bei uns an Johannis

bei uns an Johannis

bei uns an Johannis Gemeindebrief der Johannisgemeinde Mannheim-Lindenhof Wo die Musik spielt ­ Neues aus dem Kantorat Wo die Blumen sind ­ Neues ...

16MB Sizes 0 Downloads 6 Views

Recommend Documents

bei uns an Johannis
24.02.2016 - mit dem mittelalterlichen Straßenzug bis zum Palace of Holyrood House, der. Residenz der englischen König

BEI UNS BEI UNS - Carolin Beyer
18.07.2016 - Gestalt des Joseph Süß Oppenheimer (1692-1738), der als Wirtschaftsberater des. Herzogs Carl Alexander von

wohnen bei uns wohnen bei uns - Die Vereinigte
21.12.2012 - partner für alle Wohnanlagen, in denen ... Der Gebäudekomplex an der Ecke Rheinstraße. 50-54 ... Das Haus i

bei uns - Aachener Zeitung
07.07.2017 - sich die Natur, im Kontrast zu dem grauen Asphalt, von ihrer klassisch schönen Seite. Birken, Weißdorne ode

Ihr Besuch bei uns - neogramm
dem Tunnel die Abzweigung zum Glücksteinquartier. Sie sehen nun das MAFINEX-Technologie- zentrum. Nehmen Sie die Erste r

Ausbildung bei uns - Neptun Werft
blauer Route folgen. Lichtenhagen. Dietrichshagen. Elmenhorst. Hohe. Dühne. Lütten Klein. Groß. Klein. Evershagen. Ro

HIER bei uns - Aachener Zeitung
06.01.2017 - im Cadillac an der Nothberger. Straße in Eschweiler. ..... Bäuerin vom Michiels-Hof in Wegberg-Schwaam tr

Sommer bei uns - OS-Card
Germania Lichtspiele, Bahnhofstr. 9 –11,. 49716 Meppen · www.kino-meppen.de. Kino Papenburg, Hauptkanal re. 27,. 2687

Hier bei uns - Aachener Zeitung
Gemeindezentrums neben der ... fer Gemeindehaus regelmäßig tref- ..... Spektakuläre Vorstellung: Die Kindergartenkind

HIER! bei uns - Aachener Zeitung
01.11.2016 - wünschte: „Glückauf für die nächsten 50 Jahre!“ Große Ehre für den ..... Hochhaus 02465 / 1030 www.gta-hoch

...bei uns an Johannis Gemeindebrief der Johannisgemeinde Mannheim-Lindenhof

Wo die Musik spielt ­ Neues aus dem Kantorat Wo die Blumen sind ­ Neues Beet für Johannis Who is who? ­ Cornelius­Burger­Seitz Wo man gerne ist ­ Johannis! Pfarrerin Susanne von Komorowski Pfarramt Windeckstraße 1, 68163 Mannheim Tel. 0621 824074 [email protected] www.johannis.de

Aug.­Okt.

2014

Nr.3/Jg.4

EDITORIAL

Who is Who? „Wer ist...“ werden Sie auf den Seiten dieses Gemeindebriefes GRUßWORT DER immer wieder mal lesen, liebe PFARRERIN Gemeinde, und sich vielleicht AUS DEM ÄLTESTENKREIS wundern über einige neue Namen. Zur Sommerpause hin KIRCHENMUSIK verdichtet sich bei mir selbst KINDERGÄRTEN ein ganz bestimmter Eindruck: LITERATUR AN JOHANNIS So viele Veränderungen! Nicht FREUD&LEID nur, dass ich jede Woche das Gefühl habe, den Weg vom &TERMINE und zum Lindenhof über das entstehende Glücksteinquartier SENIOREN neu finden zu müssen... Nicht nur, dass unser Stadtteil zurÖKUMENE zeit sein Gesicht deutlich wahrnehmbar verändert. JOHANNISKIDS Es gibt auch an Johannis einige Abschiede zu begehen. Von JOHANNISFEUER vertraut gewordenen Konfirmand/innen nach der festlichen GRUß Konfirmation und intensiven Zeit miteinander in den MonaAUS ST. JOSEF ten davor. Von Menschen, die wegziehen und eine Lücke IN EIGENER SACHE hinterlassen. Und nicht zuletzt von einer prägenden Ära von KIRCHENMUSIK Johannisfeuer-Vorständen, die in den wohlverdienten „VorTERMINE stand-Ruhestand“ gehen und denen an dieser Stelle ein klaLAST res und schlichtes DANKE gilt. Volker Schmitt-Illert, KorBUT NOT LEAST nelia Boltze, Elke Dudek, Doris Daniel, Gisela Stude und Heidi Brurein (sie ist auch im neuen Vorstand Mitglied): DANKE für die jahrelange unermüdliche und vielseitige Arbeit, die unsere Gemeinde so sehr bereichert hat! – Und dann gibt es all das Neue, das es zu planen und vorzubereiten gilt, und Neues, an das wir uns erst gewöhnen müssen. Für die Kinder nach der Sommerpause vielleicht eine neue Klassenlehrerin, für jemanden in Trauer ein Leben ohne den Menschen an seiner Seite. Für unsere Kirchenmusik während der Babypause unserer Kantorin Claudia Seitz eine Vertretungszeit mit neuen Gesichtern. Ob da auch andere Töne angeschlagen werden auf der Orgel und im Chorgesang? Was für ein Glück, dass sich die Hoffnung nicht ändert, auf die wir bauen. Die Botschaft, die unser Leben bereichert und die uns Trost gibt, wenn wir ihn nötig haben. Die Gewissheit, dass da einer ist, der sich nicht ändert – und das hat nichts mit Erstarrung oder Langeweile zu tun: „Jesus Christus, gestern, heute und derselbe auch in Ewigkeit.“ INHALT

2

Titelbild: Johannis Singt&Swingt, A. Henn

EDITORIAL

Im Gegenteil: Mir ermöglicht diese Verheißung von Verlässlichkeit das Aufbrechen und Mitgestalten der Veränderungen erst. Während ich diese Zeilen schreibe, schiele ich ab und an ungläubig auf die Urkunde der BIG Lindenhof auf dem Schreibtisch: „Lindenhöferin des Jahres“. So eine große Ehrung für noch nicht ganz 4 Jahre im Pfarramt! Aber vielleicht ist mit der Kontinuität auch ein Stück weit zu erklären, weshalb die Wahl zu Lindenhöfern des Jahres 2014 auf Günther Grill, den kath. Pfarrgemeinderatsvorsitzenden, und mich gefallen ist : Weil die beiden Kirchen in unserem Stadtteil besonders verlässlich für das Bleibende garantieren und damit auch die Veränderungsprozesse auf dem Lindenhof angemessen begleiten. Dass das im Konkreten alles andere als langweilig sein muss, das können Sie im Programm für August bis Oktober sehen, das wir für Sie auf den nächsten Seiten zusammengestellt haben! Herzliche Grüße Ihre

Frauensonntag an...

