Bei uns im Kindergarten - Ulrichskirchen-Schleinbach

Bei uns im Kindergarten - Ulrichskirchen-Schleinbach

Herbst 2010 Bei uns im Kindergarten „Ein Kind ist ein Buch, aus dem wir lesen und in das wir schreiben sollen!“ Die Erziehung und Bildung in der Kind...

7MB Sizes 0 Downloads 8 Views

Recommend Documents

BEI UNS BEI UNS - Carolin Beyer
18.07.2016 - Gestalt des Joseph Süß Oppenheimer (1692-1738), der als Wirtschaftsberater des. Herzogs Carl Alexander von

Bei uns im Bezirk leiBnitz - StVP
revisor DI Wolfgang Hainzl, dahinter Dr. Herbert Motter von der Raiffeisenlan- desbank Steiermark ..... schigen Hof des

HERZLICH WILLKOMMEN bei uns im Godesberger Turnverein!!!
01.05.2011 - Di Fabio, Paula. Drummen, Florian. Ebert ... Quinto, Rosa. Radermacher, Nora ...... gen im Tor dem Team ste

wohnen bei uns wohnen bei uns - Die Vereinigte
21.12.2012 - partner für alle Wohnanlagen, in denen ... Der Gebäudekomplex an der Ecke Rheinstraße. 50-54 ... Das Haus i

bei uns an Johannis
24.02.2016 - mit dem mittelalterlichen Straßenzug bis zum Palace of Holyrood House, der. Residenz der englischen König

bei uns an Johannis
14.09.2014 - nur, dass ich jede Woche das Gefühl habe, den Weg vom und zum Lindenhof über das entstehende Glücksteinquar

bei uns - Aachener Zeitung
07.07.2017 - sich die Natur, im Kontrast zu dem grauen Asphalt, von ihrer klassisch schönen Seite. Birken, Weißdorne ode

kindergarten langen - Langen bei Bregenz
Die Spielregeln: Das Geburtstagskind würfelt abwechselnd für alle Zwerge. Bei 1 oder 2 darf der Zwerg die entsprechend

Im Kindergarten mit Kompetenz erziehen - Bausteine Kindergarten
19–Experimente: Mühlrad, Schwimmende. Wassermänner und Fische. 20/21–Schattentheater: Geheimnisvolle Unter- wasserwelten

Hochzoll – leben bei uns Heute im Blickpunkt:
Backstube Hochzoll. • Adresse. Backstube Hochzoll. Watzmannstraße 2/. Ecke Friedberger Straße. 86163 Augsburg-Hochzo

Herbst 2010

Bei uns im Kindergarten „Ein Kind ist ein Buch, aus dem wir lesen und in das wir schreiben sollen!“ Die Erziehung und Bildung in der Kindheit ist eine Gemeinschaftsaufgabe, der wir uns stellen müssen. Der Kindergarten ergänzt das Familienleben durch seine gemeinsamen Spiele und Beschäftigungen und bereitet die Kinder durch harmonische Entwicklung all dieser Anlagen auf die spätere Schule des Lebens vor. Er muss jedoch in seinem Streben von der elterlichen Erziehung unterstützt und gefördert werden und macht dieselbe in keiner Weise überflüssig.“ (Lina Morgenstern „Das Paradies der Kindheit“, 1861)

Inhalt Dorfchronik Schleinbach Ulrichskirchen Kronberg Gesunde Gemeinde

4 6 8 10

AMTSBLATT Tipps für Kids 14 Bildung 16 Neues aus der Region 18 Regionskalender 20 Lauf des Lebens 22

Für die Marktgemeinde Ulrichskirchen-SchleinbachKronberg ist der gesicherte Kindergartenplatz nicht nur eine gesetzliche Verpflichtung, sondern ein Kernanliegen unserer Gemeindepolitik. Spätestens seit der Änderung des Kindergartengesetzes

im Jahr 2008, wo die Senkung der Gruppenhöchstzahl auf 25 festgesetzt wurde und wonach nun auch schon Kinder ab 2 ½ Jahren betreut werden können, war klar, dass mit den vorhandenen Kindergartengruppen nicht mehr das Auslangen gefunden werden kann. In kürzester Zeit wurde vom Gemeinderat der Zubau einer zweiten Gruppe im Kindergarten Schleinbach beschlossen. Aufgrund der guten Zusammenarbeit und der Förderung durch das Land NÖ und der Budgetpolitik unserer Gemeinde konnte dieses Vorhaben umgesetzt werden. Nach den nötigen Vorarbeiten wurde unter der fachlichen Aufsicht von Baumeister Hackl aus Ulrichskirchen zuerst ein „Provisorium“ für den laufenden Kindergartenbetrieb im angrenzenden Gemeindesaal kindergerecht vorbereitet und unter Mithilfe unserer Gemeindearbeiter und Betreuerinnen fand eine reibungslose Übersiedlung statt. In der Zwischenzeit wurden die ersten Bauarbeiten in Angriff genommen und nach einer

Bauzeit von nur vier Monaten konnte dieses Projekt fertig gestellt und den Kindern ihr neues Reich übergeben werden. Der Kindergarten in Schleinbach erstrahlt nun rechtzeitig zu Beginn des Kindergartenjahres nach der Adaptierung und dem Zubau in neuem Glanz. Hier sind jetzt zwei Gruppen mit insgesamt 43 Kindern untergebracht, wobei nun auch die Zweieinhalbjährigen einen Kindergartenplatz erhalten. Vom Eingang gelangt man in den großen Garderobenraum, von wo man zu den beiden hellen und freundlichen Gruppenräumen Zutritt hat, neue Sanitärräume, Bewegungsraum und Bibliothek runden das Angebot ab. Neben dem neuen Kindergartenteam, Leiterin Romana Berthold und Pädagogin Irene Pfundter, die wir an dieser Stelle recht herzlich willkommen heißen, begrüßen Sie auch unsere vier Betreuerinnen, Elisabeth Fellner, Rosemarie Krexner, Monika Achter und Susanne Pfister.

Kindergartenleiterin Romana BERTHOLD und Kingergartenpädagogin Irene PFUNDTNER

Unsere beiden Kindergärten in Ulrichskirchen (Leiterin Maria Wenko) und in Kronberg (Leiterin Gabriele Mauser) sind in den letzten Jahren immer wieder adaptiert worden und bieten den kleinen BesucherInnen die besten Vorausset-

Medieninhaber, Herausgeber: Marktgemeinde Ulrichskirchen-Schleinbach, vertreten durch Bürgermeister Ernst Bauer, 2122 Ulrichskirchen, Kirchenplatz 3 Redaktion:

Heidi Holzmann, Olivia Koglbauer

Nächster Redaktionsschluss:

16.11.2010

2

zungen für Spiel, Spaß und Freude bei ihren ersten Erfahrungen in der Gemeinschaft, dem verantwortungsvollen Umgang mit Spielmaterialien und den Dingen des alltäglichen Lebens. Unter dem Titel „Sprachoffensive Englisch“ wird in jedem Kindergarten von Frau Ecklova eine Stunde in der Woche pro Kindergartengruppe spielerisch „Unterricht“ angeboten.

Im letzten verpflichteten Kindergartenjahr werden durch die Förderung der Selbständigkeit und der sozialen Kompetenz die Kinder im normalen Alltag und Umfeld des Kindergartens bereits auf den Übertritt in die Volksschule vorbereitet.

Liebe GemeindebürgerInnen, liebe Jugend

Rechtzeitig mit Beginn des Kindergartenjahres wurde der Umbau des Kindergartens in Schleinbach fertig gestellt. Das Projekt „Betreubares Wohnen“ wurde ebenfalls fertig und so wurden den Mietern am 27.9. die Wohnungsschlüssel übergeben. Am 18.9. fand in Kronberg eine Großübung der Freiwilligen Feuerwehren statt. 28 Einsatzfahrzeuge mit 157 Feuerwehrmännern/frauen waren im Einsatz und gaben ihr Bestes. Übungsannahme war: Brand im Konzertstadl im Prof. Hermann Bauch Museum, Bergung von Menschen vom Aussichtsturm. Um im Ernstfall der Situation gerecht zu werden, ist die Notwendigkeit gegeben, dass die Ausstattung für die Feuerwehren dem heutigen Stand der Technik entspricht. Aus diesem Grunde ist es Aufgabe der Gemeinde, für die FF-Schleinbach ein Rüstfahrzeug anzukaufen und für die FF-Ulrichskirchen ein neues Feuerwehrhaus zu bauen. Die hiefür notwendigen Planungen nehmen bereits Konturen an. Für die Erweiterung und Modernisierung der Kläranlage sind die Vorbereitungshandlungen ebenfalls weit fortgeschritten. Der erforderliche Zubau einer Halle für eine Rechen- und Sandfanganlage ist bereits geplant und bauverhandelt. Behördliche als auch fachliche Überprüfungen fanden schon statt, sodass nach der notwendigen Zusage der Fördermittel vom Land NÖ im ersten Halbjahr 2011 mit dem Bau begonnen werden kann.

Mit dem Gefühl, gemeinsam etwas Schönes geschaffen zu haben, möchte ich allen Kindergartenkindern, Pädagoginnen und Betreuerinnen viel Freude und alles Gute für die Zukunft wünschen, unter dem Motto: „Kinder haben’s gut in unserer Marktgemeinde“.

