Caritas-Altenheim "Marienstift" - Dachau - Pfarrverband Dachau - St

Caritas-Altenheim "Marienstift" - Dachau - Pfarrverband Dachau - St

PRÜFGRUNDLAGE AB 2014 Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Caritas-Altenheim "Marienstift" Dieser Transparenzbericht wurde auf Grundlage der a...

110KB Sizes 0 Downloads 13 Views

Recommend Documents

pfarrbrief - Pfarrverband Dachau - St. Jakob
21.07.2013 - Gudrun Beck, Karin Heinze, Peter Kalteis, ..... Beck und Susanne Deininger auf den beson- .... Im Jahr 1863

Gottesdienstordnung (Pfarrblatt) - Pfarrverband Dachau - St. Jakob
08.10.2017 - PFARRVERBAND DACHAU ST. JAKOB www.pv-dachau-st-jakob.de. Mariä Himmelfahrt, Dachau · St. Jakob, Dachau. St.

Dachau-Ost - Stadt Dachau
04.12.2013 - 1950 waren meine Eltern, Maria und. Georg Pilz, auf der Suche .... Doch echte Vampire aus Transsilvanien im

pfarrei st. ursula pellheim - Pfarrverband Dachau - St. Jakob
03.10.2017 - Kontaktstelle Pellheim: PRin Susanne Deininger. Tel. ... + Franz Niedermaier und Marianne Eichinger (M. Nie

Parkmöglichkeiten in Dachau - Stadt Dachau
Münchner Straße. Ostenstraße. Freisinger Straße. Augsburger Straße. Alte Römerstraße. Brucker Str. Bgm.-Zauner-R. Burg f

ASD Zuständigkeit Dachau - Landratsamt Dachau
Feldiglstraße. E. Feldstraße. I. Felix-Bürgers-Straße. C. Felix-Dahn-Straße. A. Felix-Wankel-Straße. H. Ferdinand-Birgma

Dachauer Volksfest 2018 - Bewerbung - Dachau - Stadt Dachau
Dachauer Volksfest 2018. - Bewerbung -. Das Dachauer Volksfest 2018 findet in der Zeit vom 11. bis einschließlich 20. A

Dachau-Ost
•3 Karl-Leisner-Weg: Karl Leisner ist ein katholischer Geistlicher und. Märtyrer, der im KZ Dachau inhaftiert war und

ADFC Dachau
16.04.2016 - Übernachtung im Ort Kloster Aldersbach. Vom Bahnhof Vilshofen fahren wir mit der. Bahn zurück nach Dachau

Volksbank Raiffeisenbank Dachau eG, Postfach 1940, 85209 Dachau
30.05.2012 - Crailsheimer Straße 52, 74523 Schwäbisch Hall; R+V Allgemeine ... 80530 München; Münchener und Magdeburger

PRÜFGRUNDLAGE AB 2014

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Caritas-Altenheim "Marienstift"

Dieser Transparenzbericht wurde auf Grundlage der ab dem 1. Januar 2014 gültigen Pflegetransparenz­ vereinbarung erstellt.

Schillerstraße 40, 85221 Dachau · Tel.: 08131/56920 · Fax: 08131/569233 [email protected] · www.caritas-nah-am-naechsten.de

Gesamtergebnis

Ergebnis der Qualitätsprüfung

Pflege und medizinische Versorgung

Umgang mit demenzkranken Bewohnern

Soziale Betreuung und Alltagsgestaltung

Wohnen, Verpflegung, Hauswirtschaft und Hygiene

Rechnerisches Gesamtergebnis

Befragung der Bewohner

bis zu 32 Kriterien

bis zu 9 Kriterien

bis zu 9 Kriterien

bis zu 9 Kriterien

bis zu 59 Kriterien

bis zu 18 Kriterien

1,1 sehr gut

1,10

1,0

1,10

sehr gut

sehr gut

1,10

1,0 sehr gut

1,10

1,0 sehr gut

Durchschnitt im Bundesland

1,3 sehr gut

Erläuterungen zum Bewertungssystem

Kommentar der stationären Pflegeeinrichtung

Vertraglich vereinbarte Leistungsangebote

Weitere Leistungsangebote und Strukturdaten

Qualitätsprüfung nach § 114 Abs. 1 SGB XI am

Bitte beachten Sie, dass ein Einrichtungsvergleich nur auf der Grundlage von Berichten mit gleicher Prüfgrundlage und Bewertungssystematik möglich ist. Bewertungen auf der Grundlage der bis zum 31. Dezember 2013 gültigen alten Transparenzvereinbarung und Bewertungen auf der Grundlage der seit dem 1. Januar 2014 geltenden neuen Transparenzvereinbarung sind nicht miteinander vergleichbar.

1,0

Prüfungsart: Die Pflegeeinrichtung hat eine Wiederholungsprüfung beantragt: Anzahl der versorgten Bewohner: Anzahl der in die Prüfung einbezogenen Bewohner: Anzahl der befragten Bewohner:

Notenskala:

1,0

1,10

sehr gut

18.02.2015

Regelprüfung Nein 96 9 3

1 sehr gut / 2 gut / 3 befriedigend / 4 ausreichend / 5 mangelhaft

Seite 1

Caritas-Altenheim "Marienstift" Schillerstraße 40, 85221 Dachau

Qualitätsprüfung: PKV-Prüfdienst

Qualitätsbereich 1 Pflege und medizinische Versorgung Nr.

Kriterium

Bei den Kriterien 1 - 20 handelt es sich um besonders bedeutsame Aspekte der Pflege. Bitte prüfen Sie bei der Auswahl der stationären Pflegeeinrichtung insbesondere die Bewertung dieser Kriterien. Die Bewertung gibt Auskunft, bei wie vielen Bewohnern in der Prüfung die Qualitätsanforderungen erfüllt oder nicht erfüllt worden sind.

