KZ-Außenlager Dachau in Friedrichshafen- Raderach, an der

KZ-Außenlager Dachau in Friedrichshafen- Raderach, an der

Denkort am Erinnerungsweg Bodenseekreis KZ-Außenlager Dachau in FriedrichshafenRaderach, an der Kreisstraße 7742 Ab September 1941 verhandelten die F...

465KB Sizes 0 Downloads 1 Views

Recommend Documents

Besuch in der Gedenkstätte Dachau
Besuch der Gedenkstätte für die. Opfer des Nationalsozialismus in. Dachau - 26.2.2013. Leider können wir die. Vergangenh

Parkmöglichkeiten in Dachau - Stadt Dachau
Münchner Straße. Ostenstraße. Freisinger Straße. Augsburger Straße. Alte Römerstraße. Brucker Str. Bgm.-Zauner-R. Burg f

24.05.2017 Standesamt Friedrichshafen An In der Zeit vom 10.4.2017
24.05.2017 - Evelin Hanáková, weiblich. Stefaniia Olegìvna Schmidt geb. Sirota und Viktor Schmidt, ... Henry Ralf Bus

31.05.2017 Standesamt Friedrichshafen An In der Zeit vom 15.5.2017
31.05.2017 - 24.03.2017. Christian Demetrio Lilla, männlich. Evgenija Semjonova und Oleg Holstein, Harrößenstraße 3,

14.02.2017 Standesamt Friedrichshafen An In der Zeit vom 1.1.2017
Longnerstr. 3, 88045 Friedrichshafen. 06.01.2017. Günter Heinz Wild. Bohnapfelweg 5, 88048 Friedrichshafen. 08.01.2017.

28.08.2017 Standesamt Friedrichshafen An In der Zeit vom 31.7.2017
Sabine Klatt und Norbert Franz Josef Köhl, Pfannenstiel 26, 88677. Markdorf. 05.08.2017. Dorit Müller geb. Radicke und

Der Schmetterling - Merianschule Friedrichshafen
26.09.2017 - Es gibt noch ein paar wichtige Termine, die Sie unbedingt beachten müssen: • Unser diesjähriger Betrieb

Nachts in der notauFnahme - Kliniken - Klinikum Friedrichshafen
einig: Nur gemeinsam haben die drei Krankenhäuser unter einem ge- meinsamen Management ... Titelbild: Nachts in der ...

Dachau-Ost - Stadt Dachau
04.12.2013 - 1950 waren meine Eltern, Maria und. Georg Pilz, auf der Suche .... Doch echte Vampire aus Transsilvanien im

das Bürgermagazin der Stadt Dachau
12.11.2015 - Vertretern der Künstlerkolonie wie Adolf. Hölzel, Ludwig Dill und Arthur Langham- mer sind auch Felix Bürge

Denkort am Erinnerungsweg Bodenseekreis

KZ-Außenlager Dachau in FriedrichshafenRaderach, an der Kreisstraße 7742 Ab September 1941 verhandelten die Firma Luftschiffbau Zeppelin in Friedrichshafen und der Stab des Ingenieurs Wernher von Braun (Peenemünde) über Produktionsstätten für Fertigungsteile der Rakete „Aggregat 4“ (A 4). In diesem Zusammenhang wurde eine Abnahmestelle für Raketentriebwerke und bis Oktober 1942 das dazu gehörige Barackenlager bzw. spätere Konzentrationslager (KZ) bei Oberraderach auf der Gemarkung Brunnhalden-Sumpfwiesen von vorwiegend sowjetischen Zwangsarbeitern erbaut. Das Lager war für rund 2 000 Arbeitskräfte ausgelegt; auch Gebäude für deutsche Ingenieure und Facharbeiter wurden errichtet. 1943 nahm der Luftschiffbau Zeppelin die Halbschalen-Produktion auf, wobei die Luftschiffhalle auf dem Flughafen Löwental abgebaut und am Nordrand des Zeppelin-Werftgeländes in veränderter Form wieder aufgebaut wurde. Ab Sommer 1943 produzierten über 1 200 Häftlinge aus dem KZ Dachau die Halbschalen der A 4. Die Häftlinge waren in einem durch elektrische Zäune abgetrennten Teil des Lagers Don oberhalb des Werftgeländes untergebracht. Als nach dem Luftangriff vom 20. Juli 1944 das KZ-Außenlager Dachau in Friedrichshafen aufgelöst wurde, kamen für kurze Zeit 300-600 Häftlinge nach Oberraderach, um weiterhin in Friedrichshafen für den Luftschiffbau Zeppelin zu arbeiten. Mit der Teuringertal-Bahn wurden sie bis Meistershofen gebracht und gelangten dann in Fußmärschen zu den Einsatzstellen, um zusätzlich für Räumungsarbeiten und zur Minensuche eingesetzt zu werden. Ab September 1944 wurde ein Teil der Häftlinge beim Stollenbau in Überlingen-Goldbach zur Verlagerung der Rüstungsfirmen Dornier Metallbauten, Luftschiffbau Zeppelin, Maybach Motorenbau und Zahnradfabrik Friedrichshafen unter noch härteren Bedingungen eingesetzt. Bei der Schließung des Lagers Oberraderach im September 1944 wurden insgesamt 762 Häftlinge über Dachau in andere Konzentrationslager verbracht. Text: J. Oellers Literatur: Raimund Hug-Biegelmann: Friedrichshafen und die Wunderwaffe V2: Das ehemalige Wehrmachtsgelände bei Raderach und die Luftschiffbau Zeppelin GmbH, in: Leben am See XI, 1994, S. 302-316.