Abschließend möchte ich die Gelegenheit nützen, um unserer Buchhalterin Nina Figar (jetzt SCHRENK) zur Verehelichung recht herzlich zu gratulieren. Einen schönen Herbst und den Kindern einen freudigen Schulbeginn wünscht Ihnen Ihr

GfGR Maria Schütz

3

Dorfchronik

Schleinbach

Wir bleiben am Ball

Meinen Beitrag für diese Ausgabe des „Gmoablattl’s“ möchte ich nützen, um mich bei allen zu bedanken , die durch Ihren persönlichen Einsatz am gepflegten Erscheinungsbild unserer Ortschaft mitwirken. Mein besonderer Dank gilt jenen, die durch Ihre Eigeninitiative bei der Gehsteigpflege und durch zahlreichen Blumenschmuck an Ihren Häusern und Vorgärten zur Verschönerung unseres Dorfes einen Beitrag leisten. Ein weiteres Danke an alle, die an öffentlichen Plätzen die Blumen mit Wasser versorgen und die verwelkten Blüten entfernen, die am Friedhof nicht nur das eigene Grab pflegen, sondern auch die Wege um und zwischen den Gräbern in Ordnung halten und sich noch um Gräber kümmern, die nur wenig oder gar nicht betreut werden. Mit vereinten Kräften wurde der Bereich rund um den Bahnhof wieder aus seinem „Dornröschenschlaf“ erweckt. Mit Motorsägen, Heckenscheren, Schaufeln, Krampen und Besen wurden die Parkplätze, Grünanlagen und Fahrradständer auf Vordermann gebracht. Eigentlich ist dieses Gebiet ÖBB-Eigentum und fällt somit nicht in unsere Zuständigkeit, doch ich finde, dass gerade der Bahnhofsbereich eine Visitenkarte unseres Ortes darstellt. Deshalb möchte ich mich bei den Mitwirkenden für ihre Mühe bedanken. Eine große Hilfe dabei waren unsere Ferialpraktikanten. Anlässlich der WM 2010 entstand wieder unter der Mitwirkung der Jugend und der Goldbründelweger, nun zum 2. Mal, die „SCHLEINBACHER FANMEILE“. Ausgerüstet mit dem Gemeinde-Beamer und professionellem Entertainment Center (alte SAT-Anlage, Stereoanlage und Boxen vom Bauhof-Sperrmüll) gab es für 4

die zahlreichen Fans auf der selbst gebastelten Videowall (altes Leintuch) spannende Matches zu verfolgen. Im Namen der Fangemeinde möchte ich mich bei unserem Herrn Vizebürgermeister Pepi Stöckelmayer für die großzügige Bereitstellung der Erfrischungsgetränke herzlich bedanken. Letztlich darf ich noch darüber Informieren, dass die Bauarbeiten für die Erweiterung um eine zweite Gruppe unseres Kindergartens termingerecht zum Betriebsbeginn abgeschlossen wurden. Ich wünsche der neuen Leiterin Romana Berthold und unserer neuen Kindergärtnerin Irene Pfundtner alles Gute und viel Erfolg, sowie unseren Kindern und Eltern einen angenehmen Aufenthalt in den neuen Räumlichkeiten. Achtung !!! Meine Rufnummer hat sich geändert, in dringenden Angelegenheiten erreichen sie mich telefonisch unter 0664/66 21589. Ihr OV Charly Jansky

Ergebnis Straßenfest 2010 Beim heurigen Straßenfest in Schleinbach konnte ein Reinerlös von € 1500,– erzielt werden. Dieser Betrag wurde dem Roten Kreuz Wolkersdorf zur Anschaffung eines neuen Übungsdefibrilators übergeben. Wir, und auch das Rote Kreuz, bedanken uns auf diesem Weg für den zahlreichen Besuch und freuen uns schon heute auf das Straßenfest 2011. Die Straßenfestler

Adventfenster 2010 Wer

möchte dieses Jahr gerne Adventfenster dekorieren?

ein

Info und Anmeldung unter der Tel Nr: 0660/4611801 bei Petra Stächelin

Jugend und Festivitäten Mitte Juli wurde dem Kommando von Schleinbach der Planentwurf des möglichen neuen Feuerwehrhauses Ulrichskirchen vorgestellt. Bei den Gemeindevertretern und der FF-Ulrichskirchen möchte ich mich bedanken, dass sie uns die Möglichkeit geben, bei diesem großen Projekt mitzuarbeiten. Diese Zusammenarbeit funktioniert auch deshalb so gut, da die drei Wehren sehr konstruktiv miteinander agieren. Die Jugendfeuerwehr zeigt uns, dass diese Zusammenarbeit der richtige Weg ist.

v.l.n.r. 1. Reihe: Christoph RIEPL, Barbara HESS, Magdalena STÖCKL, Daniel ABLEIDINGER, Patrick LEITNER, Marcel SCHUSTER, Matthias BREZINA, Viktoria KRÄUTER, Nadja SCHATZINGER 2. Reihe: Dieter JELINEK, ABI Gottfried GSCHWENT, Kdt. Martin GADINGER, Richard KONLECHNER, Ulrich BUSCH



Schleinbach

Johannes Mechtler und Johannes Müller haben sich entschlossen, der Feuerwehr Schleinbach beizutreten, herzlich willkommen in unserer Mitte.

Unseren Frühschoppen veranstalteten wir Ende August. Nach der Festmesse wurden die neuen Mitglieder der Feuer wehrjugend, Viktoria Kräuter, Nadja S c h a t z i n g e r, Ma tth ia s Brezina und Marcel Schuster, von unserem Abschnittskommandantenstellvertreter und Kommandanten von Ulrichskirchen, Gottfried Gschwent, angelobt. Dieses „Gemeinschaftsprojekt“ FF-Jugend aller drei Feuerwehren funktioniert dank der Jugendführerin Barbara Heß und ihrem Gehilfen Dieter Jelinek sehr gut. Die Gruppe H&H sorgte für die musikalische Unterhaltung. Für die Gestaltung des Kindernachmittags sorgten die Kinderfreunde Schleinbach, danke für die Unterstützung. Auf Grund der hohen Besucherzahl gingen unsere Vorräte zur Neige - ein großer Dank an die Familie Aprea, die uns mit kostenlosem Nachschub großartig unterstützte! Die Zelte wurden uns dankenswerterweise von Richard Wagner und dem Fremdenverkehrsverein kostenlos zur Verfügung gestellt. Unser Küchenchef Manuel Anger zauberte mit seiner Crew sehr gutes Essen. Wir haben gezeigt, dass wir ein gutes Team sind - allen Helferinnen und Helfern ein großes Dankeschön. Zwei Wochen später veranstalteten wir unseren weit über den Bezirk hinaus bekannten Discoabend „Roof is on Fire“, der wie immer sehr gut besucht war. Bei der Ortsbevölkerung und ganz besonders bei den Anrainern möchte ich mich recht herzlich für Ihr Verständnis bedanken. Kdt. Martin Gadinger 5

Dorfchronik Aktive Kameraden

Bei der Schlagbrücke soll nun durch die Errichtung eines wasserführenden Weges die Abflusskapazität des dort befindlichen Grabens bis zur Mündung in den Seegraben und weiter bis zum Rußbach erhöht werden. Durch diese Maßnahme soll die angrenzende Parksiedlung vor zukünftigen Hochwasserereignissen geschützt werden. Dafür werden die bestehenden Gräben von übermäßiger Bepflanzung befreit und die vorhandenen Durchlässe werden vergrößert. Auch wird die Brücke bei der Kläranlage neu errichtet.

Im heurigen Sommer war die Ortsgruppe ULrichskirchen sehr aktiv. Es wurde an folgenden Veranstaltungen teilgenommen: Gedenkmesse in Niederkreuzstetten, Landeswallfahrt in Maria Taferl.

Ulrichskirchen

Es wird gebaut

Auf Wunsch der Anrainer wurde auf Höhe Schleinbacher Straße 7 eine erweiterte Parkmöglichkeit geschaffen. Ein Dank gebührt an dieser Stelle der Straßenmeisterei Wolkersdorf, die uns tatkräftigst unterstützt hat. Nach längeren Verhandlungen konnte nun eine Lösung gefunden werden, den von Jagdgesellschaft und Landwirten gewünschten Verbindungsweg zwischen Siedlung im See und Baumgassl zu schaffen. Sobald der Ankauf des notwendigen Grundstücks im Gemeinderat beschlossen ist, wird dieses Vorhaben sofort in Angriff genommen. Am Friedhof erfolgte der „Herbstputz“. Sträucher wurden geschnitten, heimgefallene Gräber wurden entfernt, Wege verbreitert und die Gitter der „Pfarrergräber“ wurden abmontiert und zur Sandstrahlung gebracht. Bei dieser Gelegenheit möchte ich Sie bitten, die Mülltrennung am Friedhof genau zu beachten - der Friedhofsbunker ist ausschließlich für Blumen, Strauchschnitt und alte Kränze (ohne Bänder, Schleifen, etc.) gedacht. Einen schönen Herbst wünscht 6

Ihr OV Rudolf Roschitz

Im August konnten wir bei schönem We t t e r und mit großer Beteiligung der Bevölkerung die Feldmesse mit Msgr. Johann Burgmann in „seinem“ Park feiern. Unserem jüngsten Mitglied, Herrn Otto Vyoral, möchten wir an dieser Stelle herzlichst zu seinem 90. Geburtstag gratulieren und viel Gesundheit wünschen. Obmann ÖKB, Josef Namjesky

Spiel, Satz und Sieg Überraschender Erfolg beim 3-Dörfer Turnier Großebersdorf-Münichstal-Ulrichskirchen! Dank hervorragender Leistung unserer Damen und Herren konnten wir heuer den von der Firma Elektro Ing. Ecker gespendeten Wanderpokal gewinnen. Tennisclub Ulrichskirchen Obmann Helmut Prutscher

Zum Feiern gerne ausgerückt Der 50. Geburtstag von ABI Ing. Gottfried Gschwent wurde in Aicher‘s Weinstadl groß gefeiert. Fast alle sind gekommen um ihre Geburtstagswünsche zu überbringen: Neben Bezirksfeuerkommandant Karl Graf und den Abschnittskommandanten von Wolkersdorf, Mistelbach, Laa und Poysdorf/Schrattenberg waren auch die Wehren des Abschnittes Wolkersdorf zur Feierstunde angerückt.

Franz RIENER, Alois GREILINGER, die Abschnittskommandanten Franz BUCHMANN (Poysdorf/Schrattenberg), Johann RERNBÖCK (Wolkersdorf), Bgm. Ernst BAUER, Jubilar Gottfried GSCHWENT, Bezirkskommandant Karl GRAF, Stellvertreter Karl KOSUT, die Abschnittskommandanten Reinhard STEYRER (Laa) und Karl MACHER (Mistelbach)

Ulrichskirchen

Feiern, Bewerbe, Projekte

ABI Ing. Gottfried GSCHWENT, GfGR Susi WOHNER, Bgm. Ernst BAUER, Architekt DI Manfred STAUDINGER, FFAbschnittskommandant Johann RERNBÖCK

Erweiterung berücksichtigt. Die Finanzierung dieses Projektes wird nicht einfach sein, wir alle sind jedoch gefordert, mit viel Eigenleistungen und Engagement unseren Beitrag zu leisten. So sollte es uns gelingen, im Rahmen der 125-JahrFeier im Mai 2011 den Spatenstich für das neue Haus vornehmen zu können.

ABI Ing. Gschwent wurde mit der Verdienstmedaille in Silber des Landesfeuerwehrkommandos ausgezeichnet. Neben den Feuerwehren gratulierten auch Vertretrer der Gemeinde, wie Bürgermeister Ernst Bauer und GfGR Susi Wohner.

FM Max KRAUS, FM Alexander WAWROWSKY, PFM Christoph KRAUS, JFM Barbara HABRICH, Magdalena STÖCKL und Christoph RIEPL - FeuerwehrJugendLeistungsAbzeichen Bronze (FJLA-B), JFM Daniel ABLEIDINGER, Victoria KRÄUTER, Marcel SCHUSTER, Patrick LEITNER, Matthias BREZINA

Erster Planentwuf

Beim 38. Landestreffen der niederösterreichischen Feuerwehrjugend vom 8. bis11. Juli in Langenlois ging es hoch her. Neben Spaß und Sport wurde auch der Landesleistungsbewerb abgehalten. Da die Jugendlichen von den Jugendführern Barbara Hess und Dieter Jelinek gut vorbereitet waren, konnten ausgezeichnete Leistungen erzielt werden.