PRÜFGRUNDLAGE AB 2014 Dieser Transparenzbericht wurde auf Grundlage der ab dem 1. Januar 2014 gültigen Pflegetransparenz­ vereinbarung erstellt.

Bitte beachten Sie, dass ein Einrichtungsvergleich nur auf der Grundlage von Berichten mit gleicher Prüfgrundlage und Bewertungssystematik möglich ist. Bewertungen auf der Grundlage der bis zum 31. Dezember 2013 gültigen alten Transparenzvereinbarung und Bewertungen auf der Grundlage der seit dem 1. Januar 2014 geltenden neuen Transparenzvereinbarung sind nicht miteinander vergleichbar.

Ergebnis der Qualitätsprüfung am 18.02.2015

1

Wird das individuelle Dekubitusrisiko erfasst?

vollständig erfüllt bei 9 von 9 Bewohnern

2

Werden erforderliche Dekubitusprophylaxen durchgeführt?

vollständig erfüllt bei 5 von 5 Bewohnern

3

Sind Ort und Zeitpunkt der Entstehung der chronischen Wunde/des Dekubitus dokumentiert?

vollständig erfüllt bei 0 von 0 Bewohnern

4

Erfolgt eine differenzierte Dokumentation bei chronischen Wunden oder Dekubitus?

vollständig erfüllt bei 0 von 0 Bewohnern

5

Basieren die Maßnahmen zur Behandlung der chronischen Wunden oder des Dekubitus auf dem aktuellen Stand des Wissens?

vollständig erfüllt bei 0 von 0 Bewohnern

6

Werden die Nachweise zur Behandlung chronischer Wunden oder des Dekubitus (z. B. Wunddokumentation) ausgewertet, ggf. der Arzt informiert und die Maßnahmen angepasst?

vollständig erfüllt bei 0 von 0 Bewohnern

7

Werden individuelle Ernährungsrisiken erfasst?

vollständig erfüllt bei 9 von 9 Bewohnern

8

Werden bei Einschränkung der selbständigen Nahrungsversorgung erforderliche Maßnahmen bei Ernährungsrisiken durchgeführt?

vollständig erfüllt bei 6 von 6 Bewohnern

9

Ist der Ernährungszustand angemessen im Rahmen der Einwirkungsmöglichkeiten der stationären Einrichtung?

vollständig erfüllt bei 9 von 9 Bewohnern

10

Werden individuelle Risiken bei der Flüssigkeitsversorgung erfasst?

vollständig erfüllt bei 9 von 9 Bewohnern

11

Werden erforderliche Maßnahmen bei Einschränkungen der selbständigen Flüssigkeitsversorgung durchgeführt?

vollständig erfüllt bei 6 von 6 Bewohnern

12

Ist die Flüssigkeitsversorgung angemessen im Rahmen der Einwirkungsmöglichkeiten der stationären Einrichtung?

vollständig erfüllt bei 9 von 9 Bewohnern

13

Erfolgt eine systematische Schmerzeinschätzung?

vollständig erfüllt bei 2 von 2 Bewohnern Seite 2

Caritas-Altenheim "Marienstift" Schillerstraße 40, 85221 Dachau

Qualitätsprüfung: PKV-Prüfdienst

Qualitätsbereich 1 Pflege und medizinische Versorgung (Fortsetzung)

PRÜFGRUNDLAGE AB 2014 Dieser Transparenzbericht wurde auf Grundlage der ab dem 1. Januar 2014 gültigen Pflegetransparenz­ vereinbarung erstellt.

Bitte beachten Sie, dass ein Einrichtungsvergleich nur auf der Grundlage von Berichten mit gleicher Prüfgrundlage und Bewertungssystematik möglich ist. Bewertungen auf der Grundlage der bis zum 31. Dezember 2013 gültigen alten Transparenzvereinbarung und Bewertungen auf der Grundlage der seit dem 1. Januar 2014 geltenden neuen Transparenzvereinbarung sind nicht miteinander vergleichbar.

14

Kooperiert die stationären Einrichtung bei Schmerzpatienten eng mit dem behandelnden Arzt?

vollständig erfüllt bei 1 von 1 Bewohnern

15

Erhalten Bewohner mit chronischen Schmerzen die ärztlich verordneten Medikamente?

vollständig erfüllt bei 1 von 2 Bewohnern

16

Werden bei Bewohnern mit Harninkontinenz bzw. mit Blasenkatheter individuelle Risiken und Ressourcen erfasst?

vollständig erfüllt bei 7 von 7 Bewohnern

17

Werden bei Bewohnern mit Inkontinenz bzw. mit Blasenkatheter die erforderlichen Maßnahmen durchgeführt?

vollständig erfüllt bei 7 von 7 Bewohnern

18

Wird das individuelle Sturzrisiko erfasst?

vollständig erfüllt bei 9 von 9 Bewohnern

19

Werden bei Bewohnern mit erhöhtem Sturzrisiko erforderliche Prophylaxen gegen Stürze durchgeführt?

vollständig erfüllt bei 6 von 6 Bewohnern

20

Wird die Notwendigkeit der freiheitseinschränkenden Maßnahmen regelmäßig überprüft?

vollständig erfüllt bei 1 von 1 Bewohnern

21

Liegen bei freiheitseinschränkenden Maßnahmen Einwilligungen oder Genehmigungen vor?

vollständig erfüllt bei 1 von 1 Bewohnern

22

Ist bei Bedarf eine aktive Kommunikation mit dem Arzt nachvollziehbar?

vollständig erfüllt bei 7 von 7 Bewohnern

23

Entspricht die Durchführung der behandlungspflegerischen Maßnahmen der ärztlichen Anordnung?

vollständig erfüllt bei 5 von 6 Bewohnern

24

Entspricht die Medikamentenversorgung den ärztlichen Anordnungen?

vollständig erfüllt bei 9 von 9 Bewohnern

25

Entspricht die Bedarfsmedikation den ärztlichen Anordnungen?

vollständig erfüllt bei 9 von 9 Bewohnern

26

Ist der Umgang mit Medikamenten sachgerecht?

vollständig erfüllt bei 9 von 9 Bewohnern Seite 3

Caritas-Altenheim "Marienstift" Schillerstraße 40, 85221 Dachau

Qualitätsprüfung: PKV-Prüfdienst

Qualitätsbereich 1 Pflege und medizinische Versorgung (Fortsetzung)

PRÜFGRUNDLAGE AB 2014 Dieser Transparenzbericht wurde auf Grundlage der ab dem 1. Januar 2014 gültigen Pflegetransparenz­ vereinbarung erstellt.

