schulfinanzierungsgesetz folgende Gruppen auf Antrag befreit werden: 1. 2.

Unterhaltspflichtige, die für drei oder mehr Kinder Kindergeld nach dem Bundeskindergeldgesetz oder vergleichbare Leistungen erhalten, ab dem dritten Kind und Unterhaltspflichtige und volljährige Schülerinnen und Schüler, die - Arbeitslosengeld II, Sozialgeld nach dem SGB II, - Hilfe zum Lebensunterhalt oder Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach dem SGB XII, - Leistungen nach dem Wohngeldgesetz oder - Leistungen nach dem Asylbewerbergesetz erhalten.

Die entsprechenden Anträge können im Sekretariat abgeholt werden. Bitte reichen Sie ggf. die Anträge mit dem erforderlichen Nachweis (Kopie) bei der Schule ein. Bei Gewährung des Antrages werden die bezeichneten Lehrwerke von der Schule leihweise zur Verfügung gestellt. Mit Ablauf des Schuljahres sind diese an die Schule zurückzugeben. Bei Fortbestehen der Anspruchsvoraussetzungen ist für das folgende Schuljahr erneut ein Antrag zu stellen. 14.

Sigmund-Schuckert-Stiftung Die von der Stadt Nürnberg verwaltete Sigmund-Schuckert-Stiftung vergibt Stipendien an Schülerinnen und Schüler und Studentinnen und Studenten. Ein Stipendium aus der Sigmund-Schuckert-Stiftung kann erhalten, wer • • • • •

evangelisch ist und Einwohner der Stadt Nürnberg ist und eine enge Verbindung zur Stadt Nürnberg aufweist, d. h. hier geboren und aufgewachsen ist bzw. schon längere Zeit einen Wohnsitz hier hat (diese Bedingung wird nicht durch einen Zuzug zu Beginn der Ausbildung erfüllt); und mindestens 15 Jahre alt ist und eine Ausbildung in Vollzeit absolviert, d. h. eine weiterführende Schule besucht bzw. an einer Hochschule immatrikuliert und nicht beurlaubt ist (bis zur Höchstfördergrenze von 16 Hochschulsemestern) und bestimmte Einkommensvoraussetzungen erfüllt.

Das Stipendium wird kalenderjährlich gewährt. Es dient zum Bestreiten der Ausbildungskosten. Weitere Informationen zu den Voraussetzungen für ein Stipendium sowie Antragsformulare sind erhältlich bei der Stiftungsverwaltung, Theresienstraße 1, 3. Stock Zimmer 360, 90403 Nürnberg, Tel. 0911/231 - 70 62 oder - 29 03, www.stadtfinanzen.nuernberg.de. 15.

Zwischenberichte An der Realschule und am Gymnasium wird in den Jahrgangsstufen 5 bis 8 das Zwischenzeugnis durch drei Zwischenberichte ersetzt, die am 4. Dezember 2015, am 19. Februar 2016 und am 29. April 2016 ausgegeben werden. Für die Jahrgangsstufen 9 und 10 gilt das gleiche; Schülerinnen und Schüler dieser Jahrgangsstufen, die darüber hinaus ein Zwischenzeugnis bekommen wollen, können dieses auf Antrag erhalten.

4/6

16.

Anzahl der Schulaufgaben Laut Schulordnung und Beschluss der Lehrerkonferenz werden im Schuljahr 2015/2016 folgende Schulaufgaben geschrieben: Schulaufgaben an der Realschule: Fach

Klasse

Deutsch Englisch Mathematik I Mathematik II Physik I Physik II Betriebswirtschaft / Rechnungswesen Französisch Chemie I Chemie II Sporttheorie

5./6. 4 4 4 4 -

7. 4 4 4 3 2 3 3 3

8. 1

4 4 4 3 2 2 3 3 2 3

9. 3 32 4 3 3 2 3 33 2 2 3

10. 3 3 3 3 3 2 3 3 2 2 3

Durch Beschluss der Lehrerkonferenz wurde festgelegt: 1 2 3

In der 8 Rd wird eine Schulaufgabe durch ein Projekt ersetzt. 9. Jahrgangsstufe, Englisch: Eine Schulaufgabe wird durch eine mündliche Schulaufgabe ersetzt. 9 Rc, Französisch: Die DELF-Prüfung ersetzt eine Schulaufgabe.

Kurzarbeiten an der Realschule: Kurzarbeiten müssen wie eine Schulaufgabe angekündigt und nachgeschrieben werden. Dauer: 30 Minuten. In einer Woche dürfen nicht mehr als drei angekündigte Arbeiten geschrieben werden, davon höchstens zwei Schulaufgaben. An einem Tag, an dem eine Kurzarbeit geschrieben wird, darf keine Stegreifaufgabe abgehalten werden. In den folgenden Fächern wird die angegebene Anzahl an Kurzarbeiten je Jahrgangsstufe geschrieben: Fach

Englisch Mathematik I Mathematik II Physik I Physik II/III Biologie Geschichte Sozialkunde Hauswirtschaft Röm.-kath. Religionsunterricht

