Elternbrief - JKG

Elternbrief - JKG

Elternbrief Nr. 6 - 14.05.2008 Janusz Korczak-Gesamtschule (www.jkg-gt.de) PÄDAGOGIK REZERTIFIZIERUNG SIEGEL Vor etwa drei Jahren bewarben wir uns ...

1MB Sizes 0 Downloads 5 Views

Recommend Documents

Elternbrief Nr. 4 - JKG
(lady-in-waiting) unterschrieben. Wir haben uns sehr gefreut, eine. Antwort zu bekommen und waren überrascht, wie persÃ

ELTERNBRIEF
05.12.2016 - 04109 Leipzig, Hillerstraße 7 ... Unterrichtsbeginn 8 Uhr. Hinter uns liegt ein langer ... Werken von Anton

ELTERNBRIEF
26.09.2012 - Kieler Volksbank. - Kieler Wirtschaftsgymnasium an der WAK. - kunstschule wandsbek GmbH. - Landeshauptstadt

Elternbrief
09.09.2016 - Einkauf von Schulmaterial. Bestellung auf: www.calcuso.de. Ursulinengymnasium Werl. Schlossstraße 5; 59457

PM_ Elternbrief Verkehrserziehung - Burgsitzschule
Elternbrief weist auf die Probleme durch motorische Mängel hin. Wiesbaden/Frankfurt. Kultusministerin Dorothea Henzler,

Elternbrief SS 2016 - RhythmikStudio
Uns ist es sehr wichtig Euch, liebe Eltern, einen Rückblick und gleichzeitig ... Die musikalische Artikulation von schn

elternbrief - Elternverein NRW
21.05.2016 - sowie Gesichtsschleier („Burkaverbot“) die Gemüter erhitzten und endlich zu einer offenen und kontrove

1. elternbrief - ESG Landau
02.09.2013 - Lugo. Lugo liegt in der spanischen Provinz Galizien. Den Kontakt stellte ... in Lugo sein, der Gegenbesuch

Elternbrief - Scheffel-Gymnasium Lahr
04.10.2017 - [email protected] ... tein, Sport), Frau Mittenmüller (Italienisch, Französisch), Frau S

Elternbrief 13-09 2. Elternbrief - Realschule plus Oberwesel
23.10.2013 - Stahl Martin. Bastian. Hauptstr. 25, 55494 Liebshausen ... Joana Puschmann. 8a. Benedikt Oppenhäuser Johan

Elternbrief

Nr. 6 - 14.05.2008

Janusz Korczak-Gesamtschule (www.jkg-gt.de)

PÄDAGOGIK REZERTIFIZIERUNG SIEGEL Vor etwa drei Jahren bewarben wir uns um das SIEGEL "Berufswahl- und ausbildungsfreundliche Schule", das Schulen auszeichnet, an denen Berufsorientierung einen hohen Stellenwert hat. Nach vielen schriftlichen Berichten und Ausführungen und einigen Gesprächen mit Vertretern der SIEGEL-Jury haben wir im November 2005 das SIEGEL erhalten.

Allerdings haben wir es - wie alle Schulen - nicht gleich bis ans Lebensende bekommen, sondern vorerst für einen Zeitraum von drei Jahren. Nach dieser Zeit muss sich jede ausgezeichnete Schule im Rahmen einer Re-Zertifizierung" neu bewerben. So haben wir wieder Berichte, Beschreibungen und Erläuterungen über unsere Aktivitäten im Bereich Berufsorientierung zusammengetragen und uns damit im April erneut beworben.

Im August beginnt die "Audit-Phase", in der eine Kommission bei uns im Haus sein wird und SuS, KuK und SL befragen und Konzepte einsehen wird. Im November wird die Phase der Prüfung abgeschlossen sein, und die bewährten Schulen werden ausgezeichnet. - Hoffen wir, dass unsere Arbeit auch in diesem Jahr wieder als gelungen und SIEGELwürdig bewertet wird. (Sabine Föste)