Bitte beachten Sie, dass ein Einrichtungsvergleich nur auf der Grundlage von Berichten mit gleicher Prüfgrundlage und Bewertungssystematik möglich ist. Bewertungen auf der Grundlage der bis zum 31. Dezember 2013 gültigen alten Transparenzvereinbarung und Bewertungen auf der Grundlage der seit dem 1. Januar 2014 geltenden neuen Transparenzvereinbarung sind nicht miteinander vergleichbar.

27

Sind Kompressionsstrümpfe/-verbände sachgerecht angelegt?

vollständig erfüllt bei 1 von 1 Bewohnern

28

Wird bei Bewohnern mit Ernährungssonden der Geschmackssinn angeregt?

vollständig erfüllt bei 0 von 0 Bewohnern

29

Ist die Körperpflege angemessen im Rahmen der Einwirkungsmöglichkeiten der stationären Einrichtung?

vollständig erfüllt bei 9 von 9 Bewohnern

30

Ist die Mund- und Zahnpflege angemessen im Rahmen der Einwirkungsmöglichkeiten der stationären Pflegeeinrichtung?

vollständig erfüllt bei 8 von 8 Bewohnern

31

Wird die Pflege im Regelfall von denselben Pflegekräften durchgeführt?

vollständig erfüllt bei 9 von 9 Bewohnern

32

Werden die Mitarbeiter in der Pflege und Betreuung regelmäßig in Erster Hilfe und Notfallmaßnahmen geschult?

Ja

Bewertungsergebnis für den Qualitätsbereich

1,1*

* Zur Berechnung der Bereichsnote s. Erläuterungen zum Bewertungssystem

Seite 4

Caritas-Altenheim "Marienstift" Schillerstraße 40, 85221 Dachau

Qualitätsprüfung: PKV-Prüfdienst

Qualitätsbereich 2 Umgang mit demenzkranken Bewohnern

PRÜFGRUNDLAGE AB 2014 Dieser Transparenzbericht wurde auf Grundlage der ab dem 1. Januar 2014 gültigen Pflegetransparenz­ vereinbarung erstellt.

Bitte beachten Sie, dass ein Einrichtungsvergleich nur auf der Grundlage von Berichten mit gleicher Prüfgrundlage und Bewertungssystematik möglich ist. Bewertungen auf der Grundlage der bis zum 31. Dezember 2013 gültigen alten Transparenzvereinbarung und Bewertungen auf der Grundlage der seit dem 1. Januar 2014 geltenden neuen Transparenzvereinbarung sind nicht miteinander vergleichbar.

Ergebnis der Qualitätsprüfung am 18.02.2015

Nr.

Kriterium

33

Wird bei Bewohnern mit Demenz die Biografie des Heimbewohners beachtet und bei der Pflege und Betreuung berücksichtigt?

vollständig erfüllt bei 7 von 7 Bewohnern

34

Werden bei Bewohnern mit Demenz Angehörige und Bezugspersonen in die Planung der Pflege und sozialen Betreuung einbezogen?

vollständig erfüllt bei 7 von 7 Bewohnern

35

Wird bei Bewohnern mit Demenz die Selbstbestimmung bei der Pflege und sozialen Betreuung berücksichtigt?

vollständig erfüllt bei 7 von 7 Bewohnern

36

Wird das Wohlbefinden von Bewohnern mit Demenz im Pflegealltag beobachtet und dokumentiert und werden daraus ggf. Verbesserungsmaßnahmen abgeleitet?

vollständig erfüllt bei 7 von 7 Bewohnern

37

Sind gesicherte Aufenthaltsmöglichkeiten im Freien vorhanden?

Ja

38

Können die Bewohner die Zimmer entsprechend ihren Lebensgewohnheiten gestalten?

Ja

39

Wird mit individuellen Orientierungshilfen gearbeitet?

Ja

40

Werden Bewohnern mit Demenz geeignete Freizeit-/Beschäftigungsangebote gemacht?

41

Gibt es ein bedarfsgerechtes Speisenangebot für Bewohner mit Demenz?

Ja

Bewertungsergebnis für den Qualitätsbereich

1,0*

vollständig erfüllt bei 7 von 7 Bewohnern

* Zur Berechnung der Bereichsnote s. Erläuterungen zum Bewertungssystem

Seite 5

Caritas-Altenheim "Marienstift" Schillerstraße 40, 85221 Dachau

Qualitätsprüfung: PKV-Prüfdienst

Qualitätsbereich 3 Soziale Betreuung und Alltagsgestaltung

PRÜFGRUNDLAGE AB 2014 Dieser Transparenzbericht wurde auf Grundlage der ab dem 1. Januar 2014 gültigen Pflegetransparenz­ vereinbarung erstellt.