1 4. September 201 4, 11 Uhr

„Mit dem Zepter in der Hand“ - Königinnen der Bibel. Ein spannendes Thema, das die evangelische Frauenarbeit der badischen Landeskirche für den diesjährigen Frauensonntag vorgesehen hat. Was Frauen in biblischer Zeit von Isebel bis Ester mit Macht und Politik zu tun haben, werden wir ergründen und auch fragen: Wie ist unser Verhältnis dazu? Wie erleben wir Frauen, die leiten und führen und sich das Zepter nicht aus der Hand nehmen lassen? Wie in den vergangenen Jahren sind interessierte Frauen aus der Ökumene zur Vorbereitung des Frauengottesdienstes mit Pfr.in Komorowski eingeladen. Eine Einführung findet am Mittwoch, 6. August um 20 Uhr im Pfarramt Johannis, Windeckstraße 1 , statt. Info und Anmeldung im Pfarramt unter Tel. 824074. Anschließend an den Mittagsgottesdienst laden wir nach der guten Resonanz im letzten Jahr wieder zum Beisammensein je nach Wetter in den Pfarrgarten oder Gemeindesaal ein. Getränke werden von der Gemeinde gestellt, auf Ihre kunterbunten Beiträge fürs Mitbringbuffet (Salat oder Fingerfood) freuen wir uns.

AUS DEM ÄLTESTENKREIS

Die wohlverdiente Urlaubszeit...

...steht bevor. Nach einem gelungenen Gemeindefest mit vielen musikalischen Höhepunkten aber auch mit Angeboten für Kinder und Theaterbegeisterte haben die Hauptamtlichen, die Ältesten und auch die vielen ehrenamtlichen Helfer sicherlich eine Verschnaufpause im Sommer verdient. Zuvor gibt es noch einige interessante Termine vor uns. So steht eine Sitzung des Ältestenkreises im Juli zusammen mit Dekan Ralf Hartmann bei uns an. Er besucht derzeit alle Gemeinden, vorwiegend in der Südregion, um gemeinsam mit den Ältesten die Möglichkeiten der vertieften Zusammenarbeit in den Regionen aber auch die optimierte Nutzung der Gebäude zu diskutieren. Die Johannisgemeinde ist sicherlich auch schon in der Vergangenheit vorbildlich gewesen in der Kooperation mit Nachbargemeinden. Unsere Pfarrerin, aber besonders auch unsere Kantorin Claudia Seitz waren von Anfang an darauf bedacht, in der Region gut zusammen zu arbeiten. Auch die Zusammenarbeit in der Ökumene zwischen den beiden Gemeinden auf dem Lindenhof ist fest etabliert. Die Ältesten und die Vertreter des Pfarrgemeinderates von

4

St. Josef werden im November gemeinsam tagen, um Möglichkeiten der weiteren Zusammenarbeit auszuloten. Für St. Josef geht dann eine jahrzehntelange Periode der Selbständigkeit mit eigenen Pfarrgemeinderäten zu Ende. Im März 2015 werden die neuen Vertreter in der Seelsorgeeinheit gewählt. Danach wird es in St. Josef noch ein Gemeindeteam vor Ort geben (s. dazu den Beitrag des Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Günther Grill auf S. 15). Eine neue Kirchensteuer?

Ein Thema, das die Ältesten schon immer beschäftigt, ist in diesem Frühjahr brandaktuell geworden: die Kirchenaustritte. Im letzten Jahr gab es zunächst bei den Katholiken eine Austrittswelle, die wohl den Vorgängen um den Limburger Bischof geschuldet war. In diesem Frühjahr stieg aber auch in der evangelischen Kirche die Zahl der Austritte eklatant an. Wir haben versucht, das zu analysieren und meinen, es könnte mit einer neuen Handhabung einer an sich alt bekannten Sache zu tun haben. Es gab ein Anschreiben einiger Banken an ihre Kunden, in dem diese darauf hingewiesen wurden, dass ab 2015 ein automatisiertes Verfahren zum

AUS DEM ÄLTESTENKREIS

Einzug der sog. Abgeltungssteuer gesetzlich gilt. Im Vorgriff wurden bei den Banken einige Umstellungen vorgenommen, auf die in dem besagten Schreiben hingewiesen wurde. Das war aber wohl für manche missverständlich formuliert. Es entstand der Eindruck, es handele sich um eine neue Steuer und eine neue Kirchensteuer. Die Abgeltungssteuer ist alt. Sie wird als Pauschbetrag mit 25% von allen Kapitalerträgen erhoben. Alle mit Foto K. de Vospersönlichen Einkommen zusammenhängenden Erträge unterliegen schon immer der Kirchensteuer: also auch nichts Neues. Nur war das wohl für manche der Anlass darüber nachzudenken, ob man diese Art der Steuer vermeiden könnte. So könnte es zu erklären sein, dass die erhöhte Zahl der Austritte zustande kam. Wir möchten Sie beruhigen: Es gibt weder eine neue Kirchensteuer noch werden von Ihnen in Zukunft höhere Beiträge bei der Kirchensteuer erhoben. Wir meinen, das sollte kein Grund für einen Kirchaustritt sein. An dieser Stelle danken wir all denen, die sich durch ihre Kirchensteuer, durch ihre Spenden sowie durch das Geschenk ihrer Zeit, das Teilen ihrer Gaben und durch den Einsatz ihrer Kraft für Johannis engagieren und unsere Kirche bereichern und das Weitertragen ihrer Botschaft unterstützen. Herbert Propfe Unsere Konfirmandinnen und Konfirmanden am Tag der Konfirmation, 25. Mai 201 4: untere Reihe (v.l.n.r.): Julian Haaf, Marvin Müller, Melissa Theuerkorn, Charlotte Veit, Hanna Frey, Carolina Stähle; obere Reihe: Leon Umstätter, Tim Gessen, Max Herrmann, Dimitri Eurich, Carla Wenzel, Lillie Hafner

KIRCHENMUSIK

Liebe Freunde der Kirchenmusik!