PRAKTIKUMSBÖRSE

„Praktikumsbörse gibt einen guten Überblick“ Gütersloh (mah). Rund 180 Schüler des neunten Jahrgangs der Janusz Korzcak-Gesamtschule haben kürzlich ihr dreiwöchiges Betriebspraktikum absolviert. Die Ergebnisse stellten sie jetzt in der Mensa ihrer Schule vor. Schüler, Eltern und Vertreter der Betrieben, in denen die Schüler ihre ersten beruflichen Erfahrungen gesammelt hatten, waren eingeladen, sich über die Praktika und die Firmen und Berufsfelder, in denen die Schüler tätig waren, zu informieren. An einem von den Praktikaten im Hotelfach aufgestellten Tisch konnten die Besucher beispielsweise lernen, wie man für ein Abendessen eindeckt. Da es im Kindergarten zumeist spielerisch zugeht, hatten jene Schüler, die in den Beruf des Erziehers hineingeschnuppert hatten, Brettspiele und „Vier gewinnt“ aufgebaut.

Neben typischen Arbeitsmaterilien aus verschiedenen Berufen rundeten Plakate auf Stellwänden und PowerpointPräsentationen das Bild ab. Zur besseren Orientierung unterteilten die Schüler die zahlreichen Praktika in Branchen. So war es möglich, sich in der einen Ecke der Mensa über soziale und wenige Schritte weiter über handwerkliche Berufe zu informieren. „Die Praktikumsbörse stößt jedes Jahr auf gute Resonanz, sowohl von Seiten der Eltern als auch von Seiten der Betriebe. Auch die Schüler arbeiten begeistert mit“, sagte die Berufswahlkoordinatorin Sabine Föste. Das Ziel sei es, nicht nur Eltern und Betriebsangehörigen über die Praktika zu informieren, sondern mögöliche interessante Berufsfelder auch den Schülern selbst näher zu bringen.

1

(Glocke 13.03.08)

Deshalb wurden die praktischen Erfahrungen auch gemeinsam in den Klassen ausgewertet, ausgetauscht und für die Praktikumsbörse aufbereitet. Darüber hinaus musste jeder Schüler eine individuelle Praktikumsmappe erstellen. Die Praktikumsbörse gibt es bereits seit sechs Jahren. Sie soll auch den Schülern der achten Klassen Informationen und Anregungen für ihre Entscheidung bieten, in welchem Beruf und Betrieb sie ihr Praktikum im nächsten Jahr machen möchten und welche Schritte zur Bewerbung um eine Stelle notwendig sind. „Ich konnte mir durch die Praktikumsbörse im vergangenen jahr einen guten Überglick über die verschiedenen Berufsfelder verschaffen. Die Wahl meines Praktikumsplatzes ist mir so viel leichter gefallen“, sagte eine Schülerin.

BERUFSPARCOURS Zum 2. Mal führten wir im April den Berufsparcours zusammen mit dem Technikzentrum Minden-Lübbecke an unserer Schule durch. Die Jugendlichen testeten an unterschiedlichen Stationen berufsbezogene Aufgaben. Es ging an den 20 Stationen immer um die Simulation einer Praktikumssituation. Die SchülerInnen bekamen jeweils sofort nach der erledigten Aufgabe eine Rückmeldung.

Wir führten diesen Parcours zeitnah zum „Girls- Day-Tag“ mit dem 8. Jahrgang durch, als Vorbereitung des Betriebspraktikums im nächsten Schuljahr. In jeweils drei Durchgängen konnten sich bis zu 100 SchülerInnen den Aufgaben stellen. Nach der positiven Resonanz des letzten Jahres, haben die Agentur für Arbeit und die Stadtstiftung der Stadt Gütersloh die Finanzierung dieses Parcours für alle

Hauptschulen und Gesamtschulen der Stadt übernommen. Wir kooperieren, wie schon im letzten Jahr, mit der Hauptschule Ost. Die Schule hofft mit dem Berufsparcours den Jugendlichen einen weiteren geeigneten Baustein für ihre Lebensund Berufsorientierung ermöglichen zu können.