Bitte beachten Sie, dass ein Einrichtungsvergleich nur auf der Grundlage von Berichten mit gleicher Prüfgrundlage und Bewertungssystematik möglich ist. Bewertungen auf der Grundlage der bis zum 31. Dezember 2013 gültigen alten Transparenzvereinbarung und Bewertungen auf der Grundlage der seit dem 1. Januar 2014 geltenden neuen Transparenzvereinbarung sind nicht miteinander vergleichbar.

Ergebnis der Qualitätsprüfung am 18.02.2015

Nr.

Kriterium

42

Werden im Rahmen der sozialen Betreuung Gruppenangebote gemacht?

Ja

43

Werden im Rahmen der sozialen Betreuung Angebote für Bewohner gemacht, die nicht an Gruppenangeboten teilnehmen können?

Ja

44

Gibt es Aktivitäten zur Kontaktaufnahme/Kontaktpflege mit dem örtlichen Gemeinwesen?

Ja

45

Gibt es Maßnahmen zur Förderung der Kontaktpflege zu den Angehörigen?

Ja

46

Sind die Angebote der sozialen Betreuung auf die Bewohnergruppen und deren Bedürfnisse ausgerichtet?

Ja

47

Gibt es Hilfestellungen zur Eingewöhnung in die stationäre Pflegeeinrichtung?

Ja

48

Erfolgt eine regelhafte Überprüfung und ggf. Anpassung der Angebote zur Eingewöhnung durch die stationäre Pflegeinrichtung?

Ja

49

Gibt es konzeptionelle Aussagen zur Sterbebegleitung?

Ja

50

Erfolgt eine nachweisliche Bearbeitung von Beschwerden?

Ja

Bewertungsergebnis für den Qualitätsbereich

1,0*

* Zur Berechnung der Bereichsnote s. Erläuterungen zum Bewertungssystem

Seite 6

Caritas-Altenheim "Marienstift" Schillerstraße 40, 85221 Dachau

Qualitätsprüfung: PKV-Prüfdienst

Qualitätsbereich 4 Wohnen, Verpflegung, Hauswirtschaft und Hygiene

PRÜFGRUNDLAGE AB 2014 Dieser Transparenzbericht wurde auf Grundlage der ab dem 1. Januar 2014 gültigen Pflegetransparenz­ vereinbarung erstellt.

Bitte beachten Sie, dass ein Einrichtungsvergleich nur auf der Grundlage von Berichten mit gleicher Prüfgrundlage und Bewertungssystematik möglich ist. Bewertungen auf der Grundlage der bis zum 31. Dezember 2013 gültigen alten Transparenzvereinbarung und Bewertungen auf der Grundlage der seit dem 1. Januar 2014 geltenden neuen Transparenzvereinbarung sind nicht miteinander vergleichbar.

Ergebnis der Qualitätsprüfung am 18.02.2015

Nr.

Kriterium

51

Ist die Gestaltung der Bewohnerzimmer z. B. mit eigenen Möbeln, persönlichen Gegenständen und Erinnerungsstücken sowie die Entscheidung über ihre Platzierung möglich?

Ja

52

Wirken die Bewohner an der Gestaltung der Gemeinschaftsräume mit?

Ja

53

Ist der Gesamteindruck der stationären Pflegeeinrichtung im Hinblick auf Sauberkeit, Ordnung und Geruch gut?

Ja

54

Kann der Zeitpunkt des Essens im Rahmen bestimmter Zeitkorridore frei gewählt werden?

Ja

55

Wird bei Bedarf Diätkost angeboten?

Ja

56

Ist die Darbietung von Speisen und Getränken an den individuellen Fähigkeiten der Bewohner orientiert?

Ja

57

Wird der Speiseplan in gut lesbarer Form eines Wochenplanes bekannt gegeben?

Ja

58

Orientieren die Portionsgrößen sich an den individuellen Wünschen der Bewohner?

Ja

59

Werden die Mahlzeiten in für die Bewohner angenehmen Räumlichkeiten und ruhiger Atmosphäre angeboten?

Ja

Bewertungsergebnis für den Qualitätsbereich

1,0*

* Zur Berechnung der Bereichsnote s. Erläuterungen zum Bewertungssystem

Seite 7

Caritas-Altenheim "Marienstift" Schillerstraße 40, 85221 Dachau

Qualitätsprüfung: PKV-Prüfdienst

Qualitätsbereich 5 Befragung der Bewohner

PRÜFGRUNDLAGE AB 2014 Dieser Transparenzbericht wurde auf Grundlage der ab dem 1. Januar 2014 gültigen Pflegetransparenz­ vereinbarung erstellt.

Bitte beachten Sie, dass ein Einrichtungsvergleich nur auf der Grundlage von Berichten mit gleicher Prüfgrundlage und Bewertungssystematik möglich ist. Bewertungen auf der Grundlage der bis zum 31. Dezember 2013 gültigen alten Transparenzvereinbarung und Bewertungen auf der Grundlage der seit dem 1. Januar 2014 geltenden neuen Transparenzvereinbarung sind nicht miteinander vergleichbar.

Ergebnis der Qualitätsprüfung am 18.02.2015

Nr.