Architekt Manfred Staudinger hat im Juli den Planentwurf für den Neubau des Feuerwehrhauses vis à vis von der Volksschule präsentiert. Das Haus wurde ebenerdig für 50 bis 60 Mann geplant. Der Zentralbereich mit den Büros ist mit einer Größe von 300 m2 geplant, Halle und Nebenräume sind 280 m2 groß, der Vorplatz ca. 900 m2. Statisch wird eine mögliche

Landesleistungsbewerb

ABI Ing. Gottfried Gschwent 7

Dorfchronik

K r o n b e r g

Großübung

Einmal jährlich ruft Abschnittskommandant Johann Rernböck den nördlichen Abschnitt zur Übung. Schauplatz war am 18.9. der Himmelkeller. Übungsannahme war Feuer im Konzertstadl, Menschen mussten vom Aussichtsturm gerettet werden, außerdem waren aufgrund eines Stromausfalles Menschen im Kellerlabyrinth vermisst. Helfend eingreifen konnten 157 Kameraden der Feuerwehren von Kronberg, Schleinbach, Ulrichskirchen, Hochleithen, Wolkersdorf, Riedenthal, Hautzendorf, Unterolberndorf, Hornsburg, Niederkreuzstetten und Streifing. Angefordert waren auch der Hubsteiger der FF-Wolkersdorf und das Atemschutzspeicherfahrzeug aus Gaweinstal. Der große Höhenunterschied forderte die Maschinisten bei der Wasserversorgung, wo anfangs auch mit zu wenig Ausgangsdruck gefahren worden war. Dies war einer der wenigen Kritikpunkte bei der anschließenden Übungsbesprechung, zu der auch Vertreter der Gemeinden gekommen waren. Feuerwehrbezirkskommandant Karl Graf, als Übungsbeobachter anwesend, lobte die Teilnehmer, ebenso wie die Einzigartigkeit dieser großen Übung. ABI Ing. Gottfried Gschwent

Nicht einfach

Die Hauptarbeit in den Sommermonaten war das Rasenmähen. Trotz unseres Bemühens, jede Anregung und Beschwerde sofort umzusetzen und unsere Arbeit schnell und gewissenhaft zu erledigen, gibt es leider immer wieder Stimmen, die meinen, die Gemeinde würde diverse Arbeiten absichtlich nicht erledigen und woanders wäre alles besser und schöner. Auf Grund von Regen und Urlaub kann es natürlich immer zu Verzögerungen kommen, dafür sollte jedoch Verständnis gezeigt werden. Die Gehsteige wurden in der Hauptstraße auf beiden Seiten asphaltiert und man sollte diese auch benützen. Auch in der Kirchengasse sind die Arbeiten 8

wegen Urlaubs- und Regenzeit verschoben worden und werden mit Sicherheit demnächst in Angriff genommen. Im Gemeindeamt wurde ein Teil vom Fußboden trocken gelegt, es ist jedoch bis zur kalten Jahreszeit wieder benützbar. Es fallen in unserer Marktgemeinde viele Arbeiten an, sodass unsere Gemeindearbeiter oft nicht wissen, wo sie zuerst hin sollen. Dass da auch „Hoppalas“ passieren, kann man leider nicht verhindern. OV Josef Holzbauer

Ruhiger Sommer Bei der Feuerwehr war es in den letzten drei Monaten, was Einsätze betrifft, etwas ruhiger. Es gab nur einen technischen Einsatz mit Autobergung. Lustig zu ging es auch beim Ferienspiel „Wasser marsch“. Es war ein warmer schöner Sommertag für Eltern, Feuerwehr und Kindern, die sich bestens unterhielten. Auch der Feuerwehrheurige war ein schöner Herbsttag in der Regenperiode. Allen Gästen ein Dankeschön für ihren Besuch und den Ankauf von Tombolalosen. Auch unserem Musiker Robert Schwab ein Dankeschön für die musikalische Umrahmung. OBI Josef Holzbauer

Kirtag Am 15. August fand der Kirtag im Hof des Gasthauses Holzbauer statt. Ab 7 Uhr erklangen Weisen an drei verschiedenen Stellen des Ortes. Nach der feierlichen Messe marschierte der Musikverein Kronberg zum Kirtagszelt. Unter der Leitung von Kapellmeister Roland Holzmann wurde danach ein Frühschoppen mit vielen bekannten Märschen und Polkas gespielt. Herr Josef Exler sen. und Herr Josef Dachauer sen. erhielten vom Niederösterreichischen Blasmusikverband die Ehrennadel in Silber. Am Nachmittag übernahm dann die Gruppe „Fortissimo“ die weitere musikalische Unterhaltung. Schriftführerin Maria Schuster

Wo man singt ... Musik, Musik, Musik!!! Mit Musik geht alles leichter, Musik kennt keine Grenzen, wo man singt, da lass dich ruhig nieder, Musik verbindet! Wer kennt die netten Sprüche nicht? - Und stimmen tun sie auch noch, die alten Weisheiten! SINGGEMEINSCHAFT SCHLEINBACH DIE LIEDERLICHEN & ZOTTI RISSAWEG Koproduktion Während so mancher dem vergangenen Sommer nachtrauert, beginnt für die Singgemeinschaft Schleinbach und „Die Liederlichen“ ein „heißer“ Herbst. Die Zusammenarbeit zwischen Schleinbacher und Unterolberndorfer Singgemeinschaft hat beiden Seiten schon im vergangenen Jahr großen Spaß gemacht und so haben alle „da capo“ gerufen, und es gibt zur „Leonhardimesse“ am 7. November in Unterolberndorf die Kleine Orgelsolomesse von Mozart zu hören. „Herbstzeitlose“ Dass am 7. November nicht nur in der Kirche was los ist, dafür sorgen „Die Liederlichen“& Zotti Rissaweg mit einem kleinen Konzert in „Aicher’sWeinstadl“. Zeitlose Popsongs, Jazziges und Spirituals gibt’s da zu hören, dazwischen ein paar literarische Schmankerln zum Schmunzeln und Nachdenken. Emily Hensel

TANZABEND IN SCHLEINBACH Auch heuer findet wieder ein Tanzabend statt. Wir bieten LIVEMUSIK, tolle Mitternachtseinlage,Weinbar, Cocktailbar und gutes Essen. Auf Grund des begrenzten Platzangebotes bitten wir um Tischreservierung unter 0699/11 50 81 90. Wo: Gemeindesaal Schleinbach Wann: 30. Oktober, 20.30 Uhr Auf Ihr Kommen freuen sich Familie Kalbacher und Familie Holzmann im Namen aller Mitarbeiter

Eltern aufgepasst Liebe Eltern! Jeden Dienstag treffen sich Mütter und auch Väter mit ihren 0 bis 3 jährigen Kindern um 8.30 Uhr im kleinen Gemeindesaal Schleinbach. Dort verbringen wir ungefähr 2 Stunden mit Plaudern, Spielen, Singen, Tanzen, Malen, sowie gemütlichem Kaffee/Tee und vielem mehr.

DIE LIEDERLICHEN & ZOTTI RISSAWEG HERBSTZEITLOSE Popsongs - Jazziges - Spirituals



Es gibt auch Einheiten zu bestimmten Themen mit besonderen Materialien (z.B.: Bälle, Luftballons, Instrumente, ...). Bei Schönwetter treffen wir uns am Kinderspielplatz in der Sonnleithen.

7. November, 18.00 Uhr AICHER’S WEINSTADL

Bei Fragen: 0650/8530248 Katharina Köstler (Spielgruppenleiterin)

Eintritt: freie Spende

Kommt einfach vorbei, wir freuen uns auf euren Besuch! 9

Gesunde Gemeinde Gesunde Schuljause? Zum Schulbeginn gibt es oft die besten Vorsätze, das neue Semester mit gesunder Ernährung zu beginnen. Die hohe Kunst ist es, den Kindern die gesunde Jause täglich schmackhaft zu machen. Welches Kind nascht wohl nicht gerne? Leider schädigt der Zucker die Zähne und liefert Energie, die oft gar nicht verbraucht wird. Frisches Obst, fruchtige Desserts, Vollkornkuchen oder Trockenfrüchte stillen den Gusto auf Süßes in Kombination mit wichtigen Inhaltsstoffen besser. Im Kindes- und Jugendalter unterstützt Kalzium in Milchprodukten das Wachstum der Knochen. Wenn Kinder Milch ablehnen, mögen sie aber vielleicht Topfen-Aufstriche oder manche Käsesorten. Kalzium ist auch in grünem Gemüse sowie in Vollkornbrot oder Sesam enthalten. Je abwechslungsreicher die Jausenbox gefüllt ist, desto besser! Besonders stechen dabei bunte Obst- und Gemüsesticks hervor. Im Sommer knackige Paprika und Gurken, im Winter leuchten orange Karotten aus der Jausenbox. Tipps für die Jausenbox: • Je bunter, desto besser! • Vollkornprodukte sättigen länger und enthalten wertvolle Inhaltsstoffe. • Kinder lieben mundgerechte Obst- und Gemüsesticks. • Qualität zahlt sich aus. Bio ist gesünder! • Eine verschließbare Jausenbox ist praktisch, attraktiv und vermeidet Verpackung. 10

„besser essen“ das Richtige für mein Kind? Viele Eltern sind unsicher und zum Teil auch überfordert, wenn es um gesunde und bewusste Kinderernährung geht. Die gesunde Ernährung eines Kindes ist das Fundament für das spätere Leben, denn Übergewicht und ernährungsbedingte Krankheiten haben ihre Wurzeln oft in der Kindheit. Wie aber erklärt man Kindern eine gesunde Ernährung? Welche Nahrungsmittel sind am besten für Kinder geeignet? Ist gesunde Ernährung überhaupt zu organisieren - wenn zwischen Büroschluss und Kindergarten- bzw. Schulende nur 5 Minuten Zeit liegen und die kleinen Mägen knurren? Sind Kinderlebensmittel und zusätzliche Vitamine wirklich notwendig? Dieses und vieles mehr soll an den beiden Abenden geklärt werden.

Donnerstag, 7. Oktober und

Donnerstag, 14. Oktober um 19 Uhr, jeweils 2 Stunden in der Volksschule max. 20 Teilnehmer Auskunft und Anmeldung bei Dieter Hensel, Tel. 0650/4570900

Klimabündnis Mobilitätsfest

Ein „klimafreundliches“ Buffet ließ den Abend gemütlich ausklingen.