VERANSTALTUNGEN SHAKESPEARE IN TROUBLE - Ein Stück im Stück im Stück Der Literaturkurs des 12. Jahrgangs wird am 3. und 4. Juni ein Theaterstück der bremer shakespeare company aufführen. Generalprobe in einem heutigen Theater: Geprobt wird ein Stück über Shakespeares Schauspieltruppe in den turbulenten Zeiten Elisabeth I. Diese Gene-

ralprobe gerät zur Katastrophe. Schauspieler und ihre Rollen und Allüren, Kunst und Wirklichkeit, Damals und Heute, Elisabeth und ihr Gegenspieler Essex, die Schauspieler der Shakespearetruppe im damaligen Globe Burbage und Kempe, Komödie und Tragödie,

Liebe und Untergang, ein verzweifelter Regisseur, in diesem Stück ist alles versammelt! Wer wissen möchte, wie es hinter den Kulissen eines Theaters zugehen kann, sei herzlich eingeladen, mit unseren Darstellern zu fluchen und zu lachen.

SCHULLEBEN DELF-PRÜFUNG ERFOLGREICH BESTANDEN Folgende SchülerInnen haben im Januar vor dem Institut Français ihre DELF-Prüfungen (Diplôme d' études en langue française) absolviert: Hannah Arlt (Jg.12), Marvin Drewel (Jg.12), Alexandra Gogolok (Jg.12), Ann-Christin Moritzer (Jg.12), Rebecca Gärtner (Jg.10), Veronika Gerlach (Jg.10), Cari-

na Hansel (Jg.10), Fabian Schimmang (Jg.10), Svenja Schröder (Jg.10), Luis van Merwyk (Jg. 10) und Bianca Stadler (Jg. 9). Diese Prüfung ist vergleichbar mit der Cambridge-Prüfung und besteht aus einem schriftlichen sowie einem mündlichen Teil. Von Oktober bis Januar wurde

fleißig für Französisch gepaukt, der Vorbereitungskurs fand immer mittwochs bzw. donnerstags in der Mittagspause statt. Die Arbeit hat sich gelohnt: alle 11 SchülerInnen haben bestanden und werden in Kürze ihre Urkunden erhalten. Herzlichen Glückwunsch!!!

DICHTERLESUNG Am 24.04.2008 fanden in der Aula 2 Lesungen mit Rainer Rudloff statt. Für Jahrgang 5 begann die Lesung „Tintenmagie“ (Die unendliche Geschichte von Michael Ende und Tintenblut von Cornelia Funke) um 8:55 Uhr und dauerte ca. 75 Minuten. Für den Jahrgang 11 las er aus „The Curious Incident“ & „An Anthropologist on Mars“ vor. Rainer Rudloff arbeitet als freier Schauspieler, Sprecher und Moderator in verschie-

2

denen Produktionen in Theater und Rundfunk (Bayerischer Rundfunk, WDR und HR. Zudem ist er ausgebildeter Atem-, Sprechund Stimmlehrer und fesselt sein Publikum mit seiner lebendigen Sprache! Bedanken möchte ich mich bei dem Förderverein unser Schule, der diese Lesungen zum Großteil finanziert.

SCHULLEBEN STREITSCHLICHTER - DER WEG IST DAS ZIEL 10. April 2008. 24 SchülerInnen des 9. und 10. Jahrganges. 2 Stunden waren fast zu kurz, aber es hat sich gelohnt. Ein 4 Begleitpersonen. Alle machen sich gemeinsam auf den Weg. gelungener Ausflug der Streitschlichter! Nach Münster-Kinderhaus. Nach „oben“ in Münster-Kinderhaus. Nach „ziemlich hoch oben“ in Münster-Kinderhaus: Klettern in der Kletterhalle! Der Ausflug der StreitschlichterInnen führte in die High-HillKletterhalle in Münster. Nach dem ersten Beschnuppern der SchülerInnen aus den Jahrgängen 9 und 10 während der Fahrt mit Zug und Bus, eroberten sie schnell gemeinsam die Kletterhalle. „Sichern? Kein Problem, wir übernehmen doch sonst auch Verantwortung und passen auf! (Neue) Wege und Haltepunkte suchen? Das können wir! Tipps geben? Kein Problem, auch da sind wir geschult! Neue Teams bilden und Brücken zu dem anderen Jahrgang schlagen? Ok, daran könnten wir noch arbeiten!“ Ob Kletterturm, Strickleiter, Kletterseil oder -wände (bis 16m Höhe): alles wurde ausprobiert und zum Glück konnte jede(r) selbst entscheiden, wie hoch es hinauf gehen sollte. Dabei legten es einige darauf an, auch an die höchste Decke zu stoßen, andere dagegen bevorzugten es, „blind“ die Höhen zu erklimmen oder sich an Strickleiter & Co zu versuchen.