Kriterium

60

Wird mit Ihnen der Zeitpunkt von Pflege- und Betreuungsmaßnahmen abgestimmt?

immer häufig gelegentlich nie

erfüllt bei 3 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern

61

Entscheiden Sie, ob Ihre Zimmertür offen oder geschlossen gehalten wird?

immer häufig gelegentlich nie

erfüllt bei 3 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern

62

Werden Sie von den Mitarbeitern motiviert, sich teilweise oder ganz selber zu waschen?

immer häufig gelegentlich nie

erfüllt bei 3 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern

63

Sorgen die Mitarbeiter dafür, dass Ihnen z. B. beim Waschen außer der Pflegekraft niemand zusehen kann?

immer häufig gelegentlich nie

erfüllt bei 3 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern

64

Hat sich für Sie etwas zum Positiven geändert, wenn Sie sich beschwert haben?

immer häufig gelegentlich nie

erfüllt bei 0 von 0 Bewohnern erfüllt bei 0 von 0 Bewohnern erfüllt bei 0 von 0 Bewohnern erfüllt bei 0 von 0 Bewohnern

65

Entspricht die Hausreinigung Ihren Erwartungen?

immer häufig gelegentlich nie

erfüllt bei 3 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern

66

Können Sie beim Mittagessen zwischen verschiedenen Gerichten auswählen?

immer häufig gelegentlich nie

erfüllt bei 3 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern Seite 8

Caritas-Altenheim "Marienstift" Schillerstraße 40, 85221 Dachau

Qualitätsprüfung: PKV-Prüfdienst

Qualitätsbereich 5 Befragung der Bewohner (Fortsetzung)

PRÜFGRUNDLAGE AB 2014 Dieser Transparenzbericht wurde auf Grundlage der ab dem 1. Januar 2014 gültigen Pflegetransparenz­ vereinbarung erstellt.

Bitte beachten Sie, dass ein Einrichtungsvergleich nur auf der Grundlage von Berichten mit gleicher Prüfgrundlage und Bewertungssystematik möglich ist. Bewertungen auf der Grundlage der bis zum 31. Dezember 2013 gültigen alten Transparenzvereinbarung und Bewertungen auf der Grundlage der seit dem 1. Januar 2014 geltenden neuen Transparenzvereinbarung sind nicht miteinander vergleichbar.

67

Sind die Mitarbeiter höflich und freundlich?

immer häufig gelegentlich nie

68

Nehmen sich die Mitarbeiter ausreichend Zeit für Sie?

immer erfüllt bei 2 von 3 Bewohnern häufig erfüllt bei 1 von 3 Bewohnern gelegentlich erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern nie erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern

69

Fragen die Mitarbeiter der stationären Pflegeeinrichtung Sie, welche Kleidung Sie anziehen möchten?

immer häufig gelegentlich nie

erfüllt bei 3 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern

70

Schmeckt Ihnen das Essen?

immer häufig gelegentlich nie

erfüllt bei 3 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern

71

Sind Sie mit den Essenszeiten zufrieden?

immer häufig gelegentlich nie

erfüllt bei 3 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern

72

Bekommen Sie jederzeit ausreichend zuzahlungsfrei zu trinken angeboten?

immer häufig gelegentlich nie

erfüllt bei 3 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern

73

Entsprechen die sozialen und kulturellen Angebote Ihren Interessen?

immer häufig gelegentlich nie

erfüllt bei 3 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern

erfüllt bei 3 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern

Seite 9

Caritas-Altenheim "Marienstift" Schillerstraße 40, 85221 Dachau

Qualitätsprüfung: PKV-Prüfdienst

Qualitätsbereich 5 Befragung der Bewohner (Fortsetzung)

PRÜFGRUNDLAGE AB 2014 Dieser Transparenzbericht wurde auf Grundlage der ab dem 1. Januar 2014 gültigen Pflegetransparenz­ vereinbarung erstellt.

Bitte beachten Sie, dass ein Einrichtungsvergleich nur auf der Grundlage von Berichten mit gleicher Prüfgrundlage und Bewertungssystematik möglich ist. Bewertungen auf der Grundlage der bis zum 31. Dezember 2013 gültigen alten Transparenzvereinbarung und Bewertungen auf der Grundlage der seit dem 1. Januar 2014 geltenden neuen Transparenzvereinbarung sind nicht miteinander vergleichbar.

74

Wird Ihnen die Teilnahme an für Sie interessanten Beschäftigungsangeboten ermöglicht?

immer häufig gelegentlich nie

erfüllt bei 3 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern

75

Wird Ihnen die erforderliche Unterstützung gegeben, um sich im Freien aufhalten zu können?

immer häufig gelegentlich nie

erfüllt bei 3 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern

76

Können Sie jederzeit Besuch empfangen wann sie wollen?

immer häufig gelegentlich nie

erfüllt bei 3 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern

77

Erhalten Sie die zum Waschen abgegebene Wäsche zeitnah, vollständig und in einwandfreiem Zustand aus der Wäscherei zurück?

immer häufig gelegentlich nie

erfüllt bei 3 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern erfüllt bei 0 von 3 Bewohnern

Bewertungsergebnis für den Qualitätsbereich

1,0*

* Zur Berechnung der Bereichsnote s. Erläuterungen zum Bewertungssystem

Seite 10

Caritas-Altenheim "Marienstift" Schillerstraße 40, 85221 Dachau

Weitere Leistungsangaben und Strukturdaten Die folgenden Angaben sind Selbstauskünfte der stationären Pflegeeinrichtung Ansprechpartner:

Herr Till Pabst

Besonderheiten:

Unsere Einrichtung bietet regelmäßig stattfindende Gruppenangebote und individuelle Einzelbetreuung. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von kulturellen Festen und Veranstaltungen. Die christliche Prägung unseres Hauses zeigt sich in regelmäßigen Gottesdiensten und der individuellen seelsorgerischen Betreuung.

Leistungsangebot

Pflegerische Schwerpunkte

38 Einzelzimmer, davon mit 38 mit eigener/m Dusche / WC / Waschbecken 0 mit eigenem WC / Waschbecken 33 Doppelzimmer, davon mit

Kooperation mit medizinischen Einrichtungen

33 mit eigener/m Dusche / WC / Waschbecken 0 mit eigenem WC / Waschbecken X X

Eigene Möbel können mitgebracht werden Haustiere können mitgebracht werden: Individuelle Absprache erforderlich.

niedergelassene Ärzte:

Es besteht freie Arztwahl.

Krankenhäuser:

Es besteht freie Krankenhauswahl.