Ein schöner Erfolg war das Mobilitätsfest am 18. September bei der Millenniumsschule. Anlässlich der Mobilitätswoche fand am Samstag, dem „RADRekordTAG“ des Landes NÖ, diese Veranstaltung statt, bei der es um

Nochmals ein herzliches Dankeschön an alle, die zum Gelingen dieses Festes beigetragen haben!

umweltfreundliche Mobilität ging. Die Firma Hrebenda stellte mehrere Elektrofahrräder zum Probieren zur Verfügung, und so gab es bald auch spannende Wettfahrten zwischen dem sportlichen Harry Königsstetter auf seinem Rennrad und Elektrobike-FahrerInnen auf der Ulrichskirchnerstraße! Das Ergebnis: Die akkugespeiste Kraft von Jenny Zmek siegte ganz knapp vor der Muskelkraft! So manche BürgerInnen zeigten sich beeindruckt von der deutlich spürbaren Hilfe, die in den Akkus steckt. Kinder übten sich auf einem Geschicklichkeitsparcours, Köpfe rauchten beim Lösen schwieriger Umweltquiz-Fragen, bei Kuchen und Kaffee entwickelten sich nette Gespräche. Höhepunkt des Fests war das Kabarett mit Georg Bauernfeind. Sein Auftritt begeisterte mit viel Wortwitz, Einfühlungsvermögen und Selbstironie. Konsumgewohnheiten, Reisesehnsüchte und ökonomische Zusammenhänge wurden thematisiert und stimmten nachdenklich!

Pflanzentauschmarkt Am Samstag, den 16. Oktober, findet von 10-12 Uhr bei der Millenniumsschule wieder unser PFLANZENTAUSCHMARKT statt! Es geht nicht nur ums Tauschen sondern auch ums Verschenken von Pflanzen! Alle, die noch einen leeren Garten haben, sind herzlich eingeladen, zu diesem Treffen zu kommen und sich mit Pflanzen für den Garten oder die Wohnung einzudecken!

Ökologische Filmwochen An 4 Freitagen im Oktober werden jeweils um 19 Uhr in der Millenniumsschule Filme zu ökologischen Themen gezeigt, durchwegs mit fantastischen Aufnahmen der Erde aus der Vogelperspektive, mit vielen Hintergrundinformationen: Freitag, 1. Oktober: Ein Film über die Artenvielfalt auf der Erde und ihre Bedrohung Freitag, 8. Oktober: Dieser Film hat das Wasser zum Inhalt, seine Wichtigkeit und seine Empfindlichkeit Freitag, 22. Oktober: Ein Film über die Nahrungsversorgung Freitag, 29. Oktober: „Wie steht es um die Ressourcen auf der Erde“? Nützen Sie die Chance, wunderbare Filme gemeinsam mit anderen lieben Menschen zu sehen! Wolfgang Exler - Arbeitskreis Klimabündnis 11

Ferienspiel und ... Wanderung im Revier

Natur-Kunst (LandArt)!

Sport und Rätsel Die im Rahmen des Ferienspiels veranstaltete Rätselwanderung vom Hauptplatz Schleinbach zum Aussichtsturm und retour war ein voller Erfolg. Die Kinder hatten 8 Fragen zur Umgebung und zum Aussichtsturm zu beantworten und haben als Belohnung eine Wandernadel erhalten.

Tennis

FVV-Kreuttal, Obmann Josef Trenner Rätselwanderung

Bogenbau Tag der Jugend

12

Farbalarm

... Sportwoche 2010 1. Weinviertler Papierfliegertag

Wasser marsch

Abschlussfest „Afrika“

B E W E G U N G , S PA S S , GEMEINSAMKEIT UND T E A M A R B E I T - D A S WA R DIE SPORTWOCHE 2010 Vielen Dank an alle Sportler für die aktive Teilnahme, danke an die Eltern, an die Trainer, an Frau Unterleuthner und an alle, die für den reibungslosen Ablauf dieser Sportwoche gesorgt haben. Danke, dass wir diese Feriensportwoche wieder in der Volksschule Ulrichskirchen abhalten durften. Sonja Holzmann Sportwoche Musikalischer Nachmittag



13

Tipps für Kids Kunterbunte Drachen basteln Material für die kunterbunten Drachen: • Grundmaterial: Transparentpapier, Karton, Papierschere, Nagelschere/Cutter, Schneidunter lage, Bleistifte (Stärke HB, 2H), Radiergummi, Lineal, Klebefilm • Tonkarton in Weiß, Gelb, Orange, Rot, Hellgrün, Grasgrün, Hellblau und Dunkelblau • Papierkordel mit Drahteinlage in Orange, Grün und Blau • Buntstift in Orange, Hellgrün und Hellblau • Filzstift in Rot, Grün und Blau • 3 Miniwäscheklammern • Heißkleber Und so geht‘s: 1. Auf Tonkarton in den entsprechenden Farben Körper und Kopf aufzeichnen und ausschneiden. 2. Mit farblich passendem Filzstift Muster auf Drachen und Schleifen malen sowie die Wangen mit entsprechendem Buntstift etwas betonen. Gesicht und Augenrand mit Filzstift aufzeichnen. 3. Den zweigeteilten Drachen zusammenkleben. Danach Augen und Nase anbringen. Die drei Kopfschleifen auf der Rückseite befestigen. 4. Ein etwa 10 cm langes Papierband mit Heißkleber hinter der unteren Drachenspitze befesti gen. Den Schwanz mit bunten Schleifen nach Geschmack oder Abbildung dekorieren. 5. Zum Schluss die Drachen mit Miniwäscheklammern an den dünnen Zweigen eines Astes, oder wie hier an einem schönen Haselnusszweig befestigen.

Kinder wollen laufen, klettern, hüpfen, toben und springen. Sie wollen spielen und sich bewegen. Nützen Sie unser Angebot! Eltern-Kind-Turnen 1 bis 3 Jahre

Freitag, 24.9.2010

15.00 - 16.15 Uhr

Kleinkinder-Fit

4 bis 6 Jahre

Freitag, 24.9.2010

16.15 - 17.15 Uhr

Turn dich Fit

7 bis 9 Jahre

Mittwoch, 22.9.2010

16.00 - 17.00 Uhr

Bewegung macht Spaß - Landhockey, Intercross Ballspiele

ab 10 Jahre

Mittwoch, 22.9.2010

17.00 - 18.00 Uhr

Kosten:

€ 55,00 / Kind Semesterbeitrag (ca. 15 Einheiten - 1x Schnupperstunde)



€ 45,00 / Kind für Geschwister

Ort: Volksschule Ulrichskirchen, Neue Schule 1 Sabrina Holzmann Tel. 0660/215 61 14 Sonja Holzmann Tel. 0664/194 11 48 Ein späterer Einstieg ist auf Anfrage möglich! 14

Unser Ulrichskirchner Mitbürger, Herr Ludwig F. Grandy ([email protected]), möchte uns einladen, an seiner Begeisterung für Astronomie teilzunehmen. Er bietet sich an, für Vereine oder andere Interessensgruppen als Vortragender mit praktischen Beiträgen (Beobachtung des Sternenhimmels) kostenlos zur Verfügung zu stehen.

Astronomie – Wissenschaft der Extreme Die Astronomie ist ein untrennbarer Bestandteil unserer Kultur und deutlicher Ausdruck unserer angeborenen Neugier und des Strebens nach dem Verständnis unserer Umwelt. Nachdem wir den größten Teil der Erdoberfläche erforscht haben, befasst sich die Astronomie mit der weiten Terra Incognita, die uns umgibt. Sie verhilft zu einem besseren Verständnis unserer zerbrechlichen Umwelt und des außergewöhnlichen Zufalls, dass Leben auf der Erde möglich ist. Erst durch die Astronomie haben wir einzuschätzen gelernt, wie gefährdet unsere Position im Universum wirklich ist. Sie gibt uns auch die nötigen Rahmenbedingungen für künftige Expeditionen und eine mögliche weitere Verbreitung der menschlichen Rasse durch das All vor. Durch die Erforschung der Bedingungen dort draußen bereiten wir künftigen Generationen den Weg. Astronomie ist eine moderne High-Tech-Wissenschaft, die den uns umgebenden Raum erforscht und die unglaublichen Prozesse zu erklären versucht, die in diesem gewaltigen Volumen ablaufen. Sie befasst sich mit nichts geringerem als der Struktur und Entwicklung der größtmöglichen Einheit: dem Universum selbst. Sie untersucht unsere ersten Anfänge und versucht, die Zukunft unseres Sonnensystems, der Milchstraße und des gesamten Universums vorherzusagen. Astronomie ist eine physikalische Wissenschaft, die auf Beobachtungen beruht. Mit Ausnahme einiger Himmelskörper in unserem Sonnensystem können wir unsere Untersuchungsobjekte nicht berühren. Wir interpretieren die

beobachteten Phänomene durch die Anwendung unserer Kenntnisse der Naturgesetze. Astronomie ist eine Wissenschaft der extremen Bedingungen. Sie befasst sich mit den größten Entfernungen, den längsten Zeiten, den schwersten Objekten, den höchsten Temperaturen, den stärksten elektrischen und magnetischen Feldern, den höchsten und niedrigsten Dichten und den extremsten bekannten Energien. Um dies zu erreichen verwendet die Astronomie einige der ausgeklügeltsten Instrumente und Methoden, die sich Menschen je ausgedacht haben. Hochtechnologie spielt in der Astronomie eine entscheidende Rolle. Ludwig F. Grandy

Bücher von damals Der Schleinbacher Verleger Winkler-Hermaden präsentiert: Von Wirtshäusern, Wirtsleuten und deren Gästen im Weinviertel. Mit Texten von Martin Neid und einem Vorwort von Alfred Komarek. Preis: € 19,90 auch erhältlich im Gemeindeamt Ulrichskirchen. Eine Geschichte des Verkehrsweges von Wien nach Brünn in Bildern. Von Christian Jostmann unter Mitarbeit von Lukáš Fasora (Text) und Ulrich Winkler-Hermaden (Bild). Preis: € 19,90 - auch erhältich im Gemeindeamt Ulrichskirchen. Nähere Informationen: Edition Winkler-Hermaden, Hauptstraße 37, 2123 Schleinbach. Tel: 02245/4592 oder E-Mail: [email protected], www.edition-wh.at 15

ICH FREUE MICH, DASS MEIN ERSTER BEITRAG ZUM THEMA BILDUNG W O H LW O L LEND UND - VON JENEN, DIE MICH DAS WISSEN LASSEN HABEN - INTERESSIERT AUFGENOMMEN WURDE. DABEI KAM MONTESSORI ZUM GES P R Ä C H , „ D A S M A N K E N N T, ABER NICHT WIRKLICH WEISS, WA S E S I S T “ . D E S H A L B D A R F ICH IHNEN EINE KURZE ZUS A M M E N FA S S U N G Z U M T H E MA ANBIETEN:

MONTESSORIPÄDAGOGIK Maria Montessori eine kurze Biographie Dr. Maria Montessori gehört zu den pädagogischen Reformern Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Geboren am 31. August 1870 in Chiaravalle bei Ancona (Italien) in der Nähe Roms, war sie mit 22 Jahren die erste Medizinstudentin Italiens, hatte aber bereits vorher Naturwissenschaften studiert. Sie beendete ihr Medizinstudium im Juli 1896 mit der Promotion und wurde somit die erste Ärztin Italiens. Nachdem sie im Rahmen ihrer Tätigkeit als Assistenzärztin an der Psychiatrischen Universitätsklinik in Rom eine Zeit lang mit geistig behinderten Kindern gearbeitet hatte, wurde sie zunächst Dozentin am Ausbildungsinstitut für Lehrerinnen in Rom und später Leiterin eines medizinisch-pädagogischen Instituts mit Modellschule der Nationalen Liga zur Erziehung behinderter Kinder ebenfalls in Rom. 16