SCHÜLERAUSTAUSCH MIT DER EASTWOOD COMPREHENSIVE SCHOOL V. 31.03.-06.04.2008 Wenn zwei Lehrerinnen, in diesem Fall Heidrun (Elba) und Nina (Bent), auf große Reise gehen...dann nehmen sie 18 Schülerinnen und Schüler mit, setzen sich in ein Flugzeug und fliegen innerhalb eine Stunde und fünf Minuten nach Großbritannien. Morgens um vier Uhr (!) am 31. März ist es endlich so weit: Gemeinsam mit 18 SuS geht es nach Dortmund zum Flughafen, um in ein ungewisses Abenteuer zu fliegen. Die Aufregung war aus verschiedenen Gründen sehr groß, der wichtigste Grund war allerdings sicherlich die Vorfreude auf eine spannende Zeit. Endlich an der Eastwood Comprehensive School angekommen lernten unsere SuS ihre Austauschpartner kennen bzw. trafen sie nach einem Jahr wieder. Auch wenn am Anfang eine große Schüchternheit herrschte, verflog diese, als unsere SuS mit ihren Partnern in den Unterricht gingen. Am Ende des Schultages waren unsere SuS teilweise doch sehr überrascht, wie unterschiedlich doch der Unterricht in einem anderen Land sein

kann. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass das Feedback doch sehr positiv in Bezug auf den Unterricht an unserer Schule war. Wir scheinen also Vieles richtig zu machen. Gibt es ein schöneres Kompliment für unserer alltägliche Arbeit? Die folgenden Tage waren sehr ereignisreich. Am Dienstag lernten die SuS (und auch die Lehrerinnen) Nottingham kennen. Am Mittwoch stand für viele von uns das absolute Highlight an: Ein Ausflug in die Weltstadt London. Für diesen Besuch wurde selbst sehr frühes Aufstehen sehr gerne in Kauf genommen. Viele bedauerten, dass der Aufenthalt in London insgesamt zu kurz war, aber immerhin haben sie Sehenswürdigkeiten, die sie im Unterricht behandelt hatten, live gesehen. Am Donnerstag und Freitag waren unsere SuS gemeinsam mit ihren Austauschpartnern in der Schule. Allerdings fand kein regulärer Unterricht statt, sondern afrikanische Workshops zu Drumming und Dancing unter dem Motto „International Week“, die in einer Aufführung am Freitag endeten und

3

unsere Schüler haben zusammen mit den englischen Partnern und einer Gruppe polnischer Austauschschüler tatkräftig dafür gesorgt, dass die Aufführung vor Bürgermeistern, Governors und dem MP Mr. Hoon ein voller Erfolg wurde. Am Samstag Morgen haben wir uns alle sportlich betätigt, was dringend notwendig war nach den übersüßen Getränken und dem guten Essen. Der Samstagnachmittag stand jedem Teilnehmer zur freien Verfügung. Viele SuS, und auch die Lehrerinnen, nutzten diese freie Zeit, um einige Einkäufe in Nottingham zu erledigen. Abends hieß es dann wieder „Koffer packen“, denn am Sonntag, den 06. April, war der Schüleraustausch leider vorbei und einige Schüler konnten sich nur unter Tränen von ihren Austauschpartnern trennen. Das Fazit: Wir hatten eine wunderbare Zeit und fantastische Schülerinnen und Schüler, durch die der Austausch ein voller Erfolg geworden ist. And remember: Find your partner, groups of six and can I just tick all the names?

SCHULLEBEN GOLDENER TABALUGA

UNSERE CHORFAHRT VOM 23.-25. APRIL 2008 Am Mittwoch dem 23.04 startete unsere Chorfahrt gegen 10.30 Uhr vor dem Eingang der Jugendherberge in dem „Chillerdorf Oerlinghausen.“ Nach einem für Herbergen sehr wohltuenden Essen, begannen wir damit Stimmübungen zu machen. Als dann endlich auch Herr Wendland nach seinem Diensttermin in Düsseldorf da war, begannen wir direkt mit einem neuen Lied, das nach nur wenigen Übungsminuten sofort fluppte. Mit kleinen Pausen zogen wir unsere Übungszeit dann bis 18 Uhr hin, um Abendbrot zu essen. Nach dem Essen besprachen wir den weiteren Ablauf für diesen Tag und erkundeten das kleine aber ruhige Dorf Oerlinghausen. Als alle wieder an der Jugendherberge eingetroffen waren, gingen wir in das Kaminzmmer, in dem wir eine Leinwand und Beamer aufgebaut hatten, und stimmten uns beim Schauen des Films „Wie im Himmel“ auf die nächsten Tage ein.