Sonstige Partner:

Preise

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

bei Pflegestufe PS 0 PS 1 PS 2 PS 3 Härtefall

davon Anteil Pflegekasse 2.420,55 € 3.169,65 € 3.621,75 € 3.961,05 € 4.324,05 €

0,00 € 1064,00 € 1330,00 € 1612,00 € 1995,00 €

Gesamtmitarbeiteranzahl in Vollzeitstellen: Fachkräfteanteil (%) in Pflege und Betreuung: Weitere Fachkräfte mit Zusatzqualifikationen (Art und Anzahl): Fachkraft mit Weiterbildung Wohnbereichleitung Fachkraft für Gerontopsychiatrie Fachkraft für Palliativ- und Hospizcare Auszubildende (alle Berufe):

60 59 5 5 2 4 Seite 11

Caritas-Altenheim "Marienstift" Schillerstraße 40, 85221 Dachau

Vertraglich vereinbarte Leistungsangebote der stationären Pflegeeinrichtungen Folgende Leistungen haben die Vertragspartner nach § 85 Abs. 2 SGB XI (Träger der stationären Pflegeeinrichtungen, Pflegekassen, sonstige Sozialversicherungsträger, zuständige Träger der Sozialhilfe) vereinbart.

Vereinbarte Leistungen X X X X X

Grundpflege nach § 43 Abs. 2 SGB XI Medizinische Behandlungspflege nach § 43 Abs. 2 SGB XI Soziale Betreuung nach § 43 Abs. 2 SGB XI Unterkunft und Verpflegung nach § 87 SGB XI Zusätzliche Betreuung und Aktivierung von Pflegebedürftigen mit erheblichem allgemeinen Betreuungsaufwand (insbesondere Demenz) (Vergütungszuschlag nach § 87b SGB XI)

Vertraglich vereinbarte(r) Schwerpunkt(e) / Spezialisierung für die Versorgung von X

Menschen mit Demenz Menschen mit Beatmung Menschen im Wachkoma Menschen mit Multipler Sklerose blinden Menschen anderen Personengruppen, wenn ja, welche:

Seite 12

Caritas-Altenheim "Marienstift" Schillerstraße 40, 85221 Dachau

Weitere Prüfergebnisse zur Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Hier werden Informationen der stationären Pflegeeinrichtung zu weiteren Prüfergebnissen (welches Prüfergebnis, Datum der Prüfung, Quelle) gegeben. Es handelt sich dabei um Prüfergebnisse, die weder aus einer Qualitätsprüfung des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) oder des Prüfdienstes des Verbandes der Privaten Krankenversicherung e.V. noch aus einer gleichwertigen Prüfung nach § 114 Abs. 3 und 4 SGB XI stammen. Die hier angegebenen Informationen müssen sich auf Prüfergebnisse externer Prüfeinrichtungen beziehen. Angaben zu rein internen Qualitätsprüfergebnissen der stationären Pflegeeinrichtung werden hier nicht aufgenommen.

Weitere Prüfungsergebnisse

Sofern ein Prüfergebnis der Heimaufsicht nicht als gleichwertiges Prüfergebnis neben den Prüfergebnissen des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) oder des Prüfdienstes des Verbandes der Privaten Krankenversicherung e.V. aufgenommen werden kann, können Informationen hier aufgenommen werden, sofern es nach dem jeweiligen Heimrecht des Landes im Rahmen des § 115 Abs. 1a SGB XI veröffentlich werden darf bzw. veröffentlicht werden soll.

Prüfergebnis vom

Internetadresse

Seite 13

Caritas-Altenheim "Marienstift" Schillerstraße 40, 85221 Dachau

Kommentar der stationären Pflegeeinrichtung zu dem Ergebnis der Qualitätsprüfung am 18.02.2015 Wir pflegen und betreuen unsere Senioren in unserem Haus im Geiste des Leitbildes der Caritas. Dabei orientieren wir uns an den Bedürfnissen und Fähigkeiten unserer Bewohner und Bewohnerinnen und beziehen das soziale Umfeld sowie die Biographie mit ein. Die verschiedenen Berufsgruppen arbeiten dabei Hand in Hand auf der Grundlage unseres Qualitätsmanagements. Dies umfasst die Pflege und Betreuung nach den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen. Darüber hinaus nehmen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter regelmäßig an Fort- und Weiterbildungen teil. Die Mitarbeiter der Pflege und der sozialen Begleitung orientieren sich an den Fähigkeiten und Bedürfnissen der Bewohner. Dabei wird persönlichen Wünschen ebenso entsprochen wie liebevoller und professioneller Pflege, die in Absprache zwischen Bewohnern, Angehörigen, Pflegepersonal und Ärzten geplant und durchgeführt wird. Die Mitarbeiter der Berufsgruppen Hauswirtschaft, Haustechnik, Küche und Verwaltung gestalten und sichern mit einem differenzierten Leistungsangebot von hoher Fachlichkeit die Lebensqualität der Bewohner. Angehörige und Besucher sind im Haus jederzeit willkommen und können am Heimleben teilnehmen. Die beachtliche Anzahl unserer ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ermöglicht es uns, das Angebot der Betreuung und Begleitung unserer Bewohnerinnen und Bewohner enorm zu erweitern. In unserer Einrichtung sorgen wir für eine würdevolle Begleitung bis zum Lebensende. Mit Unterstützung des Erzbischöflichen Ordinariats der Erzdiözese München und Freising entwickelten und intensivierten wir eine gelebte Hospiz- und Palliativkultur. Die gute Bewertung unserer Arbeit ist uns Ansporn, die Qualität auf diesem Niveau zu halten und uns kontinuierlich zu verbessern. Gerne können Sie sich selber ein Bild von unserer Arbeit machen, vereinbaren Sie einen Besuchstermin oder besuchen Sie unseren Internetauftritt auf www.caritasaltenheime.de.