Vertretungen während meines Mutterschutzes und der Elternzeit Ich freue mich sehr, dass die vielfältige musikalische Arbeit an Johannis in gewohnter Form auch während meines Mutterschutzes fortgeführt werden kann. Ein ganz besonderer Dank gilt den drei Musikern, die sich bereit erklärt haben, die Leitung einzelner Gruppen zu übernehmen. Die Johanniskantorei wird unter der Leitung von KMD Prof. Carsten Klomp ab September die Aufführung von Bachs Weihnachtsoratorium am 21. Dezember vorbereiten und darbieten. Carsten Klomp war bis 2012 Kantor der Ludwigskirche in Freiburg und Landeskantor SüdBaden. Seit dem Wintersemester 2012 / 13 hat er eine Orgelprofessur an der Hochschule für Kirchenmusik in Heidelberg und ist Organist an der Peterskirche Heidelberg. Außerdem ist er als Komponist und Konzertorganist tätig. Die Mezzosopranistin Annette Wieland, vielen durch ihre sängerischen Auftritte in und um Mannheim und durch ihre erfolgreichen Kinderkonzerte bekannt, wird ab September die Leitung der Ökumenischen Singschule an Johannis übernehmen. Die drei Gruppen werden nach den Sommerferien zu den gewohn-

6

ten Zeiten starten und unter anderem auch ein spannendes Weihnachtsmusical einstudieren. Die Jungbläserarbeit für die Region Mannheim Süd trägt die ersten Früchte und so werden die bisherigen „Jungbläser“ unter der Leitung von Diplomposaunist Jan Henneberger und das Bläserensemble Mannheim Süd nach den Sommerferien zu einem Ensemble zusammengefasst. Herr Henneberger wird das Ensem-ble leiten. – Die Jungbläserarbeit bleibt aber weiterhin bestehen und es gibt jederzeit die Möglichkeit, neu einzusteigen und Trompete, Posaune oder Tuba zu erlernen oder einst Erlerntes wieder aufzufrischen. Kirchenmusiktage O-Ton Süd 2014 Bereits zum 4. Mal finden in diesem Jahr im Oktober wieder die Kirchenmusiktage O-Ton Süd statt. Vom 12. bis 26. Oktober wird in den evangelischen Kirchengemeinden in Mannheims Süden ein buntes kirchenmusikalisches Programm geboten. Der Eröffnungsgottesdienst ist am Sonntag, 12. Oktober um 10 Uhr in der Pfingstbergkirche und wird vom Bläserensemble Mannheim Süd mitgestaltet.

KIRCHENMUSIK

Kinder-Sing-und-Bibeltag 2014 in der Lukaskirche

Für alle Kinder der Region Mannheim Süd gibt es am Samstag, 18. Oktober von 10 bis 17 Uhr wieder einen Kinder-Sing-und-Bibel-Tag in der Lukaskirche Almenhof! Anmelden kann man sich hierzu im Pfarramt der Lukaskirche Tel. 0621 / 817112. Sonntag, 12.10.14 - Eröffnungstag 1 0h, Pfingstbergkirche: Eröffnungsgottesdienst mit dem Bläserensemble MA-Süd 1 6h, Diakonissenkrankenhaus: Stunde der Kirchenmusik 1 7h, Markuskirche: „Rockin‘ Organ“ – Orgelkonzert mit Friedemann Stihler 1 7h, Matthäuskirche: Chorkonzert der Sängerhalle Germania Samstag, 18.10.14 1 0-1 7h, Lukasgemeinde: Kinder-Sing-und-Bibel-Tag 1 9,30h, Johanniskirche: Klavierkonzert, Pianistin: Ulrike Höfer, Werke von Mozart, Chopin u.a. Sonntag, 19.10.14 1 0h, Johanniskirche: Gottesdienst mit musikalischem Akzent 1 7h, Matthäuskirche: Jubiläumskonzert Matthäuschor 1 8h, Pfingstbergkirche: Konzert des Projektchors der Pfingstberggemeinde Samstag, 25.10.14 1 8h, Johanniskirche: Laudate Dominum mit Duo Kirchenjazz

Sonntag, 26.10.14 - Abschluss von O-Ton Süd 2014 1 7h, Markuskirche: „Der Mann Mose“ in Bildern, Musik und Texten

Ganz herzliche Einladung zu allen Veranstaltungen! Es grüßt Sie herzlich Geballte Power für den Mutterschutz! Kirchenmusikdirektor Professor Carsten Klomp, Annette Wieland & Jan Henneberger (ohne Bild) für uns an Johannis!

17

UNSERE KINDERGÄRTEN

Neues aus dem Abenteuerland... Neulich haben wir wieder unseren Stadtteil (Lindenhof) unsicher gemacht. Wir waren zusammen unterwegs um die Großbaustelle Lindenhof zu erkunden. Mit den Kindern haben wir herausgefunden, dass unser Stadtteil sich großflächig verändert. Hautnah konnten wir miterleben wie ein großer Kipplaster beladen wurde. Eine "Rüttelwalzmaschine" hat die Erde zum Beben gebracht. Das Beben konnten wir sogar spüren. Das besondere Highlight an diesem Erkundungstag war der Abbau eines Krans vor dem Mafinex Technologiezentrum. Während der Demontage konnten die Kinder anhand eines auf dem Boden liegenden Kranauslegers die Technik erkunden. Wir freuen uns auf weitere, spannende Erkundungstage in unserem Stadtteil Lindenhof. Mit herzlichen Grüßen aus dem Abenteuerland Walter Schanzenbächer, stellv. Leiter Wenn Sie Ihr Kind bei uns anmelden möchten, nutzen Sie bitte die Sprechzeit der Leiterin, Frau Payk, oder vereinbaren Sie telefonisch einen Termin. Wir zeigen Ihnen gerne unsere Einrichtung und beantworten Ihre Fragen.

Sprech- und Anmeldezeiten: Mittwoch 9 bis 1 2 Uhr, Tel: 824408, Email: [email protected]

8

Was lange währt...

LITERATUR AN JOHANNIS

Nach längerer kreativer Pause freuen wir uns, dass im September und Oktober Angela Stotz und Inge Brose-Müller mit zwei interessanten Vortragsthemen aufwarten, einmal im psychologisch-erfahrungsorientierten Bereich, einmal mit einem philosophisch-existentiellen Zugriff. Herzliche Einladung zu beiden Abenden im Rahmen von Literatur an Johannis: „Mütter und Töchter – geliebte Feindinnen, beste Freundinnen?“ Mi, 24.9.1 4, 1 9h, Gemeindezentrum Johannis (Rheinaustr.21 ) mit Angela Stotz

Psychologen und Psychotherapeuten haben in ihrer Praxis die Erfahrung gemacht, dass auch die beste Mutter-Tochter-Beziehung nie konfliktfrei, sondern immer störanfällig und ambivalent ist. Wie lässt sich diese Beziehung von Schuldgefühlen, Rivalitäten und Ressentiments befreien? Wie können Mütter und Töchter ein besseres Verständnis füreinander gewinnen? Warum prägt diese Beziehung die persönliche, sexuelle und soziale Identität jedes Mädchens und alle ihre späteren Beziehungen? Warum ist es endlich an der Zeit, sich von einem falschen Muttermythos und einer Idealisierung der Mutter zu befreien? Warum bekommen heute immer weniger Frauen Kinder? Warum wollen sehr viele Töchter nie wie ihre Mütter sein? Was haben wir uns unter einer emanzipierten Mutter vorzustellen?