1902 begann sie ein Studium der Pädagogik, Experimentalpsychologie und Anthropologie und gab die Leitung des Institutes wieder auf. 1907 eröffnete sie die Casa dei Bambini, ihr erstes Kinderhaus, in San Lorenzo, einem Arbeiterviertel in Rom. Dr. Maria Montessori erhielt somit die Gelegenheit, die Erfahrungen, die sie selbst mit schwach begabten Kindern gemacht hatte, auf Kinder zu übertragen, die eine normale Entwicklung durchliefen. Das Resultat war verblüffend. Die Erfahrungen fasste sie in ihrem Buch „Die Entdeckung des Kindes“ zusammen. Nach einem erfüllten Leben, welches nahezu ausschließlich der Entwicklung ihrer pädagogischen Konzeption gewidmet war, verstarb sie am 6. Mai 1952 in ihrem Wohnort Noordwijk aan Zee in den Niederlanden. Die Unterrichtsstruktur Weil die einzelnen Kinder individuell in den Unterricht einsteigen und ein eigenes Lerntempo haben, gibt es keinen gemeinsamen Unterrichtsbeginn. Die Kinder gehen, wenn sie zu der festgesetzten Unterrichtszeit in der Schule eintreffen, ins Klassenzimmer und beginnen mit der Arbeit ihrer Wahl. Das kann das Lesen eines Buches oder das Lösen einer Rechenaufgabe sein. Diese Arbeit bezeichnet man als Freiarbeit. Für Maria Montessori war diese freie Wahl sehr wichtig. Das Kind bestimmt mit, was es lernen möchte, für welchen Stoff es sich gerade interessiert und wie lange es lernen möchte. Bewegungserziehung In Montessori-Klassen haben Kinder die Möglichkeit, sich während des Unterrichts frei zu bewegen. Die Kinder wählen den Arbeitsplatz und die Arbeitshaltung individuell aus. Es bleibt ihnen überlassen, ob sie am Tisch oder auf dem Boden arbeiten. Kinder haben einen großen Bewegungsdrang, der in die Aktivitäten mit einbezogen werden muss. Über die Bewegung schafft sich das Kind eine Verbindung zur Welt. Da die Kinder Bewegungsübungen lieben, ließ Maria Montessori in ihrem Kinderhaus eine

Linie auf den Boden malen. Diese Figur besteht aus zwei parallelen, gerade verlaufenden Linien und zwei Halbkreisen. Auf ihr machen die Kinder Gehübungen. Sie lernen so ihre Bewegungen zu koordinieren. Das Unterrichtsmaterial Die Materialien sind Hilfsmittel, mit denen die Kinder selbsttätig und sinnenhaft lernen können. Ein Material ist auf dem anderen aufgebaut und gibt dadurch dem Kind Sicherheit in der Handhabung. Der Schwierigkeits-grad vergrößert sich allmählich. Erfahrungen, die ein Kind bei dem einen Material macht, findet es bei einem anderen, fortgeschrittenen Material indirekt wieder. Mit Hilfe des Materials erkennt das Kind auch, ob es die Aufgabe richtig gelöst hat und wie es sich verbessern kann. Jedes Material ist einmal im Klassenzimmer vorhanden. Kinder lernen auf diese Weise zu warten und können mit Spannung den Augenblick erleben, endlich mit dem Material arbeiten zu dürfen. Die Kinder achten darauf, dass die Materialien nach der Benutzung auf ihren bestimmten Platz im Regal zurückgelegt werden. Die Organisationsstruktur Maria Montessori teilte die Schule nicht in Grund-, Hauptschule und Gymnasium ein, sondern entwarf das Konzept einer Gesamtschule. Montessori-Schulen sehen sich als freie Schulen, deren Träger Elterninitiativen, Vereine oder kirchliche Organisationen sein können. Sie sind staatlich anerkannt und arbeiten nach den gültigen Lehrplänen. Seit den 70er Jahren ist ein vermehrtes Interesse an der Montessori-Pädagogik zu beobachten. Es kam zu vielen Neugründungen von Montessori-Schulen. Viele Erzieher und Lehrer machen eine Zusatzausbildung in Montessori-Kursen, entweder berufsbegleitend oder im Vollzeitstudium. Die Rolle des Lehrers Der Lehrer muss äußerst kompetent sein, aber auch zurücktreten können und die Aktivität dem Kind überlassen. Der Lehrer zeigt dem Kind

vor, wie es mit dem Material umgehen kann. Wenn das Kind Interesse zeigt, muss der Lehrer zurücktreten. In dieser passiven Haltung muss er jedoch aktiv in seiner Wahrnehmung sein. Nur in dieser Art der Beobachtung kann er dem Wunsch des Kindes “Hilf mir, es selbst zu tun” nachkommen. Aufnahmekriterien Bei der Aufnahme in eine Montessori-Einrichtung gibt es keine direkte Aufnahmeprüfung, oft aber einen Probeunterricht. Nach Maria Montessori sind Zeugnisbeurteilungen überflüssig. Trotzdem ist eine Leistungsbeurteilung nötig. Auch Kinder wünschen sich diese Form der Anerkennung. Maria Montessori ist der Auffassung, dass lediglich der individuelle Lernerfolg und die Zufriedenheit der Kinder ausschlaggebend sind. In der Praxis müssen in Österreich eine Reihe von Kompromissen geschlossen werden, so zum Beispiel die Anerkennung der staatlichen Lehrpläne und Zeugnisse, meist in Form von Pensenbüchern. Das Pensenbuch gibt dem Kind einen Überblick über den Lernstoff und ist eine individuelle Form der Leistungsbeurteilung. In das Pensenbuch, das für jeden Schüler geführt wird, trägt der Lehrer die Leistungsfortschritte des Kindes ein. Elternarbeit An einer Montessori-Schule ist das Mitwirken der Eltern von großer Wichtigkeit. Nicht nur das gemeinsame Feiern von Kindern und Erwachsenen wird gepflegt, auch Arbeitsmaterialien werden zum Teil von Elterngruppen mit den Lehrern zusammen erstellt. Das Verhältnis zwischen Eltern und Lehrern ist partnerschaftlich. So beteiligen sich die Eltern auch aktiv bei der Vorbereitung von Elternabenden. In vielen Montessori-Schulen haben die Eltern die Möglichkeit, bei ihrem Lehrer zu hospitieren und im Unterrichtsalltag aktiv mitzuhelfen. Prof. Mag. Walter Zigmund bildungsbeauftragter Gemeinderat 17

Aktuelles aus der Region um Wolkersdorf Seminar „Kräuterlehrling“ Aufgrund der großen Nachfrage findet im Herbst 2010 noch ein Seminar zum Thema „Kräuterlehrling - Kräuterwissen für alle“ statt. Dabei werden die Kursteilnehmer von der Weinviertler Kräuterakademie über die Anwendungsmöglichkeiten der verschiedenen Kräuter aus der Region informiert.

Geführte Erlebniswanderungen Die geführten Erlebniswanderungen erfreuten sich auch heuer großer Beliebtheit. Die Wanderführer begleiteten die Wanderer am „Wanderpuzzle Wolkersdorf“ durch die Region, und die Besucher hatten die Möglichkeit, Land und Leute kennen zu lernen.

Verlosung) findet am 3. Oktober 2010 um 17.00 Uhr im Rahmen des Regionsfestes im Himmelkeller in Kronberg statt. Alle Wanderer sind dazu herzlich eingeladen. Bitte geben Sie den ausgefüllten Wanderpass bis spätestens 30. September im Büro der Region um Wolkersdorf ab. Bereits ab einem Stempel nehmen Sie an der Verlosung schöner Preise teil!

Die Wanderungen wurden meist mit einem Heurigenbesuch abgeschlossen. Die letzte Veranstaltung (mit

Regionsfest im Himmelkeller am 3. Oktober Bereits zum 5. Mal findet am ersten Sonntag im Oktober das Regionsfest im Himmelkeller in Kronberg statt. Achtzehn Betriebe präsentieren ihre regionalen Produkte und sorgen für Ihr leibliches Wohl. Für die Kleinsten stehen eine Hüpfburg und eine Bastelecke zur Verfügung. Für die musikalische Unterhaltung sorgt das Duo Schlader/Oslansky. 18

Für alle Kulturinteressierten gibt es ab 15.00 Uhr Führungen durch das beeindruckende Labyrinth des Himmelkellers und das Hermann-Bauch-Museum. Alle Führungen sind auch für Kinder geeignet. Das umfangreiche Rahmenprogramm sorgt für Spaß und Abwechslung. Der Bogensport-Verein Russbachtal wird einen Schießstand aufbauen; die Regions-Kräuterhexen bieten vielfältige

Produkte an, die man aus heimischen Kräutern herstellen kann; der Kunstdrechsler Leo Lahner präsentiert seine Handwerkskunst; und wer sich als Modell versuchen will, ist bei Frau Irmgard Wenzel und ihren Hüten gut aufgehoben. Die Waldorf-Schule bastelt mit den Kindern und bemalt Kürbisse. Das Regionsfest findet bei jedem Wetter statt. Die Region um Wolkersdorf und alle beteiligten Betriebe laden Sie herzlich ein und freuen sich auf Ihr Kommen!

Wanderkarte „Wanderpuzzle Wolkersdorf“ Derzeit ist eine Wanderkarte für den Regionsrundwanderweg „Wanderpuzzle Wolkersdorf“ in Ausarbeitung. Diese Karte beinhaltet die Route des Rundwanderweges sowie die einzelnen Gemeindewanderwege.

Die Karte wird nach ihrer Fertigstellung im Herbst an jeden Haushalt verteilt. Wir hoffen, dass Sie mit dieser Karte den Regionsrundwanderweg und die Schönheiten unserer Region entdecken werden!

Ebenso sind Gasthäuser, Sehenswürdigkeiten, Aussichtspunkte und dergleichen eingezeichnet.

Besuchen Sie auch unsere Homepage www.regionumwolkersdorf.at Gratis Jobbörse und Fundgrube – aktuelle Veranstaltungen in der Region Verzeichnisse für Gewerbetreibende, Restaurants, Direktvermarkter, Künstler … uvm.

19

Das ist los in der Region um Wolkersdorf! Veranstaltungskalender Oktober bis Dezember 2010 Tag

Datum

Beginn

Veranstaltung

Ort

Gemeinde

Fr Fr Sa Sa Sa Sa So Mi Fr Sa Sa

1. 1. 2. 2. 2. 2. 3. 6. 8. 9. 9.