Seite 14

Caritas-Altenheim "Marienstift" Schillerstraße 40, 85221 Dachau

Erläuterungen zum Bewertungssystem Die Basis für die Pflegenoten sind die Ergebnisse der Qualitätsprüfungen der Medizinischen Dienste der Krankenkassen (MDK), der Qualitätsprüfungen des Prüfdienstes des Verbandes der Privaten Krankenversicherung e. V. (PKV-Prüfdienst) sowie gleichwertiger Prüfungen. Die Noten setzen sich aus insgesamt 77 Einzelbewertungen zusammen, die im Rahmen der gesetzlichen Überprüfung der Heime durch die MDK oder den PKV-Prüfdienst übermittelt werden. Die Pflegeeinrichtungen werden anhand von verschiedenen Kriterien (Transparenzkriterien) geprüft und bewertet. Die Kriterien sind fünf Qualitätsbereichen zugeordnet. 1. 2. 3. 4. 5.

Pflege und medizinische Versorgung (32 Kriterien) Umgang mit demenzkranken Bewohnern (9 Kriterien) Soziale Betreuung und Alltagsgestaltung (9 Kriterien) Wohnen, Verpflegung, Hauswirtschaft und Hygiene (9 Kriterien) Befragung der Bewohner (18 Kriterien)

I.

BEWERTUNG DER KRITERIEN

Es wird zwischen einrichtungsbezogenen und bewohnerbezogenen Kriterien unterschieden. Einrichtungsbezogene Kriterien fragen nach organisatorischen Dingen und

nach Abläufen in der Pflegeeinrichtung. Diese Fragen werden mit „ja“ oder „nein“ beantwortet. Beispiel: „Werden im Rahmen der sozialen Betreuung Gruppenangebote gemacht?“ Antwort: „ja“ Bewohnerbezogene Kriterien stellen Fragen zu Pflege- und Betreuungs-

leistungen. Zur Beantwortung dieser Fragen wird je Pflegeeinrichtung eine Stichprobe von neun Bewohnern (aus jeder Pflegestufe drei Bewohner) gezogen. Bei den in die Stichprobe einbezogenen Bewohnern wird geprüft, ob das Kriterium „erfüllt“ oder „nicht erfüllt“ ist. Das Ergebnis wird durch den Anteilswert „vollständig erfüllt bei X von Y Bewohnern“ dargestellt. Beispiel: „Ist der Umgang mit Medikamenten sachgerecht?“ Antwort: „vollständig erfüllt bei 6 von 9 Bewohnern“ Dies bedeutet: 1. Das Kriterium konnte bei neun Bewohnern geprüft werden. 2. Bei sechs Bewohnern wurde das Kriterium vollständig erfüllt. Bei der Bewohnerbefragung (Kriterien des Qualitätsbereichs 5) sind vier verschiedene Antworten möglich: „immer“, „häufig“, „gelegentlich“ und „nie“. Das Ergebnis der Bewohnerbefragung wird bei jedem Kriterium deshalb durch den Anteilswert „immer/ häufig/ gelegentlich/ nie erfüllt bei X von Y Bewohnern“ dargestellt. Beispiel: „Sind die Mitarbeiter höflich und freundlich?“ Antwort: „immer erfüllt bei 7 von 9 Bewohnern“ und „häufig erfüllt bei 2 von 9 Bewohnern“

Seite 15

Caritas-Altenheim "Marienstift" Schillerstraße 40, 85221 Dachau

Erläuterungen zum Bewertungssystem (Fortsetzung)

II.

BEWERTUNG DER QUALITÄTSBEREICHE

Zur Bewertung der Prüfergebnisse eines Qualitätsbereichs wird eine Note zwischen „1“ („sehr gut“) und “5“ („mangelhaft“) vergeben. Die Notenberechnung erfolgt durch ein zweistufiges Verfahren. 1. Stufe:

Dies bedeutet: Der Mittelwert in Pflegestufe 1 (MW1) beträgt „10“ Der Mittelwert in Pflegestufe 2 (MW2) beträgt „6,67“ Der Mittelwert in Pflegestufe 3 (MW3) beträgt „3,33“ 2.

Es wird der Gesamtmittelwert des Kriteriums gebildet MWG = (MW1+MW2+MW3)/3 = (10+6.67+3.33)/3 = 20/3 = 6.67

Pro Kriterium wird ein Punktwert wie folgt ermittelt: Bei einem einrichtungsbezogenen Kriterium werden für ein „ja“ 10 Punkte vergeben, für ein „nein“ 0 Punkte. Bei einem bewohnerbezogenen Kriterium werden bei jedem in die Stichprobe einbezogenen Bewohner für ein „erfüllt“ 10 Punkte, für ein „nicht erfüllt“ 0 Punkte vergeben.

Dies bedeutet: Der Gesamtmittelwert des Kriteriums beträgt „6,67“. Dieser Gesamtmittelwert (=Punktwert des Kriteriums) geht in die Berechnung der Note eines Qualitätsbereichs und des Gesamtergebnisses ein.

Aus den Ergebnissen der Stichprobe wird für jedes Kriterium ein Gesamtmittelwert (Punktwert) gebildet. Dies erfolgt in zwei Schritten: 1. Aus den vergebenen Punkten für ein Kriterium wird jeweils der Mittelwert für Pflegestufe 1 (PS 1), für Pflegestufe 2 (PS 2) und Pflegestufe 3 (PS 3) gebildet. 2. Aus den gebildeten Mittelwerten der Pflegestufen wird der Gesamtmittelwert (Punktwert) des Kriteriums bestimmt.