Die Begegnung mit dem eigenen Ich – „Schaust du mich an aus dem Kristall,…“ (Annette von Droste-Hülshoff) Mi, 1 5.1 0.1 4, 1 9h, Gemeindezentrum Johannis (Rheinaustr.21 ) mit Inge Brose-Müller

Die Frage „Wer bin ich?“ fordert uns immer wieder heraus; Dichter suchen in allen Zeiten eine Antwort darauf – in der Barockzeit anders als im 1 9. Jahrhundert oder heute. Jean Paul: „An einem Vormittag stand ich als sehr junges Kind unter der Haustüre und sah links nach der Holzlege, als auf einmal das innere Gesicht ‚ich bin ein Ich‘ wie ein Blitzstrahl vom Himmel vor mich fuhr und seitdem leuchtend stehen blieb: da hatte mein Ich zum ersten Male sich selber gesehen und auf ewig.“ Im Mittelpunkt der Betrachtung steht Annette von Droste-Hülshoffs Gedicht „Das Spiegelbild“.

Herzliche Einladung zu den Veranstaltungen!

9

Bestattungen FREUD & LEID

Sei getrost und unverzagt, fürchte dich nicht und lass dich nicht erschrecken! (1 .Chr 22,1 3)

Dr. Ruth Poppen Anna Schober Gertrud Squar Eleonore Steiner Gottfried Wischniewski Olga Dekker Ingeborg Messer Hilda Wolfinger Elfriede Störger Lena Metzker Manfred Schulz Katharina Wässa Edeltraud Metzmaier Margrit Gehrig Michael Zwick

87 95 88 92 94 72 91 1 01 89 90 79 1 03 66 65 54

Taufen

Luisa Neumüller Matilda Ada Ehrlich Julian Gangnus Jochen Fischer Mareike Spoden

Zur kirchlichen Trauung gratulieren wir Christian Neumüller und Inga Schmitz, Daniel Rost und Tanja Voß, Andreas Bode und Katrin Wirths, Gregory Ehrlich und Sarah Linke, Holder Popp und Anja Salewski, Michael Kühne und Jasmin Schwartz, Malte Gissmann und Nadine Lehr, Marc Jäger und Lara Laudenklos, Hans-Peter Seitz und Claudia Sobotzik

TERMINE

Handarbeitskreis: Treffen mittwochs vierzehntägig,

1 4-1 6 h, im Gemeindezentrum von Johannis, Termine nach der Sommerpause: 3.9., 1 7.9., 1 .1 0., 1 5.1 0., 29.1 0.

Literatur an Johannis – Vorträge am 24.9. und 1 5.1 0., Näheres siehe S.9 Tanzend beten – Ökum. FrauenTanzAbend

um 20h im Gemeindezentrum mit Silke Vogler Auch im Herbst sind wieder alle interessierten Frauen zum meditativen Tanz eingeladen, zu einfachen, ruhigen und beschwingten Kreistänzen. Es ist keinerlei Vorwissen nötig. Der Abend kann mit 5 bis 1 8 Teilnehmerinnen stattfinden. Bitte im Pfarramt anmelden unter Tel. 824074. Teilnahme kostenlos, Spenden willkommen. Die nächsten Termine: 1 7.09., 29.1 0.

Hauskreis , mittwochabends, vierzehntägig

Interessiert? Dann nehmen Sie Kontakt über das Pfarramt auf! Tel. 824074

Besuchskreis „Menschsein ist Begegnung“

monatl. Treffen mittwochs im Pfarramt Windeckstr.1 , 1 9 Uhr 1 7.9.: Supervision mit Pfr.in Gulba; 1 .1 0.: Thema mit Pfr.in Komorowski

Auf einen Kaffee an Johannis...

SENIOREN

„Ich hab‘ da so eine Einladung bekommen von Ihnen zum Geburtstagskaffee... sagen Sie, kann man denn da einfach so hin kommen? Und was machen Sie da?“ So ungefähr begann neulich ein Telefonat mit einer Seniorin aus der Gemeinde. Ja, Sie können einfach so kommen: Der Kreis der Älteren an Johannis freut sich über neue Mitglieder! Jeden zweiten Mittwoch um 14.30 Uhr ist die Kaffeetafel im Bachsaal gedeckt; außer Kuchen und kleinen Gesprächen am Tisch wird die gemeinsame Zeit noch durch ein Thema bereichert. Welche kurzweiligen und abwechslungsreichen Vorträge im kommenden Vierteljahr auf dem Plan stehen, können Sie hier nachlesen. Am 24. September findet wieder ein Nachmittagsausflug mit dem Bus in die Umgebung statt, Ziel und genaue Abfahrtszeit werden noch bekanntgegeben. Herzliche Einladung zu allen Veranstaltungen! Ihre Maja Schwarz

Kreis der Älteren an

Treffen mittwochs, 1 4-tägig, Ankommen ab 1 4.30 Uhr Beginn um 1 5 Uhr

1 3.08., Geburtstagskaffee, „Rund um den Apfel“, mit Susanne Komorowski 27.08., Kaffeenachmittag , „Bunte Mischung“ – Sitztänze, singen, Geschichten hören, mit Heidi Herborn 1 0.09., Geburtstagskaffee, „Die ‚heile‘ Welt der Hedwig Courths-Mahler“, mit Maja Schwarz 24.09., Ausflug mit Einkehr im Café 08.1 0., Geburtstagskaffee, Thema: Die Bäderarchitektur auf Usedom, mit Michael Sowa 22.1 0., Kaffeenachmittag , Thema: "Mein Vater war ein Aramäer..." - Osttürkei und syrisch-orthodoxe Kirche, mit Sabrina Aras

1 3 Jubilarinnen und ein Jubilar feierten am 6. Juli an Johannis Jubelkonfirmation. Am Festgottesdienst mit der Johanniskantorei nahmen über 1 20 Menschen teil.