18.00 19.00 10.00 14.00 17.00 20.00 14.00 20.00 12.00 15.00 16.00

Kulturhaus Kirche Volkshaus Start: Bahnhof GH z. Eisenbahn Heuriger Bretz Himmelkeller Schloss GH z. Eisenbahn Kellergasse Kultursaal

Unterolbernd. Schleinbach Wolkersdorf Bockfließ Hautzendorf Großebersd. Kronberg Wolkersdorf Hautzendorf Pillichsdorf Obersdorf

Sa

9. Okt. 18.00

Sa

9. Okt. 18.00

Wiener Luft, Wiener Leut Siegfried Fietz-Konzert Flohmarkt für Kinder Geführte Wanderung: Wandern u. Singen Beginn d. Wildbrettage m. Wildbuffet Oktoberfest, Smokin Boots Regionsfest Film „An der schönen blauen Donau“ Wildbrettage Kellergassenführung „Ferdinand der Affe“, Konzertlesung zum Mitmachen „Environmental Art Finnland“ auch 10.10./14 h „Thoreau‘s neighbourhood“ - Fotoprojekt auch 10.10./14 h Weinlesefest 1. Hochleithner Trachtenball Disco-Abend der Jugend Beginn der Wildbretwochen mit Buffet Pflanzentauschmarkt 5. Schulball Herbst-Walking-Tag Lesung Milan Racek Musikerball Flohmarkt Ganslessen Flohmarkt Weinkabarett auch 7., 12., 13., 14.11. Kollegium Kalksburg Leopoldimenü Theater im Wirtshaussaal Kunst im Ort (Kunst und Handwerk) auch am 14.11./10 h Ausstellung der Künstlergruppe K2 auch am 14.11./14 h Symphonieorchester Allegro con brio Winterflohmarkt in d. Hauptschule Adventverkaufsausstellung Familie Westermayer auch 20.11 u. 21.11.

Sa Sa Sa Fr Sa Sa So Do Sa So So Di Sa Sa Fr Fr Sa

Okt. Okt. Okt. Okt. Okt. Okt. Okt. Okt. Okt. Okt. Okt.

9. Okt. 9. Okt. 9. Okt. 15. Okt. 16. Okt. 16. Okt. 17. Okt. 21. Okt. 23. Okt. 24. Okt. 24. Okt. 26. Okt. 6. Nov. 6. Nov. 12. Nov. 12. Nov. 13. Nov.

20.00 20.00 21.00 19.00 10.00 19.00 14.00 19.00 20.00 10.00 18.00 09.00 19.30 20.30 12.00 20.00 13.00

Sa 13. Nov. 18.00 Sa 13. Nov. 19.30 So 14. Nov. 09.00 Fr 19. Nov. 08.00 20

Schloss Galerie II Wolkersdorf Schloss Galerie I

Wolkersdorf

Hotel Stich Gemeindezentr. FF-Haus GH Magister Millenniumsschule BG/BRG Wolkersd. Tennisanlage Schloss Jugendheim Gemeindezentr. GH Magister Julius Bittner Platz Kultursaal Schloss GH Magister Schloss Gemeindezentr.

Mannhartsbrunn Traunfeld Unterolbernd. Unterolbernd. Ulrichskirchen Wolkersdorf Pillichsdorf Wolkersdorf Pillichsdorf Traunfeld Unterolbernd. Wolkersdorf Obersdorf Wolkersdorf Unterolbernd. Wolkersdorf Traunfeld

Schloss Galerie

Wolkersdorf

Gemeindezentr. Kirchenplatz Hauptstraße 5

Niederkreuzst. Wolkersdorf Traunfeld

Tag

Datum

Beginn

Veranstaltung

Ort

Gemeinde

Sa Sa Sa Sa Sa Sa Sa

20. Nov. 20. Nov. 27. Nov. 27. Nov. 27. Nov. 27. Nov. 27. Nov.

17.00 20.00 09.00 10.00 14.00 14.00 15.30

Weintaufe Kathreintanz - VV Hautzendorf Bastelmarkt auch am 28.11. Adventmarkt der Pfarre Unterolbernd. Adventmarkt auch am 28.11. Bastelmarkt Nikolofeier des Reit- und Fahrvereins Hochleithen Punschhütte der FF-Schleinbach auch 28.11., 4.12., 5.12., 8.12., 18.12., 19.12. Kirchenkonzert Country Christmas Keksverkauf und Bastelmarkt Jahreskonzert Film „Home“ Advent am Bauernhof mit Christbaumverkauf auch 4.12. und 5.12. Advent rund um die Kellergasse Advent in der Kellergasse Glühwein- und Punschstand der FFManhartsbrunn Klavier- und Liederabend - Jubiläumskonzert 2010 auch 5.12./18 h Glühweinausschank des USC Kronberg Jahresabschlusskonzert Adventfeier d. Pfarre Hautzendorf Adventsingen der Singgemeinschaft Schleinbach Punschstand der ARGE Unterolberndorf auch am 12.12./15 h Advent im Kreuttal Lesung Finn-Ole Heinrich Adventzauber mit Musik und Gesang Glühweinstand - SV Inter Großebersdorf auch am 19.12. Weihnachtskindergarten Punschstand d. Jugend Unterolberndorf auch 25.12. und 26.12./15 h Punschhütte d. Trachtenkapelle Kreuttal auch am 31.12./16 h Punschhütte der FF-Schleinbach Glühweinstand des HC Traunfeld

Hl. Keller d. Zünfte GH z. Eisenbahn Pfarrzentrum Hauptplatz Pfarrsaal Kirchenplatz Gemeindezentr.

Niederkreuzst. Hautzendorf Wolkersdorf Unterolbernd. Pillichsdorf Großebersd. Traunfeld

Hauptplatz

Schleinbach

Kirche Heuriger Bretz Dorfhaus Kultursaal Schloss Bauernhof Familie Regner Kellergasse Kellergasse Hauptplatz

Großebersd. Großebersd. Riedenthal Obersdorf Wolkersdorf Traunfeld

Schloss

Wolkersdorf

Autobus-Haltestelle Dorfstraße BG/BRG Wolkersd. Gemeindezentr. Kirche

Kronberg

Hauptplatz

Unterolbernd.

Kulturhaus Schloss GH weißer Engel Hauptplatz

Unterolbernd. Wolkersdorf Großengersd. Großebersd.

Pfarrzentrum Hauptplatz

Wolkersdorf Unterolbernd.

Sa 27. Nov. 17.00 Sa Sa So So Mi Fr

27. Nov. 27. Nov. 28. Nov. 28. Nov. 1. Dez. 3. Dez.

18.00 20.00 09.00 15.00 20.00 08.00

Fr Sa Sa

3. Dez. 16.00 4. Dez. 16.00 4. Dez. 17.00

Sa

4. Dez. 19.00

Di

7. Dez. 15.00

Mi Mi Mi

8. Dez. 15.00 8. Dez. 15.00 8. Dez. 17.00

Sa 11. Dez. 10.00



Sa Sa So Sa

11. 11. 12. 18.

Dez. 16.00 Dez. 20.00 Dez. Dez. 10.00

Fr Fr

24. Dez. 09.00 24. Dez. 14.00

Fr

24. Dez. 14.00

Fr Fr

24. Dez. 15.00 31. Dez. 15.00

Wolkersdorf Hautzendorf Manhartsbrunn

Wolkersdorf Hautzendorf Schleinbach

Hautzendorf Hauptplatz Bauhof

Schleinbach Traunfeld 21

Der Lauf des Lebens Wir begrüßen als neue GemeindebürgerInnen Eveline und Christoph LEHNER, Kronberg, freuen sich über die Geburt ihres Sohnes

INGER, IL E W n Christia Eva und ach, rt Schleinb ie Gebu d r e b ü ich freuen s chter ihrer To

LLA

ISABE

TIMO 6. Juni Eva FOSTER, Ulrichskirchen, freut sich über die Geburt ihrer Tochter

EMILY

st

30. Augu

27. Juli

tin Roswitha und Mar BERNHART, Schleinbach, die Geburt freuen sich über ihrer Tochter

SOPHIE 22. Juli

Auf ihrem gemeinsamen Lebensweg wünschen wir ihnen das Beste Manuela VIKTORIK

und Wilhelm WOHLMUTH, Ulrichskirchen 6. August

Corinna HABERLER und Stefan SATOR, Schleinbach 8. September 22

Dr. med . univ. S onja un d Richa rd HOLZ Schleinb ER, ach, freuen s ich über die Geb urt ihres So hnes

TIMO

30. Augu

st

Astrid BILECK und Philipp LAAB, Schleinbach 24. August

Nina FIGAR und Stephan SCHRENK, Ulrichskirchen

Viktoria KLAUS und Richard MILLEBNER, Schleinbach

21. August

10. September

Silberne Hochzeit Karin und Franz ROMSTORFER, Kronberg Johanna und Günter ANGER, Schleinbach Mag. Claudia und Mag. Erhard SCHMIDT, Ulrichskirchen Karin und Andreas RIEPL, Ulrichskirchen Sonja und Manfred SCHMID, Schleinbach

70. Geburtstag Anna STÖCKL, Ulrichskirchen Elfriede KÜHSCHELM, Ulrichskirchen Johanna FELLNER, Ulrichskirchen Helene SCHICK, Kronberg Franz SCHUSTER, Schleinbach

Herbert PREISSL, Schleinbach Elisabeth BENDL, Ulrichskirchen Johanna MRATSCHEK, Schleinbach Rudolf ZEILLER, Kronberg

75. Geburtstag Franz KRIZ, Ulrichskirchen Alois MADL, Schleinbach Robert HAFNER, Ulrichskirchen Franz KREXNER, Kronberg Hiltrud MEISSL, Schleinbach Josefa PFISTER, Schleinbach Stephan HORVATH, Ulrichskirchen Erich KRAMES, Kronberg

Johanna WAISMAYER, Ulrichskirchen

80. Geburtstag Maria HAUPT, Schleinbach Ernst SCHÜTZ, Ulrichskirchen Alfred SCHECK, Ulrichskirchen

Mit Trauer und Respekt nahmen wir Abschied von Franz KLICZNIK, Schleinbach Rudolf RYBA, Kronberg Gertrude MASCHA, Ulrichskirchen Karl JOSUME, Schleinbach

Der erste Schultag in der Millenniumsschule Angelina BANDIC, Halilcan COSCUN, Lena GSCHWENT, Anna-Sophie HENSEL, Ines HÖHER, Katarina JANKOVIC, Manuel JUNGMANN, Marcel KAPPELER, Nina KASPAR, Bianca KONLECHNER, Fabian KREXNER, Simon LEHNER, Leonie PFISTER, Felix POTZ, Selina PÜLLER, Anna RIEGLER, Lukas RUPRECHT, Jonas SCHLADER, Fabian SCHMID, Sophie Marie STÖCKL, Justine SCHUSTER, David SCHÜTZ mit ihren Lehrerinnen vVL Martina NIEDERHOFER und VOL Susanne SCHRENK, sowie Bgm. Ernst BAUER und GfGR Maria SCHÜTZ