Schon der erste Tag war so cool, weil wir uns alle etwas besser kennen gelernt haben und viel Spaß in dieser Zusammensetzung hatten. Allerdings war die Fahrt auch anstrengend, weil wir fast den ganzen Tag über gesungen haben und von 9:00 – 20:00 Uhr Aufnahmen mit unserem mobilen Tonstudio für unsere erste CD gemacht haben. Am letzten Tag machten wir noch eine kleine musikalische und taktvolle Endbesprechung, was uns an diesen drei Tagen am besten gefallen hat. Gegen 14 Uhr wurden wir abgeholt und fuhren nach Hause. So konnten wir uns am Wochenende noch von einer anstrengenden aber lustigen und verdammt coolen Fahrt erholen. Dank an Frau Bergeler und Herrn Wendland, die durch ihren Einsatz diese tolle Fahrt ermöglicht haben.

Geschrieben von: Aljosha RügerWilms (Jg. 9)

4

WETTBEWERBE SCHREIBWETTBEWERB IN DER SCHULE Der Schreibwettbewerb "Mach mit und schreib eine Geschichte..." fand in diesem Jahr unter dem Motto "Der Tag, der alles veränderte" statt. Die Beteiligung an unserer Schule war mit insgesamt 38 Geschichten und Gedichten recht gut (im Vorjahr 30). Die Juroren Frau Ertmer, Frau Schlüter, Frau Steiner und Frau Noltenhans hatten die Gelegenheit, in viele abenteuerliche, lustige oder fantastische Geschichten einzutauchen und die besten herauszufiltern. Die interne Preisverleihung für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer fand am Montag, 14.04.2008 statt. Hier wurden die Preisträgerinnen und Preisträger

zum ersten Mal gewürdigt und alle, die mitgemacht haben, erhielten zum Dank eine Teilnehmerurkunde. Die Preisträgerinnen und Preisträger: Jg. 5 1. Preis: Camilla Woike 5d + 6: 2. Preis: Lisa-Marie Meiertokrax 5d 3. Preis: Melanie Schmeichel 5d, Hanna Brormann 5e, Joshua Spieker 6a Jg. 7 1. Preis: Jason Healy 8c + 8: 2. Preis: Clara Pieper 7e 3. Preis: Patrick Kaczmarek 7c Jg. 9 1. Preis: Laura John 9c +10: 2. Preis: Florentine Kosfeld 10c

3. Preis: Lara Böckenhüser 9e SONDERPREIS: Isabell Louis 9f Den Höhepunkt bildete mit einer Abendveranstaltung die öffentliche Preisverleihung, zu der alle Preisträgerinnen und Preisträger aller beteiligten Schulen mit Eltern und Freunden eingeladen waren (s. Zeitungsartikel). (Britta Noltenhans)

SCHREIBWETTBEWERB IM KREIS

Der Tag, der bei 279 Schülern etwas verändert hat (Glocke, 25.04.08) Gütersloh (mab). Wer liest, be-

herrscht eine immer komplizierter werdende Welt. Wer schreibt, gestaltet die Zukunft. Damit begrüßte Dr. Ulrich Engelen, Direktor des Evangelisch-Stiftischen Gymnasiums, am Mittwochabend die Gewinner des Schreibwettbewerbs der weiterführenden Schulen in Gütersloh zur Preisübergabe, 279 Schüler hatten sich beteiligt, Geschichten, Gedichte

oder sonstige Beiträge zum Thema „Der Tag, der alles änderte“ verfasst. Der Schreibwettbewerb wird alljährlich anlässlich des „Welttag des Buchs“ von der Stadt, Bertelsmann Stiftung und Stadtbibliothek veranstaltet. Das Rahmenprogramm gestaltete der Schauspieler Rainer Rudloff, der von den 63 ausgezeichneten Beiträgen einige Texte gekonnt vortrug. Da gab es heitere Geschichten um kleine Katzenkinder und ungewöhnli-