GOTTESDIENSTE Samstag 02.08. 18.00 Uhr

Abendgottesdienst

Pfr.in Komorowski

Sonntag 03.08. 10.00 Uhr

Gottesdienst anschl. Kirchenkaffee

Pfr.in Komorowski

Samstag 09.08. 18.00 Uhr

Taizé-Gottesdienst

Pfr.in Komorowski & Taizéensemble

Sonntag 10.08. 11.00 Uhr

Pfr.in Komorowski

Samstag 16.08. 18.00 Uhr

Mittagsgottesdienst für groß & klein mit Tauferinnerung anschl. Frühschoppen Abendgottesdienst mit Abendmahl in der Kirche

Sonntag 17.08. 10.00 Uhr

Gottesdienst anschl. Kirchenkaffee

Pfr.in Komorowski

Samstag 23.08. 18.00 Uhr

Abendgottesdienst

Präd.in von Hauff

Sonntag 24.08. 10.00 Uhr

Gottesdienst anschl. Kirchenkaffee

Präd. Sowa

Samstag 30.08. 18.00 Uhr

Laudate Dominum Musikalischer Abendgottesdienst

Kirchenrat i.R. Greiling

Sonntag 31.08. 10.00 Uhr

Gottesdienst mit Abendmahl und Taufe anschl. Kirchenkaffee Abendgottesdienst

Präd. Sablotny

Sonntag 07.09. 10.00 Uhr

Gottesdienst anschl. Kirchenkaffee

Pfr. i.R. Dietel

Samstag 13.09. 18.00 Uhr

Taizé-Gottesdienst

Pfr.in Komorowski & Taizéensemble

Sonntag 14.09. 11.00 Uhr

Mittagsgottesdienst für groß & klein mit Taufe zum Frauensonntag, anschl. gem. Essen (Mitbringbuffet!)

Pfr.in Komorowski & Team

Samstag 06.09. 18.00 Uhr

Pfr.in Komorowski

Präd. Sablotny

GOTTESDIENSTE Samstag 20.09. 09.00 Uhr

Ökum. Gottesdienst zur Einschulung in der Johanniskirche ThomasMesse – Der andere Abendmahlsgottesdienst

Pfr. Wetzel & Pfr.in Komorowski

Gottesdienst mit Vorstellung der Konfirmanden anschl. Kirchenkaffee Laudate Dominum Musikalischer Abendgottesdienst Gottesdienst mit Abendmahl gleichz. KIGO; anschl. Kirchenkaffee Abendgottesdienst

Pfr.in Komorowski

Sonntag 05.10. 10.00 Uhr

Gottesdienst an Erntedank mit Taufe anschl. Kirchenkaffee

Pfr.in Komorowski

Samstag 11.10. 18.00 Uhr

Taizégottesdienst

Pfr.in Komorowski & Taizéensemble

Sonntag 12.10. 11.00 Uhr

Mittagsgottesdienst mit Kita Abenteuerland anschl. gemeins. Mittagessen Abendgottesdienst mit Abendmahl in der Kirche Gottesdienst mit musikalischen Akzent anschl. Kirchenkaffee Laudate Dominum Musikalischer Abendgottesdienst Gottesdienst mit Abendmahl gleichz. KIGO; anschl. Kirchenkaffee

Pfr.in Komorowski & Team

Samstag 20.09. 18.00 Uhr Sonntag 21.09. 10.00 Uhr Samstag 27.09. 18.00 Uhr Sonntag 28.09. 10.00 Uhr Samstag 04.10. 18.00 Uhr

Samstag 18.10. 18.00 Uhr Sonntag 19.10. 10.00 Uhr Samstag 25.10. 18.00 Uhr Sonntag 26.10. 10.00 Uhr

Pfr.in Komorowski & Team

Pfr.in Komorowski Pfr.in Komorowski Lehrvikarin Aras

Präd. Sowa Pfr. i. R. Dietel Pfr.in Komorowski Pfr.in Komorowski

ÖKUMENE

Neues von der Ökumene...

Ökumenischer Ausflug nach Otterbach und Kaiserslautern Der diesjährige ökumenische Ausflug findet am Samstag, 27. September 2014 statt und führt uns in das nach dem Speyrer Dom größte Gotteshaus der Pfalz, das eine ökumenische Tradition als Simultankirche vorweisen kann, und in die tief im Westen gelegene Pfälzer Industrie- und Universitätsstadt mit dem Fisch im Wappen. Um 9.00 Uhr soll der Bus an der Johanniskirche losfahren. Erste Station ist die ehemalige Zisterzienserabteikirche in Otterberg. Nach einer Führung mit Orgelspiel fahren wir in das benachbarte Kaiserslautern. Dort werden wir im Brauhaus an der Gartenschau zu Mittag essen. Im Anschluss werden wir in zwei Gruppen durch die Altstadt von Kaiserslautern geführt - mit einer eigenen Andacht in der Stiftskirche als Abschluss. Anschließend ist noch einige Zeit zur freien Verfügung eingeplant. Die An-

Beide Fotos © Mosbach&frey

kunft in Mannheim ist für ca. 19 Uhr vorgesehen. Der Preis für Busfahrt und Führungen beträgt € 1 5 pro Person. Anmeldungen sollten bis spätestens 1 . September in den beiden Pfarrbüros bei gleichzeitiger Entrichtung des Fahrpreises erfolgen. Der Arbeitskreis Ökumene Lindenhof würde sich über eine große Teilnehmerzahl sehr freuen. Familien Propfe und Weber

Ende einer Ära - der kath. Pfarrgemeinderat formiert sich neu! Liebe Angehörige der Johannisgemeinde, liebe Mitglieder des Ältestenkreises von Johannis,

als Noch-Pfarrgemeinderatsvorsitzender von St. Josef habe ich gerade noch einmal den ersten Johannis-Gemeindebrief dieses Jahres aufgeschlagen. Auf der Titelseite wird Ägyptens Wüste von Wasserströmen durchquert – und gleich auf den Seiten 4 und 5 stellt sich der neu gewählte Ältestenkreis von Johannis vor: Optimistisch

Foto: Roland Geider, Wikipedia Foto © Carsten Stemm

und froh gelaunt, wie wir uns Kirche vor Ort wünschen! Ganz herzlichen Glückwunsch – wenn auch etwas nachträglich! – von uns, dem Pfarrgemeinderat von St. Josef, zu Ihrer Wahl und zu Ihrer Arbeit in den kommenden Jahren! Ein neues Jahr lag damals noch vor uns, wie Dr. Herbert Propfe und Pfarrerin Susanne von Komorowski den Beitrag überschrieben, mit dem sie die Aussichten für die folgenden Jahre skizzierten: „ … niemand weiß, was es uns bringen wird“, lese ich. Wie wahr, denke ich und muss mir selbst gleich widersprechen: Denn einen Pfarrgemeinderat St. Josef wird es mit Ende dieses Jahres nicht mehr geben! Am 15. März 2015 wird stattdessen ein Pfarrgemeinderat nur noch für die Kirchengemeinde der Seelsorgeeinheit gewählt – das sind Lindenhof, Almenhof und Neckarau zusammen. 26 Mitglieder sollen es dann sein. Dieser gemeinsame Pfarrgemeinderat soll Sorge tragen „für die Belange der Menschen“, wie noch Erzbischof Dr. Robert Zollitsch formuliert hat. Was bedeutet das für den Lindenhof, für St. Josef und für die Ökumene? Nun: Kirche vor Ort wird – wenigstens bisher noch und auf

absehbare Zeit – von Menschen gestaltet, die das Evangelium leben und Verantwortung für das gemeindliche Leben übernehmen wollen. Und einige von ihnen bilden für die Koordinierung der pastoralen Aufgaben in jeder Pfarrgemeinde ein Gemeindeteam, das von der Kirchengemeinde bestimmt wird. Es trägt Sorge für die Umsetzung der drei Grundvollzüge der Kirche: Gottesdienst, Verkündigung des Evangeliums und der Dienst an den Menschen. Das umfasst natürlich auch die ökumenischen Beziehungen und Aktivitäten. Ich habe mir Mühe gegeben, Wesentliches kurz zu fassen. Und sicher ist es sinnvoll, über manches zu reden, sich auszutauschen, abzustimmen. Ein Treffen des Ältestenkreises und des Noch-Pfarrgemeinderates ist bereits vereinbart. Und darauf freue ich mich – am Rhein wird das Wasser auch künftig wie in Ägypten in gleicher Richtung fließen! Herzliche Grüße!