23

A

M

T

L

I

C

H

E

MITTEILUNGEN DER MARKTGEMEINDE ULRICHSKIRCHEN-SCHLEINBACH-KRONBERG AUSGABE 20

HERBST 2010

RICHTLINIEN - Familienförderung gültig ab dem Schul/Kindergartenjahr 2009/2010 Sehr geehrte Eltern/Erziehungsberechtigte! Für Sie zur Kenntnis und Information: In der Gemeinderatssitzung am 24. Juni 2009 wurde eine neue Familienförderung beschlossen. WAS wird gefördert? Die Kosten der Nachmittagsbetreuung in unseren Kindergärten und des Horts in unserer Volksschule. WIE hoch wird gefördert? Maximal 50% der tatsächlich bezahlten Kosten (ohne Essens- und Bastelbeitrag), d.h. sollte das Land NÖ eine Förderung unter 50% gewähren, so übernimmt die Gemeinde den Differenzbetrag. WER wird gefördert? Eltern/Erziehungsberechtigte mit Hauptwohnsitz in der Marktgemeinde Ulrichskirchen-Schleinbach, deren Kind(er) die Nachmittagsbetreuung im Kindergarten oder den Hort in der Volksschule besuchen. a) AlleinerzieherInnen mit einem oder mehreren Kindern: Förderung wird IMMER gewährt. b) Familien mit zwei oder mehr Kindern, die eine Betreuungsform in unserer Gemeinde in Anspruch nehmen: Förderung wird IMMER gewährt. c) Familien mit einem Kind: Hier richtet sich die Förderhöhe nach dem Nettoeinkommen und der Anzahl der im Haushalt lebenden Personen. Neuer Armutsgefährdungsschwellenwert: € 1.000,00 pro Monat Achtung: Für die Förderung zählen nur die Kinder, die derzeit entweder die NACHMITTAGSBETREUUNG in einem unserer Kindergärten oder die HORTBETREUUNG in unserer Volksschule in Anspruch nehmen. Beispiel: Eine Familie mit 3 Kindern, von denen aber nur ein Kind eine Nachmittagsbetreuung in unserer Gemeinde in Anspruch nimmt, zählt als „Familie mit einem Kind“. WIE wird die unter c) angeführte Förderung berechnet? Man multipliziert den Armutsgefährdungsschwellenwert mit den Gewichtsfaktoren: 1. Erwachsener 2. Erwachsener Alleinerzieher

= 1 = 0,8 = 1,4

Kind bis inkl. 10 Jahre = 0,4 Kind von 11 bis inkl. 14 = 0,6 Kind über 15 = 0,8

2

Mitteilungen der Marktgemeinde Ulrichskirchen-Schleinbach-Kronberg

Herbst 2010

Beispiel: Familiennettoeinkommen: € 2.150,00 (Familie und 1 Kind bis inkl. 10 Jahre) € 1.000,00 (= Schwellenwert) x 2,2 (= 1+0,8+0,4) = € 2.200,00 -> Förderung wird gewährt, da das Familiennettoeinkommen unter € 2.200,00 liegt. WAS ist das Familiennettoeinkommen? Als Familieneinkommen im Sinne dieser Richtlinie gilt das monatliche Nettoeinkommen aller im Haushalt lebenden Familienmitglieder und eines Lebensgefährten/einer Lebensgefährtin einschließlich Alimente, Arbeitslosen-, Notstands- und Sondernotstandshilfe. Die Familienbeihilfe zählt NICHT zum Familiennettoeinkommen. WIE kann ich um Förderung ansuchen? Der Antrag ist jährlich am Ende des Hort- bzw. Kindergartenjahres an das Gemeindeamt unter Anschluss der erforderlichen Unterlagen zu stellen. Die Antragsformulare liegen im Hort oder Kindergarten bzw. in den Gemeindeämtern auf. Grundvoraussetzungen: -) Sämtliche monatlichen Hortbeiträge bzw. Nachmittagsbetreuungskosten müssen vollständig ohne Verzug bezahlt worden sein. -) Beim Hort gilt, dass eine Förderung erst ab einer Jahresanmeldung von zwei Tagen pro Woche möglich ist. -) Sollten die Voraussetzungen für die NÖ Landesförderung vorliegen, muss um Förderung bei der NÖ Landesregierung angesucht werden, der entsprechende Bescheid der NÖ Landesregierung muss uns vorgelegt werden. Hier beraten wir Sie gerne. Die Eltern/Erziehungsberechtigten sind verpflichtet, unverzüglich jede Änderung in den Voraussetzungen für die Gewährung des Zuschusses schriftlich beim Gemeindeamt zu melden. Auf die Förderung besteht kein Rechtsanspruch.

Ferientermine im Schuljahr 2010/2011 Liebe Kinder! Nachstehend eine Zusammenfassung der Ferientermine für 2010/2011: Nationalfeiertag: Allerheiligen: Allerseelen: Maria Empfängnis: Semesterferien: Osterferien: Christi Himmelfahrt: Pfingstferien: Fronleichnam: Sommerferien: Schulbeginn 2011/12:

Di, Mo, Di, Mi, Sa, Sa, Do, Sa, Do, Sa, Mo,

26. Oktober 2010 01. November 2010 02. November 2010 08. Dezember 2010 05. Februar bis So, 13. Februar 2011 16. April bis Di, 26. April 2011 02. Juni 2011 11. Juni bis Di, 14. Juni 2011 23. Juni 2011 02. Juli bis So, 4. September 2011 05. September 2011

Einen guten Start und viel Erfolg im neuen Kindergarten- und Schuljahr wünscht Euch GfGR Maria Schütz

Herbst 2010

Mitteilungen der Marktgemeinde Ulrichskirchen-Schleinbach-Kronberg

Das Rote Kreuz informiert Sanitäter gesucht Das Rote Kreuz Wolkersdorf sucht Menschen die gerne helfen, sich motivieren lassen und ihre Freizeit zur Verfügung stellen möchten. Wir brauchen dringend Mitarbeiter - ein Informationsabend dazu findet am 19.10.2010 um 19.00 Uhr im RotKreuz Haus Wolkersdorf statt. Wir bedanken uns bei allen, die uns mit ihren Spenden immer wieder unterstützen und helfen, besonders aber bei Firma Christian Regber und Firma Robert Weihs aus Wolkersdorf für ihre Großzügigkeit. Auch bei der Familie Krump aus Bockfließ bedanken wir uns für die Kranzablöse. Betreutes Reisen Unsere nächsten Ausflüge sind am 1.10.2010 nach Linz zur Vöst und am 5.11.2010 in das Stift Klosterneuburg. Rollstühle und Hilfeleistungen werden von uns zur Verfügung gestellt.

3

Freie Wohnungen Gemeindewohnung in Schleinbach Die Marktgemeinde Ulrichskirchen-Schleinbach sucht für die Gemeindewohnung im Gemeindehaus Schleinbach ab 1. November neue Mieter. Sollten Sie interessiert sein, so bitten wir Sie, ein entsprechendes Ansuchen im Gemeindeamt Ulrichskirchen oder Schleinbach bis spätestens 15. Oktober abzugeben.

Betreubares Wohnen in Schleinbach Wir suchen auch noch Mieter für 3 freie Wohnungen in der im September fertig gestellten Wohnhausanlage „Betreubares Wohnen“ in der Hauptstraße 20, 2123 Schleinbach. Wohnungsgrößen von 52 - 87 m². Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Frau Holzmann, Tel. 2432-10.

Anmeldungen und Anfragen bitte an Fr. Mikusik, Tel: 0664/73841042 - Krankentransporte bitte unter 14 8 44 anmelden! - Notruf 144 Info und Auskunft unter 02245/3711 täglich zwischen 9 und 12 Uhr oder unter 0676/9574277 Frau Maria Mauser Ortsstellenleiterin Maria Mauser

Sackerl fürs Gackerl Wir fordern hiermit alle jene Hundebesitzer dringend auf, die Kothaufen ihrer Lieblinge ausnahmslos sofort zu entsorgen, die diese immer noch ohne Rücksicht auf Ihre MitbewohnerInnen auf Kinderspielplätzen, am Straßenrand, auf Gehwegen, in Grüninseln und Blumenbeeten liegen lassen. Die dafür notwendigen Hundekotsackerl sind kostenlos auf unseren Gemeindeämtern erhältlich. Bedanken möchten wir uns bei den Hundebesitzern, für die die Entsorgung des Hundekots längst selbstverständlich geworden ist.

Rauchfrei Die „Plattform rauchfreie Gemeinde“ bietet am

Freitag, den 8. Oktober 2010, um 15 Uhr, im Eibesthaler Dorfwirtshaus, Am Schenkberg 2, 2130 Mistelbach ein Seminar „Rauchfrei in 5 Stunden - ohne Entzugserscheinungen oder Gewichtsprobleme“ an. Seminarleitung: Mag. Martin Sellner Das Seminar ist für alle Jugendlichen (bis zum 18. Lebensjahr), für werdende und stillende Mütter kostenlos. Anmeldung, weitere Termine und Infos unter: Tel: 0800-21 00 23 (kostenfrei) www.rauchfreie-gemeinde.de

4

Mitteilungen der Marktgemeinde Ulrichskirchen-Schleinbach-Kronberg

Herbst 2010

Herbst 2010

Mitteilungen der Marktgemeinde Ulrichskirchen-Schleinbach-Kronberg

Elektrofahrradförderung Elektro - Fahrräder bringen eine neue Form der umweltfreundlichen Mobilität. Das Land Niederösterreich fördert diese Entwicklung: Wer heuer ein Elektrofahrrad kauft, bekommt 20 Prozent des Kaufpreises oder maximal € 300,– zurückerstattet. Bereits im 1. Halbjahr gingen mehr als 2.500 Anträge ein.

5

Aus gegebenem Anlass ein Artikel der Kronenzeitung vom 8. August 2010, Seite 13.

Vorsicht vor Betrügern! Arbeiterkammer warnt vor krimineller „Bauernfängerei“:

Voraussetzung ist ein niederösterreichischer Hauptwohnsitz. Von den Förderungen ausgenommen sind lediglich Fahrräder mit Blei- oder Nickel-Cadmium Batterien.

Höchst dubiose Wasser-Tests!

Auskünfte zur NÖ Elektro-Fahrrad-Förderung gibt es bei der Pro Umwelt GmbH, 3100 St. Pölten, Tel. 02742/31480. Nähere Information: Büro LR Pernkopf, Klaus Luif, e-mail: [email protected], Tel: 02742/900512705.

Die Angst besorgter Bürger vor belastetem Trinkwasser nützen skrupellose Keiler aus, um ihnen sündteure und oft völlig nutzlose - Wasserfiltergeräte anzudrehen. Mittels dubioser „Testvorgänge“ wird selbst aus unbedenklichem Leitungswasser eine „grässliche Brühe“.