Klasse

5. 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0

6. 0 0 0 0 0 0 2 0 0 0

7. 0 0 0 0 0 0 2 0 2 0

8. 1 0 0 0 1 0 2 0 0 2

9. 1 1 0 0 0 0 2 0 0 2

10. 2 1 2 1 0 2 2 2 0 2

5/6

Schulaufgaben am Gymnasium: Fach

Klasse

D E L F NTG F (spät beginnend) It M NTG M SG Ph NTG Ph SG Ch NTG Sporttheorie 1

2

3

4

5

5. 41 4 4 4 -

6. 41 4 4 4 4 4 -

7. 41 32 4 4 4 4 -

8. 4 3 4 43 44 35 35 2 2 2 2

9. 4 32 3 3 44 4 4 2 2 2 2

10. 3 3 3 3 4 44 35 35 2 2 2 2

In Deutsch werden in den Jahrgangsstufen 5 und 7 drei Schulaufgaben und ein Test geschrieben. In der 6. Jahrgangsstufe ersetzen der Jahrgangsstufentest und ein schulinterner Test zusammen eine Schulaufgabe. In Englisch wird in der 7., 9. und 11. Jahrgangsstufe eine Schulaufgabe durch eine mündliche Schulaufgabe ersetzt. In Französisch wird in den Jahrgangsstufen 8 und 11 eine Schulaufgabe durch eine mündliche Schulaufgabe ersetzt. Dasselbe gilt auch für die Jahrgangsstufe 12 (französisch spätbeginnend). In Italienisch wird in der 8., 9. 10 und 12 Jahrgangsstufe eine Schulaufgabe durch eine mündliche Schulaufgabe ersetzt. In Mathematik ersetzen in der 8. Jahrgangsstufe der Jahrgangsstufentest und ein schulinterner Test zusammen eine Schulaufgabe. Kurzarbeiten am Gymnasium: Nach § 55 GSO werden Kurzarbeiten spätestens eine Woche vorher angekündigt, beziehen sich auf höchstens zehn unmittelbar vorangegangene Unterrichtsstunden und die Bearbeitungszeit soll höchstens 30 Minuten betragen. Nach § 59 GSO können Kurzarbeiten nachgeschrieben werden. Die Handhabung legt die jeweilige Lehrkraft fest. In allen Fächern können Kurzarbeiten geschrieben werden. In den Fächern Biologie, Chemie neusprachlich, Erdkunde und Ethik wird in der 10. Jahrgangsstufe pro Halbjahr eine Kurzarbeit geschrieben. In Physik / NuT wird in der 7. Jahrgangsstufe pro Halbjahr eine Kurzarbeit geschrieben.

6/6

17.

Termine Freitag

Freitag Mittwoch

Mittwoch Mittwoch Donnerstag Donnerstag Dienstag Freitag Dienstag Mittwoch Freitag Dienstag Mittwoch Mittwoch Mittwoch Montag Dienstag Freitag

30.10.2015 13:00 Unterrichtsschluss Herbstferien vom 31. Oktober 2015 bis 08. November 2015 Buß- und Bettag (unterrichtsfrei) 18. November 2015 04.12.2015 1. Zwischenbericht für Realschule und Gymnasium 09.12.2015 18:00 - 19:30 Information über die Oberstufe für Schülerinnen und Schüler sowie Erziehungsberichtigte der 10. Klassen im Großraum Nord, Leitung: Frau Brückner 09.12.2015 18:00 - 21:00 1. Elternsprechabend 23.12.2015 12:15 Unterrichtsschluss Weihnachtsferien vom 24. Dezember 2015 bis 06. Januar 2016 21.01.2016 18:00 Informationsabend der zukünftigen 5. Klassen 28.01.2016 18:00 Informationsabend der zukünftigen 5. Leistungssportklassen 02.02.2016 19:30 Konzert der BBS „Sport trifft Klassik“ 05.02.2016 13:00 Unterrichtsschluss Frühjahrsferien vom 06. Februar 2016 bis 14. Februar 2016 16.02.2016 11:15 Unterrichtsschluss 17.02.2016 19:00 Infoabend der Realschule zum Übertritt an das Gymnasium 19.02.2016 Ausgabe der Zwischenzeugnisse, des zweiten Zwischenberichtes und der Zeugnisse über den Ausbildungsabschnitt 11/1 23.02.2016 18:00 - 19:00 Infoabend, Zweigwahl der 7. Klassen Gymnasium 24.02.2016 18:00 - 18:45 Infoabend Sprachenwahl. 5. Klassen Gymnasium, Französisch 24.02.2016 18:45 - 19:30 Infoabend Sprachenwahl. 5. Klassen Gymnasium, Latein 24.02.2016 19:00 - 19:30 Infoabend Französisch spätbeginnend für die 9. Klassen Gymnasium und 10. Klassen Realschule 07.03.2016 08:00 - 13:00 Wasserfest der 5. und 6. Klassen 08.03.2016 18:00 Infoabend für die 6. Klassen der Realschule zu den Wahlpflichtfächergruppen 18.03.2016 12:15 Unterrichtsschluss Osterferien vom 19. März 2016 bis 03. April 2016

Mit den besten Wünschen für das Schuljahr verbleiben wir

Dr. Schmidt

-----------------------------------------------------

Windisch

--------------------------------------------------------------

Den 1. Elternbrief vom 22. Oktober 2015 haben wir erhalten.

Name der Schülerin / des Schülers:

______________________________________

Unterschrift eines Erziehungsberechtigten:

______________________________________