Günther Grill Pfarrgemeinderat St. Josef

15

JOHANNIS KIDS

...von 0­13 Spaß an Johannis! Wir freuen uns über Kinder jeden Alters in der Johannisgemeinde. Schaut mal rein, was es für Euch gibt!

VON GEBURT AN: KRABBELGRUPPE – Neulinge willkommen!

im Souterrain des Gemeindezentrums, Rheinaustraße 21 , montags, 9.30 Uhr

für Kinder

„U 3“: KRABBELGOTTESDIENST

Fr, 1 5.08., 1 6 Uhr, Johanniskirche: „Gottes Liebe ist wie die Sonne...“ – Krabbelgottesdienst für Kinder unter 3 Jahren und ihre Eltern, mit Pfr.in Komorowski.

AB 3: KINDERKIRCHE

... gibt es an Johannis 1 x im Monat sonntags zeitgleich zum Gottesdienst der Großen (gemeinsamer Beginn). Eingeladen sind alle Kinder ab 3 Jahren. Wir singen, hören eine Geschichte aus der Bibel, beten, erzählen, basteln und die Bewegung kommt auch nicht zu kurz! Einfach spitze, wenn ihr da seid! Die nächsten Termine: 28.9.1 4; 26.1 0.1 4

MIT 6: EINSCHULUNGSGOTTESDIENST

Sa, 20.9., 9h: Ökumenischer Gottesdienst zur Einschulung in der Johanniskirche, Pfr.in Komorowski / Pfr. Martin Wetzel.

IN DER 3. KLASSE: KONFI 3

Zum 4. Mal sind Drittklässler/innen zu Konfi 3 eingeladen: Ähnlich wie im Kommunionsunterricht gibt’s dabei einiges zu hören und viel zu erleben für die Kinder und ihre Eltern: In drei Blöcken wollen wir Kirche(-njahr), Taufe und Abendmahl entdecken. Für die Leitung der Konfi3-Gruppe sind interessierte Eltern gesucht, Unterstützung gibt es aus dem Pfarramt. Herzliche Einladung zur Infoveranstaltung am 1 9.9. um 1 7h im Gemeindezentrum! Konfi3-Start ist dann am 27.9. mit einem Eltern-Kind-Frühstück um 9 Uhr.

VON 8 BIS 1 3: JUNGSCHAR XL

in der Regel 1 x im Monat samstags, 1 0-1 3h (mit gemeinsamem Kochen), Gemeindezentrum Rheinaustr.21 . Unser Motto: „Spiel, Spaß und Spannung mit Jesus“ Der Termin im September ist für den 1 3.9. (letzter Ferientag) oder den 27.9. geplant, nächstes Treffen dann am 23. Oktober. Auskunft unter [email protected] Weitere Auskünfte bekommt ihr im Pfarramt Tel. 0621 824074 [email protected] www.johannis.de

KONFIRMANDENUNTERRICHT

Der Unterricht für die neuen Konfis beginnt nach den Schulferien am Mi, 1 7.9.1 4 um 1 5.30 Uhr. Wir treffen uns im Gemeindezentrum, Rheinaustr.21 zum Kennenlernen.

16

Piraten Ahoi...

UNSERE KINDERGÄRTEN

„Wir sind die guten Piraten auf hoher See!“ – Auch die Kinder des Kindergartens Schwarzwaldstraße schlüpften gerne in diese Rolle. So wurde dieses Thema über einen längeren Zeitraum gemeinsam behandelt. In den letzten Wochen haben uns dazu viele Fragen beschäftigt: Wie wurde man Pirat? Wie sahen ihre Schiffe aus? Warum hatten Piraten Totenköpfe auf ihren Flaggen? Wie lebte man an Bord eines Piratenschiffes und welche Regeln gab es dort? Wie haben sich die Piraten auf dem Meer zurecht gefunden?

Viele Sachbücher, Geschichten und Lieder haben uns begleitet. So konnten wir einiges über den Alltag der Piraten erfahren. Es wurden Fachbegriffe wie Bug, Steuerbord, Krähennest oder Kombüse gelernt und echtes Piratenzubehör wie Augenklappen und Fernrohre gestaltet. Gemeinsam wurde ein Piratenschiff gebacken und im Fingerspiel Garten fanden Angelspiele unter dem Motto „Fang den Fisch“ Wir sind die wilden statt. Natalie Schreiner Meerpiraten, wir sinnen stets auf neue Taten. Der mit dem Holzbein, der heißt Hein, der soll unser Steuermann sein. Der Lange ist der Kapitän, das könnt ihr an dem Hut gleich sehn. Der Dicke hier, der kann gut kochen den Kabeljau, den Hai und Rochen. Der Vierte spannt die Segel fest und klettert hoch ins Krähennest. Der Kleinste, nein, den vergessen wir nicht. Der hat gute Augen, schreit: "Land in Sicht!"

Leiterin der Kita Schwarzwaldstraße

JOHANNISFEUER

JohannisFunken: Fire & Ice

Besuch der Eismanufaktur Fontanella

Wer einmal einen Blick in die Herstellung von köstlich-fruchtig-sahnigem Speiseeis werfen möchte, ist bei Johannisfeuer genau richtig. Am Dienstag, 12. August besuchen wir die Gläserne Eismanufaktur der Mannheimer EisDynastie Fontanella. Wir unternehmen einen Rundgang durch die Produktion, erhalten Einblicke in die Abläufe und sehen bei der Herstellung einer Eissorte zu. Im Anschluss an die Führung gibt es eine Eisverkostung im Café Aperto in L 11,11. Beginn der Führung ist um 1 7.00 Uhr, Ende gegen 1 8.30 Uhr. Treffpunkt L 11 ,11 . Der Kostenbeitrag pro Person beträgt 5 Euro. Kinder können aus Sicherheits- und Hygienegründen erst ab 1 2 Jahren teilnehmen und bleiben bis 1 6 Jahre beitragsfrei. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir um Anmeldung bis 30.07.1 4. bei Volker Schmitt-Illert, Tel. 01 76 61 33 7652 oder unter [email protected]

Johannis lacht ­ unser Kirchenvorplatz erstrahlt in neuem Glanz. Das Tüpfelchen auf dem i sind die mit Lavendel und Rosen bepflanzten Rabatten. Meisterlich ausgeführt von Ilka Wenzel, der wir mit allen Helfern Danke sagen. Ein herzliches Dankeschön gilt auch der Gärtnerei Bernd Stelzer (Neckarau) für die großzügige Pflanzenspende.

