Lernort Bauernhof

Lernort Bauernhof

Inhalt Kapitel 1: Einführung Was will dieser Leitfaden?���������������������������������������������������������������������������������������������...

884KB Sizes 0 Downloads 7 Views

Recommend Documents

Lernort Bauernhof Lernort Bauernhof - MAiE project
22.02.2013 - LERNORT BAUERNHOF e.V. während der Tagung. Im Dschungel der Materialien zum. »Lernen auf dem Bauernhof«:

Lernort Bauernhof Lernort Bauernhof - Lernen auf dem Bauernhof
06.02.2011 - Friedrich König, Erlebnis- und Gesundheitshof. Schmalzmühle ... Benny Haerlin, Zukunftsstiftung Landwirts

Schwerpunkt: Lernort Bauernhof
tungsgesellschaft, Erfurt; Dr. Karl Wes- ... Recyclingpapier. Titelbild: Christian Mühlhausen, landpixel.eu. Abonnentens

lernort bauernhof - Bauernverband Aargau
Spannend, erlebnisreich, kreativ. Die Land- und Ernährungswirtschaft laden zum aktiven und erleb nis- reichen Unterrich

Kinderbetreuung auf dem Bauernhof - Lernort Bauernhof
Voraussetzungen für Kinderbetreuung auf dem Bauernhof. Für die verschiedenen Betreuungsformen (Spielgruppe oder Kinder

Der Bauernhof als pädagogischer Lernort Der Lernort Kunzenhof liegt
Der Lernort Kunzenhof liegt am östlichen Stadt- rand von Freiburg - Lit- tenweiler. Der über 300. Jahre alte SchwarzwÃ

der bauernhof als erlebnispadagogischer lernort - GBV
4 n/.i Marquardt. DER BAUERNHOF. ALS. ERLEBNISPADAGOGISCHER. LERNORT. Eine wissenschaftliche Studie w • • - • - ..

Partnerschaftsvereinbarung (Muster) - Lernort Bauernhof im Heckengäu
o Es sind zwei bis drei Besuche pro Jahr auf dem Hof vorgesehen o Vorgespräch mit der Lehrkraft o Kennenlernen des Betr

Einführung Lernort Bauernhof und Nachhaltigkeit
15.04.2011 - ... Notwendigkeit der Nutzung ist tabu („Schlachthaus-Paradox“). Und die ... sozial gerechten Umwelt un

Rhein-Hunsrück-Zeitung
dem der Unterricht auf Bau- ernhöfeverlegtwird. . Der Hof von Cornelia und. Hans Peter Bohn in Kappel und der Reiterhof

Inhalt Kapitel 1: Einführung Was will dieser Leitfaden?����������������������������������������������������������������������������������������������������� 4 Der Lernort Bauernhof – eine Chance für die Schule �������������������������������������������������������������� 4 Vielfältige Angebote�������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 5 Kapitel 2: Von der Planung zur Umsetzung Was will ich als Lehrerin oder Lehrer an Schwerpunkten setzen?��������������������������������������������� 7 Der Bauernhof und sein Umfeld��������������������������������������������������������������������������������������������� 9 Ziele ���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 10 Welche Angebote gibt es? �������������������������������������������������������������������������������������������������� 11 Anknüpfung an den Lehrplan���������������������������������������������������������������������������������������������� 12 Wer hilft mit?���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 12 Suchen und finden�������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 13 Wann gibt es was zu erleben? – Beispiele���������������������������������������������������������������������������� 14 Was ist vorzubereiten?�������������������������������������������������������������������������������������������������������� 16 Absprachen und Informationen������������������������������������������������������������������������������������������� 18 Über den Bauernhof hinaus������������������������������������������������������������������������������������������������� 19 Rund um die Sicherheit������������������������������������������������������������������������������������������������������� 20 Schriftliche Vereinbarungen������������������������������������������������������������������������������������������������� 20 Alles hat seinen Preis���������������������������������������������������������������������������������������������������������� 21 Nachbereitung ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 21 Kapitel 3: Praxisbeispiele Halbtagesangebot: „Qualifizierte Hoferkundung“���������������������������������������������������������������� 23 Tagesangebot: „Von der Kuh zur Butter“ ���������������������������������������������������������������������������� 24 Tagesangebot: „Altes Handwerk Rechenbau“���������������������������������������������������������������������� 25 Mehrtagesangebot: „Vom Schaf zur Wolle“������������������������������������������������������������������������� 27 Mehrtagesangebot: „Landwirtschaftswoche“���������������������������������������������������������������������� 28 Mehrtagesangebot: „Rund um´s Ei“ ����������������������������������������������������������������������������������� 30 Jahresbegleitendes Angebot: „Vom Korn zum Brot“ ������������������������������������������������������������ 31 Jahresbegleitendes Angebot: „Von der Pommes zur Kartoffel“ ��������������������������������������������� 34 Der Bauernhof als fester Bestandteil des Schulprogramms und Schulalltags��������������������������� 36 Kapitel 4: Tipps und Anregungen Der Bauernhof passt ideal in die gegenwärtige Bildungslandschaft���������������������������38 Rund um die Versicherung����������������������������������������������������������������������������������������40 Umgang mit Tieren und Pflanzen������������������������������������������������������������������������������41 Häufig gestellte Fragen – FAQs���������������������������������������������������������������������������������42 Finanzierung und Fördermöglichkeiten���������������������������������������������������������������������43 Schulische Öffentlichkeitsarbeit �������������������������������������������������������������������������������44 Lernort Bauernhof im Schulprogramm����������������������������������������������������������������������45 Lernen auf dem Bauernhof – was steckt dahinter?����������������������������������������������������46 Anhang�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 50 aid-Medien��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 60 Impressum��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 63