2. Stufe:

Beispiel: Ergebnis der Stichprobe für ein bewohnerbezogenes Kriterium PS1: 10 10 10 PS2: 10 10 0 PS3: 10 0 0

Bei den bewohnerbezogenen Kriterien der Bewohnerbefragung (Qualitätsbereich 5) werden für die Bewertung „immer“ 10 Punkte vergeben, für „häufig“ 7,5 Punkte, für „gelegentlich“ 5 Punkte und für „nie“ 0 Punkte. Die Berechnung des Punktwertes eines Kriteriums und des Qualitätsbereichs 5 erfolgt wie oben dargestellt.

Dies bedeutet: In Pflegestufe 1 ist das Kriterium bei drei Bewohnern erfüllt, in Pflegestufe 2 bei zwei Bewohnern und in Pflegestufe 3 bei einem Bewohner.

Alle Punktwerte der Kriterien eines Qualitätsbereichs werden addiert. Die Summe wird durch die Anzahl der geprüften Kriterien des Qualitätsbereichs geteilt. Das Ergebnis ist der Mittelwert (Punktwert) eines Qualitätsbereichs. Dieser Wert wird einer Note zugeordnet. Die Zuordnung erfolgt anhand einer Umrechnungstabelle (siehe Pflege-Transparenzvereinbarung stationär PTVS, Anhang zu Anlage 2).

Sofern ein Kriterium bei keinem der in die Stichprobe einbezogenen Bewohner zutrifft und daher nicht bewertet werden kann, geht dieses nicht in die Berechnung der Note eines Qualitätsbereichs mit ein.

Berechnung des Gesamtmittelwertes in zwei Schritten: 1.

Es werden die Mittelwerte in der jeweiligen Pflegestufe gebildet PS1: MW1 = (10+10+10)/3 = 30/3 = 10 PS2: MW2 = (10+10+0)/3= 20/3 = 6.67 PS3: MW3 = (10+0+0)/3 = 10/3 = 3.33

Seite 16

Caritas-Altenheim "Marienstift" Schillerstraße 40, 85221 Dachau

Erläuterungen zum Bewertungssystem (Fortsetzung)

III. GESAMTBEWERTUNG

Die Vorgehensweise ist die gleiche wie bei der Bildung der Note eines Qualitätsbereichs. Der Unterschied ist nur, dass alle geprüften Kriterien der Qualitätsbereiche 1-4 bei der Ermittlung des Punktwertes für das Gesamtergebnis einbezogen werden. Der Punktwert des Gesamtergebnisses wird wieder anhand der Umrechnungstabelle einer Note zugeordnet. Sofern ein Kriterium bei keinem der in die Stichprobe einbezogenen Bewohner zutrifft und daher nicht bewertet werden kann, geht dieses nicht in die Berechnung des Gesamtergebnisses mit ein. Die Ergebnisse der Befragung der Bewohner (Kriterien des Qualitätsbereichs 5) gehen ebenfalls nicht in das Gesamtergebnis mit ein. Die Note für die Bewohnerbefragung wird gesondert ausgewiesen.

Seite 17

Caritas-Altenheim "Marienstift" Schillerstraße 40, 85221 Dachau

Qualitätsprüfung

Gleichwertige Prüfungen

Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) und der Prüfdienst des Verbandes der Privaten Krankenversicherung e.V. werden von den Landesverbänden der Pflegekassen beauftragt, in zugelassenen Pflegeeinrichtungen Qualitätsprüfungen durchzuführen. Qualitätsprüfungen sind im Pflegeversicherungsgesetz vorgeschrieben und erfolgen seit 2011 jährlich. Die Qualitätsprüfungen in stationären Pflegeeinrichtungen finden grundsätzlich unangemeldet statt.

Neben den Prüfungen durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) und den Prüfdienst des Verbandes der Privaten Krankenversicherung e.V. können Pflegeeinrichtungen oder deren Träger auch andere Prüforganisationen mit einer externen Qualitätsprüfung beauftragen. Sofern diese Prüfverfahren

Prüfungsart Qualitätsprüfungen erfolgen in Form von Regel-, Anlass- oder Wiederholungsprüfungen.

• die Kriterien der Pflege-Transparenzvereinbarungen beinhalten und • von den Landesverbänden der Pflegekassen entsprechend der Anlage der Maßstäbe und Grundsätze zur Qualität und Qualitätssicherung in der Pflege nach § 113 SGB XI als gleichwertig zu den Prüfungen des MDK und des Prüfdienstes des Verbandes der Privaten Krankenversicherung e.V. anerkannt sind, werden die Ergebnisse dieser Qualitätsprüfungen ebenfalls im Internet neben den Prüfergebnissen des MDK oder des Prüfdienstes des Verbandes der Privaten Krankenversicherung e.V. veröffentlicht.

Regelprüfung

Die Landesverbände der Pflegekassen veranlassen in Pflegeheimen und Pflegediensten regelmäßig im Abstand von höchstens einem Jahr eine Prüfung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung oder den Prüfdienst des Verbandes der privaten Krankenversicherung e.V. Die Regelprüfung bezieht sich insbesondere auf wesentliche Aspekte des Pflegezustands und die Wirksamkeit der Pflege- und Betreuungsmaßnahmen. Anlassprüfung

Anlassprüfungen liegt ein besonderer Anlass zugrunde. Anlässe können Beschwerden von Pflegebedürftigen oder Angehörigen sein. Betroffene Pflegebedürftige sind in die Prüfung einzubeziehen. Auch bei Anlassprüfungen erfolgt eine vollständige Prüfung der Pflegeeinrichtung und Pflegedienste. Wiederholungsprüfung

Wiederholungsprüfungen können veranlasst werden, um zu prüfen, ob bei zuvor durchgeführten Regel- oder Anlassprüfungen festgestellte Qualitätsmängel beseitigt worden sind. Wiederholungsprüfungen können durch Pflegeeinrichtungen und Pflegedienste beantragt werden.

Seite 18