JOHANNISFEUER

...wir sind dann mal weg!

Der Johannisfeuervorstand verabschiedet sich

Wir sind mitten im Sommer, helle Tage, kurze Nächte. Ferien stehen vor der Tür, wir wollen möglichst viel und lange draußen sein, Licht und Wärme tanken und daraus Vorrat anlegen für Herbst und Winter. Eine gute (Jahres-) Zeit für einen neuen Aufbruch, einen Neubeginn im Förderverein Johannisfeuer. Zehn Jahre oder sogar ein bisschen mehr war der bisherige Vereinsvorstand im Amt. Eine fruchtbare Dekade unter dem Vorsitz von Pfr.i.R. Schmitt-Illert mit vielen positiven Impulsen für Johannis endet nun auf eigenen Wunsch der Vorstandsmitglieder. Nichts dauert ewig - diese Weisheit bewahrheitet sich auch für den Johannisfeuer-Vorstand. In den vergangenen zehn Jahren wurden zahlreiche neue Ideen geboren, neue Initiativen ergriffen von Menschen, die neu an Johannis gekommen sind und sich engagieren wollten. Wir freuen uns, dass wir für Johannis, die Gemeinde, den Stadtteil und über den Stadtteil hinaus viele Jahre tätig sein konnten und vielleicht ein paar Spuren hinterlassen. Der „alte“ Vorstand verabschiedet sich. Aber wir bleiben der Johannisgemeinde weiter verbunden und werden auch nach unseren je eigenen Möglichkeiten weiter für die Johannisgemeinde arbeiten. Der künftige Vorstand soll und wird seine eigenen Schwerpunkte setzen und die Gemeindearbeit an Johannis mit eigenen Ideen bereichern. Jede Generation hinterlässt ihren eigenen Fußabdruck. Das ist richtig und gut so. Wichtig ist allein, dass es beherzt weitergeht. Dem neuen Vorstand wünschen wir viel Glück und Erfolg bei allen Vorhaben, Harmonie untereinander und unter den anderen Gremien in der Gemeinde und immer genug Unterstützung und Hilfe, wenn Hilfe gebraucht wird. Wir danken allen Johannisfeuer-Mitgliedern, Helfern, Spendern und Unterstützern für ihr großes und vielfältiges Engagement. Wir haben großartige und bereichernde Jahre miteinander verbracht. Das Motto unseres Vorsitzenden „Wir sind Gehilfen Eurer Freude“ war uns ständiger Ansporn. Doch ohne Gottes Segen, der über ALLEM lag, wäre ALLES nichts gewesen. Kornelia Boltze

19

GRUß AUS ST. JOSEF

Wer ist Stephan Burger?

...ich darf Ihnen den neuen Erzbischof von Freiburg (und damit für die Katholiken in Baden und Hohenzollern zuständig) vorstellen: am 29. Juni 2014 hat Stephan Burger dieses Amt angetreten. Wie wird man in der katholischen Kirche Bischof? Nach dem Amtsverzicht von Erzbischof Robert Zollitsch im vergangenen Jahr kam es zu einem komplizierten Konsultationsverfahren. Am Ende steht eine Liste mit drei Namen, die von der römischen Bischofskongregation erstellt wird und aus der das Freiburger Domkapitel den Bischof wählt, der dann vom Papst ernannt wird. Das Bischofsamt ist in der katholischen Kirche ein sakramentales Weiheamt, Stephan Burger empfing am 29.6. in Freiburg dieses Sakrament. Was kann man über den neuen Erzbischof sagen? Noch Foto: S.Burger/Erzbistum FR nicht sehr viel – er wurde 1962 in Freiburg geboren, nach dem Theologiestudium war er als Vikar in Tauberbischofsheim und Pforzheim tätig, später als Pfarrer in St. Leon-Rot. Während der Tätigkeit als Seelsorger absolvierte er ein kirchenrechtliches Aufbaustudium; seit 2007 war er in der Bistumsleitung in Freiburg als Offizial tätig, d.h. als Leiter des kirchlichen Rechtswesens. Jedenfalls kann man also sagen, dass kaum ein Freiburger Bischof vor ihm so viel Erfahrung mit der Seelsorge vor Ort hatte. Ein Bischof hat in der katholischen Kirche umfassende Vollmachten: Er steht in der Nachfolge der Apostel und ist der oberste Liturg und Gesetzgeber seiner Diözese. Stephan Burger wählte als Wahlspruch für sein Bischofsamt: „Christus in cordibus“ (Christus in den Herzen, Eph. 3,17).

Pfr. Martin Wetzel Leiter der Seelsorgeeinheit Mannheim-Südwest

Ökumenischer Bibelgesprächskreis, donnerstags, 1 9.30h 11 .9., Gemeindezentrum Johannis, Past’Ref. Stefan Mayer

Kapitel 11: Die Wolke der Zeugen

9.1 0., Gemeindesaal St. Josef, Pfr.in Susanne Komorowski

Kapitel 12 & 13: Bewährung des Glaubens und Ermahnungen

1 3.11 ., Gemeindesaal St. Josef

Thema Weltkriegsgedenken Ökumenischer Gottesdienst zur Einschulung in der Johanniskirche am Samstag, 20.9., um 9 Uhr, mit Pfr.in Komorowski / Pfr. Wetzel / Kitas

Wer ist Jochen Cornelius­Bundschuh? Seit über einem Jahr üben wir seinen Namen. Er hat sich in Mannheim am Sonntag Kantate 2013 mit einer Predigt vorgestellt und sich für das höchste geistliche Amt in unserer Landeskirche beworben. Manche hat er damals erstaunt mit dem Anschlagen eines leisen, seelsorglichen Tons. Jochen CorneliusBundschuh, 56 Jahre alt, gebürtig in Fulda, verheiratet mit einer Gemeindepfarrerin, Vater von 3 Kindern, Hobby-Fußballer, lange Jahre in der Pfarrer-Ausbildung tätig, ist seit 1. Juni 2014 der 6. badische Bischof der Nachkriegsgeschichte. Er mag das Wort „noch“ nicht („noch“ stehen wir ganz gut da, „noch“ haben wir Räume...), wie in einem Artikel vom 2.6. im „Badischen Tagblatt“ betont wird, und sieht sich nicht in der Rolle, die Kirche wie einen kranken Konzern abzuwickeln. Auch und gerade wenn in den nächsten Jahren eines der wichtigsten Ziele die Gebäudeoptimierung in der gesamten Landeskirche mit ihren 1,2 Mio. Mitgliedern sein wird. Der neue Bischof will den notwendigen Umbau der Kirche vor allem von den Chancen her denken. Und lässt sich für die anstehenden Entscheidungen von unterschiedlichsten Menschen beraten, weiß Margit Fleckenstein, die Synodalpräsidentin aus Mannheim.