HARRY-POTTER-LESETURNIER © 2008 Neue Westfälische, Gütersloher Zeitung, Mittwoch 19.03.2008

5

chen Tomatendünger. Doch die meisten der jungen Autoren begaben sich „in düstere Gefilde“. Da ging es um Trennungen und Aids, um Enttäuschungen und Todessehnsüchte, Gefühle, die die 10- bis 17-Jahrigen eindrucksvoll formuliert hatten. Nachfolgend die Erstplatzierten der verschiedenen Jahrgänge: Camilla Woike, Jason Healy, Laura John. Sonderpreis: Isabell Louis.

INFORMATIONEN / NÜTZLICHES SCHREIBWETTBEWERB IM KREIS Mit den „Alten“ auf ein Neues Der Förderverein der Janusz KorczakGesamtschule wählte in seiner Jahreshauptversammlung am 23.04.08 einen Vorsitzenden und einen Schriftführer für jeweils zwei Jahre, sowie die Beisitzer für jeweils ein Jahr. Bestätigt in ihren Ämtern wurden Herr Walter Sierp als Vorsitzender und Frau Stefanie van Merwyk als Schriftführerin. Ebenfalls wiedergewählt wurden die Beisitzer Frau Anne Bischoff, Frau Dietlind Herrmann, Frau Ulrike Kosfeld, Herr Hartmut Dürkop und Herr Dirk Horsthemke.

für Wettbewerbe, Zuschüssen zur Ausbildung als Streitschlichter, für die Aufnahmen unserer neuen CD und die Ausstattung unserer Mediothek usw. konnten wir ebenfalls einen Zuschuss zur Probierwerkstatt von 55 Schülerinnen und Schülern zum Kennenlernen verschiedener Berufsfelder und einem abschließenden Assessment beisteuern. Ein Schwerpunkt unserer Arbeit soll der „Übergang Schule und Beruf“ sein. Die Schüler sollen sich hierbei verstärkt mit der eigenen Person zum Thema „Berufe/ Berufswahl“ auseinandersetzen um mehr Sicherheit hinsichtlich ihrer eigenen Berufsplanung zu bekommen.

In der zurückliegenden Amtsperiode war es dem Förderverein möglich viele verschiedene Projekte mit einem Betrag von insgesamt 20.000 Euro zu unterstützen. Allen voran, mit dem größten Betrag, den Proberaum der Schulband. Dieser konnte nun einigermaßen schalldicht und akustisch akzeptabel ausgestattet werden. Neben vielen, vielen anderen größeren und kleineren Beträgen für die Mediothek, als Preisgelder

Die Mitgliederversammlung beschloss mit nur 1er Gegenstimme die Unterstützung der Mediothek der JKG mit einem jährlichen Betrag von 1.500,00 Euro. Diese Summe wird benötigt um den Verschleiß der Medien aufzufangen und Neuanschaffungen zu tätigen, um den Bestand aufzustocken. Dieser Betrag kann aber nicht durch den Verwaltungshaushalt der Schule bestritten werden und städtische Zuschüsse fielen bereits

6

in den vergangenen Jahren dem Rotstift zum Opfer, aber: Die Theaterbesucher von Morgen, müssen ja heute schon etwas zu lesen haben! Ein besonderer Dank des Vorstandes galt und gilt den vielen Eltern, die uns bei den verschiedenen Veranstaltungen mit ihrer Hilfe, Kuchenspenden und Standdienste, unterstützt haben. Machen Sie weiter so und zeigen Sie damit, dass der Einsatz für unsere Kinder und Jugendlichen immer lohnenswert ist. Abschließend erwähnte W. Sierp dass es dem gesamten Vorstand sehr viel Spaß macht in so einer aktiven und lebendigen Schule mitzuarbeiten. Herr Ladleif, als Schulleiter bedankte sich noch einmal ausdrücklich für die tolle und wirklich gelungene Zusammenarbeit. Er sieht den Förderverein nicht als reinen Geldgeber sondern profitiert insbesondere von den vielen Denkanstößen die aus ihm kommen.