NÖ Heckentag am 6. November 2010 Beim Niederösterreichischen Heckentag am 6. November 2010 haben Sie wieder die Gelegenheit, garantiert heimische Wildgehölze und Obstbäume seltener regionaler Sorten zu günstigen Preisen und bester Qualität zu erwerben. Die Sträucher und Bäume können von 1. September bis 15. Oktober per Fax bzw. Post oder über das Internet im Heckenshop unter www.heckentag.at bestellt werden. Kompetente Beratung zu unseren heimischen Gehölzen sowie den Bestellschein erhalten Sie ab 1. September werktags von 9-16 Uhr über das Heckentelefon unter der Nummer 02952/30260-5151 oder unter [email protected]

Frechheit siegt! Das dürfte das Firmenmotto jener Unternehmen sein, die „Wasser-Aufbereitungsanlagen“ selbst an Kunden verscherbeln lassen, deren Trinkwasser völlig unbedenklich ist. Schon vor zwei Jahren warnte die Arbeiterkammer vor Betrügereien. Mittlerweile lehnen dieselben Firmen im Internet derartige Praktiken „selbstverständlich“ entschieden ab. Doch tatsächlich sind Vertreter mit solchen „ElektrolyseGeräten“ nach wie vor unterwegs. Zudem hat die Arbeiterkammer einen neuen Trick aufgedeckt! So prüfte ein Keiler bei einem Kundenbesuch mit einem „mysteriösen“ Taschenmesser-ähnlichem Gerät das vermeintliche Leitungswasser eines Interessenten. Sein Ergebnis: höchst bedenklich.

Preise:/Stk.: Sträucher und Bäume (wurzelnackt): € 1,70 Elsbeere und Speierling (wurzelnackt): € 3,00 Obstgehölze: Veredelungen im Topf: € 14,00 Fruchtsträucher (div. Ribiseln): € 2,50

Was der freche Betrüger aber nicht wusste, der Kunde hatte

Die bestellten Pflanzen können am 6. November 2010 in Poysdorf abgeholt werden.

Elektrolyse wird selbst aus Mineralwasser eine grässliche

ihn Mineralwasser (!) aus der Flasche testen lassen.

Nach einer völlig unwissenschaftlichen „Analyse“ mittles Brühe. Tatsächlich werden nur Schwebstoffe sichtbar.

6

Mitteilungen der Marktgemeinde Ulrichskirchen-Schleinbach-Kronberg

Amtsstunden in den Gemeindeämtern

Herbst 2010

Beratungstermine Rechtsberatung Kostenlose Rechtsberatung durch Dr. Christian Winternitz im Gemeindeamt Ulrichskirchen, 1. Stock, Besprechungszimmer

Ulrichskirchen Montag von 8.00 bis 12.00 Uhr und

Schleinbach

Freitag, 15. Oktober 2010 Freitag, 12. November 2010 Freitag, 17. Dezember 2010 jeweils von 17.00 bis 18.00 Uhr

Montag, Mittwoch, Donnerstag und

Mutter/Elternberatung

Freitag von 8.00 bis 10.00 Uhr

Kostenlose Mutter/Elternberatung durch Dr. Birgit Staudinger in der Millenniumsschule

von 15.00 bis 18.00 Uhr Dienstag bis Freitag von 8.00 bis 12.00 Uhr

Dienstag von 17.00 bis 19.00 Uhr

Kronberg jeden 1. und 3. Dienstag im Monat von 18.15 bis 19.15 Uhr

Sprechstunden Bürgermeister Ulrichskirchen: jeden Montag von 17.00 bis 18.00 Uhr

Donnerstag, 7. Oktober 2010 Donnerstag, 4. November 2010 Donnerstag, 2. Dezember 2010 jeweils ab 15.15 bis 16.30 Uhr

Bauberatung Kostenlose Bauberatung durch Ing. Werner Gube im Gemeindeamt Ulrichskirchen, 1. Stock, Bauamt Montag, 11. Oktober 2010 Montag, 8. November 2010 Montag, 13. Dezember 2010 jeweils von 17.00 bis 18.00 Uhr



4. Oktober

8. November

6. Dezember



11. Oktober

22. November

13. Dezember



18. Oktober

29. November

20. Dezember

Bezirkshauptmannschaft Mistelbach



25. Oktober

27. Dezember

Bürgerbüro in Mistelbach (Tel: 02572/9025-0) und auch in der Außenstelle Wolkersdorf (Tel: 2470)

Schleinbach: jeden 1. und 3. Dienstag im Monat

Montag bis Freitag

8.00 bis 12.00 Uhr



Dienstag auch

16.00 bis 19.00 Uhr

von 17.00 bis 18.00 Uhr



5. Oktober

2. November

7. Dezember



19. Oktober

16. November

21. Dezember

Kronberg:

jeden 1. und 3. Dienstag im Monat



von 18.15 bis 19.15 Uhr



5. Oktober

2. November

7. Dezember



19. Oktober

16. November

21. Dezember

KOBV - Der Behindertenverband Referenten der Sozialrechtsabteilung bieten in der Kammer für Arbeiter und Angestellte NÖ, Mistelbach, Josef -Dunkl-Straße 2 jeden 2. und 4. Dienstag im Monat Sprechstunden an 12. Oktober

9. November 14. Dezember 23. November 28. Dezember jeweils von 13.00 bis 14.30 Uhr

Herbst 2010

Mitteilungen der Marktgemeinde Ulrichskirchen-Schleinbach-Kronberg

7

DEZEMBER NOVEMBER OKTOBER

Abfalltermine Oktober bis Dezember 2010

1. 2. Bauhof 3.

4. 5. 6. 7. Bio 8. 9. 10.

11. 12. ÖKO 13. 14. 15. 16. 17.

18. Restm. *) 19. 20. 21. Bio 22. 23. 24.

25. G. Sack 26. Nationalfeiertag 27. 28. 29. 30. 31.

1. Allerheiligen 2. 3. 4. Bio 5. 6. Bauhof 7.

8. 9. ÖKO 10. 11. 12. 13. 14.

15. Restm. *) 16. 17. 18. Bio 19. 20. 21.

22. 23. 24. 25. 26. Papier 27. 28.

29. 30.

13. Restm. *) 14. ÖKO 15. 16. Bio 17. 18. 19.

20. 21. 22. 23. 24. 25. 26.

27. 28. 29. Papier 30. Bio 31. Silvester

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag

6. G. Sack 7. 1. 8. Mariä Empfängnis 2. Bio 9. 3. 10. 4. Bauhof 11. 5. 12.

Hl. Abend Christtag Stefanitag

*) Restmüll-Termine: jeweils Montag in Schleinbach und Ulrichskirchen (außer In den Jochen), Dienstag in Kronberg und Ulrichskirchen (in den Jochen). Öffnungszeiten Bauhof: jeden 1. Samstag im Monat von 8 - 12 Uhr

Obstentsorgung am Grünschnittplatz und in den Friedhofsbunkern Nochmals muss darauf hingewiesen werden, dass Fallobst weder am Grünschnittplatz noch in den Friedhofsbunkern entsorgt werden darf. Sie erhöhen dadurch die Entsorgungskosten, die von allen GemeindebürgerInnen getragen werden müssen. Wir bitten um Ihre Mitarbeit.

8

Mitteilungen der Marktgemeinde Ulrichskirchen-Schleinbach-Kronberg

Herbst 2010

Ärzte-Bereitschaftsdienst Der Wochenenddienst ist ein Notdienst und dauert von Samstag 7.00 Uhr bis Montag 7.00 Uhr, der Feiertagsdienst beginnt am Vortag um 18.00 Uhr und endet am folgenden Tag um 7.00 Uhr. An Doppelfeiertagen erfolgt der Dienstwechsel jeweils um 7.00 Uhr des zweiten Tages. Datum Arzt Ort 02245 Samstag 2. Okt. Dr. Wolfgang Gasser Großebersdorf 3562 Sonntag 3. Okt. Dr. Gertrude Bartke Wolkersdorf 2241 Samstag 9. Okt. Dr. Manfred Penkler Schleinbach 5007 Sonntag 10. Okt. Dr. Karl-Heinz Haindl Ulrichskirchen 2570 Samstag 16. Okt. Dr. Martina Schleger Wolkersdorf 4141 Sonntag 17. Okt. Dr. Gottfried Wurst Pillichsdorf 3140 Samstag 23. Okt. Dr. Hans-Peter Pölzlbauer Großengersdorf 88213 Sonntag 24. Okt. Dr. Gertrude Bartke Wolkersdorf 2241 Nationalfeiertag 26. Okt. Dr. Karl-Heinz Haindl Ulrichskirchen 2570 Samstag 30. Okt. Dr. Manfred Penkler Schleinbach 5007 Sonntag 31. Okt. Dr. Hans-Peter Pölzlbauer Großengersdorf 88213 Allerheiligen 1. Nov. Dr. Martina Schleger Wolkersdorf 4141 Samstag 6. Nov. Dr. Gottfried Wurst Pillichsdorf 3140 Sonntag 7. Nov. Dr. Gertrude Bartke Wolkersdorf 2241 Samstag 13. Nov. Dr. Hans-Peter Pölzlbauer Großengersdorf 88213 Sonntag 14. Nov. Dr. Karl-Heinz Haindl Ulrichskirchen 2570 Samstag 20. Nov. Dr. Manfred Penkler Schleinbach 5007 Sonntag 21. Nov. Dr. Wolfgang Gasser Großebersdorf 3562 Samstag 27. Nov. Dr. Martina Schleger Wolkersdorf 4141 Sonntag 28. Nov. Dr. Gottfried Wurst Pillichsdorf 3140 Samstag 4. Dez. Dr. Gertrude Bartke Wolkersdorf 2241 Sonntag 5. Dez. Dr. Wolfgang Gasser Großebersdorf 3562 Mariä Empfängnis 8. Dez. Dr. Manfred Penkler Schleinbach 5007 Samstag 11. Dez. Dr. Martina Schleger Wolkersdorf 4141 Sonntag 12. Dez. Dr. Hans-Peter Pölzlbauer Großengersdorf 88213 Samstag 18. Dez. Dr. Gottfried Wurst Pillichsdorf 3140 Sonntag 19. Dez. Dr. Gertrude Bartke Wolkersdorf 2241 Hl. Abend 24. Dez. Dr. Karl-Heinz Haindl Ulrichskirchen 2570 Christtag 25. Dez. Dr. Manfred Penkler Schleinbach 5007 Stefanitag 26. Dez. Dr. Hans-Peter Pölzlbauer Großengersdorf 88213 Silvester 31. Dez. Dr. Martina Schleger Wolkersdorf 4141 Krankentransport Wolkersdorf 2244 Ärztliche Notdienstnummer an Wochentagen von 19.00 Uhr - 7.00 Uhr: 144

Bitte den Arzt nur in dringenden Fällen und nur nach vorherigem Anruf aufsuchen!