IN EIGENER SACHE

Bei allen innerkirchlichen Herausforderungen ist ihm vor allem dies wichtig: "Den Glauben ins Leben ziehen." Die gottesdienstliche Praxis ist dem habilitierten Theologen ein großes Anliegen, seine Nähe zu Bildungsthemen und sein friedensethischer Ansatz sind wertvolle Beiträge für die Positionierung unserer Kirche in der Gesellschaft und zeugen von der Weltoffenheit und dem Gestaltungswillen des Bischofs, der in Baden erstmalig befristet auf 12 Jahre gewählt wurde. Wir wünschen ihm Gottes Segen für sein Amt! Susanne Komorowski

KIRCHENMUSIK TERMINE

Bläserensemble der Region Süd Leitung Jan Henneberger

Proben: mittwochs, 1 9.30 h Ort: nach Vereinbarung Auskunft im Kantorat: 81 2033

Ökumenische Singschule an Johannis Leitung Annette Wieland

Proben: dienstags in der Schulzeit 1 4.30-1 5.1 5 h: Spatzenchor (Kinder ab 4 Jahren) 1 5.1 5-1 6.00 h: Kleine Kurrende (1 .&2. Klasse) 1 6.30-1 7.30 h: Große Kurrende (ab 3. Klasse)

Johanniskantorei Leitung KMD Prof. C. Klomp Proben: dienstags 20.00 h im Bachsaal

Johannissingers Leitung Hyun-Joo Shin

Proben: donnerstags 20.00 h im Gemeindezentrum

August: Samstag, 30.08. 18 Uhr Laudate Dominum Beate Hofmann, Oboe Claudia Sobotzik, Orgel / Klavier September: Samstag, 27.09. 18 Uhr Laudate Dominum Daniela Grenz, Akkordeon Oktober: Kirchenmusiktage O-Ton Süd 12.10 - 26.10. Infos siehe Flyer und Seite 6/7 Samstag, 18.10. 19.30 Uhr Klavierkonzert mit Ulrike Höfer Werke von W. A. Mozart, F. Chopin, F. Liszt und L.v. Beethoven Samstag, 25.10. 18 Uhr Laudate Dominum Kirchenjazz mit Hans-Peter Stoll, Flügelhorn und Andreas Häcker, Klavier

22

Last not least: Wer ist Claudia Seitz?

IN EIGENER SACHE

„Heut‘ ist ein Fest, ein großes Fest...“ so haben die Kinder der Ökum. Singschule am 1 2. Juli dem strahlenden Brautpaar zugesungen und auch die Johanniskantorei hielt – weder im Traugottesdienst selbst, noch nachher draußen beim Gratulationsständchen – nicht mit ihrem Jubel zurück. Neben vielen Hochzeitsgästen lauschten auch zahlreiche Gemeindemitglieder der anschaulichen Predigt von Pfarrerin Susanne Hoffmann, der Schwester der Braut. Und waren am Ende ganz hin und weg, als der Bräutigam zum Empfang im Anschluss an den Gottesdienst einlud und dabei diesen einmaligen Ausspruch tat: „Ich hätte niemals gedacht, dass ich einmal eine so schöne Trauung feiern würde!“ Bei so viel freudiger (An-)Teilnahme ist des Rätsels Lösung längst allen klar: Claudia Seitz ist unsere alte neue Kantorin und Hans-Peter Seitz ihr Ehemann. Die beiden haben ihre Ehe übrigens unter ein Wort aus dem Buch der Sprüche gestellt: „Des Menschen Herz plant seinen Weg, doch der Herr lenkt seinen Schritt.“ (1 6,9) – Für diesen Weg und die kleinen und großen Schritte darauf wünschen wir Gottes Segen und gutes Geleit!

In Zukunft Die nächste Ausgabe (Nr.4/Jg.4) erscheint Ende Oktober 2014 Redaktionsschluss ist der 6. Oktober 2014 Impressum

Der Gemeindebrief erscheint vierteljährlich herausgegeben von der

Johannisgemeinde Mannheim Lindenhof Auflage 2500 Stück

V.i.S.d.P. und Redaktion:

Susanne von Komorowski (sk) Fotos:

alle Fotos falls nicht anders gekennzeichnet privat

WIE SIE UNS ERREICHEN... Pfarramt Johannis Windeckstraße 1 , 681 63 Mannheim Tel.: 0621 / 82 40 74 Fax: 0621 / 82 40 11 Internet: www.johannis.de Pfarrerin Susanne Komorowski Sprechstunde nach Vereinbarung Email: [email protected] Gemeindesekretärin Marion Ottawa Bürostunden: mo, di, do 9-1 2 , fr 8-11 h Email: [email protected] Kantorin Claudia Seitz Windeckstraße 1 , 681 63 Mannheim Tel.: 0621 / 81 20 33 Fax: 0621 / 82 40 11 Email: [email protected] Kindertagesstätte Abenteuerland Leitung: Heidi Payk Tel.: 0621 / 82 44 08 Kindergarten Schwarzwaldstraße Leitung: Natalie Schreiner Tel.: 0621 / 82 33 59 Seniorenberatung auf dem Almenhof Karl-Blind-Str. 4, Tel.: 0621 / 82 53 54 Sozialstation Mannheim-Nord Tel.: 0621 / 77 00 30 Nachbarschaftshilfe Angela Fritsch, Tel.: 0621 / 28000-341

Viele Angebote unserer Gemeinde können wir nur dank Ihrer großzügigen Spenden finanzieren. Helfen Sie uns dabei auch weiterhin. Für die Pfarrgemeinde: Evang. Johannisgemeinde, Sparkasse RheinNeckar Nord, IBAN: DE07 6705 0505 0030 11 85 70, BIC: MANSDE66XXX Für die Kirchenmusik: Crescendo Johannis, Verein zur Förderung der Kirchenmusik an der Johanniskirche Mannheim e.V., VR Bank RheinNeckar eG, IBAN: DE41 6709 0000 0009 0059 00, BIC: GENODE61 MA2 Für die Gemeindearbeit: Johannisfeuer, Verein zur Förderung der Gemeindearbeit an Johannis, VR Bank Rhein-Neckar eG, IBAN: DE78 6709 0000 0008 9964 07, BIC: GENODE61 MA2