3

Foto: Hubert Koll, 3imLand

Kapitel 1

Jetzt geht`s los! Der Landwirt begrüßt die Schulklasse auf seinem Hof.

Was will dieser Leitfaden?

„Wir wollen Hilfe, sind neugierig, wir wollen auch Rezepte, wir haben wenig Zeit und... das mit dem Bauernhof ist schon wichtig!“ – so eine Lehrerin, der der Entwurf für den Leitfaden vorgelegt wurde. Der Leitfaden will das alles: Er will Hilfe anbieten, will einladen und herausfordern, er will einen Zugang zum Lernort Bauern­ hof ermöglichen. Er will den Besuch eines Bauernhofes erleichtern, er will helfen, Fragen für die Vorbereitung und die Umsetzung zu klären. An praktischen Beispielen will er aufzeigen, welche Vielfalt von Themen und Methoden auf dem Lernort Bauernhof möglich sind.

Der Lernort Bauernhof – eine Chance für die Schule

Der Lernort Bauernhof ist ein Ort, um Erfahrungen und Erlebnisse allein und in der Gruppe im Umgang mit Tieren und Pflanzen zu sammeln. Der Lernort Bauernhof eröffnet Ihnen die Möglichkeit, die Kinder und Jugendlichen in einem anderen Umfeld neu zu erleben und den Fokus auf Schwerpunkte zu setzen, die im Unterricht manchmal nur am Rande stattfinden können. Der Bauernhof als Lernort ist nicht die Verlängerung der Schule auf einen landwirtschaftlichen Betrieb, sondern ein einmaliger Lern-, Erfahrungsund Erlebnisraum, der Kindern und Jugendlichen vielfältige Möglichkeiten der Mitarbeit eröffnet. Hierfür bestehen auf dem Lernort Bauernhof optimale Voraussetzungen: Kinder und Jugendliche gewinnen einen Einblick in die bäuerliche Lebens- und

4

Kinder und Jugendliche sollen die Land­ wirtschaft mit allen Sinnen erfahren können. Es gibt zahlreiche Betriebe, die zum praktischen Mitmachen einladen und Projekte ermöglichen. Der Leitfaden wird Ihnen eine Vielzahl von Möglichkeiten aufzeigen, wie Sie den Besuch eines Bauernhofes vorbereiten und gestalten und zu einem unvergesslichen Erlebnis werden lassen können.

Arbeitswelt, in den Anbau, die Verarbei­ tung und die Vermarktung von Lebens­ mitteln. Sie erleben den Geruch, das Aussehen und den Geschmack der landwirtschaftlichen Produkte. Durch aktive Teilnahme können ökologische Zusammenhänge von Boden, Pflanzen und Tieren, zwischen Pflanzenanbau und Landschaftspflege, begreiflich und erlebbar gemacht und ein verantwort­ liches Handeln gefördert werden. Die Verarbeitung von Lebensmitteln, zum Beispiel Käseherstellung oder Brotbacken, die Zubereitung von Mahlzeiten in geringer Verarbeitungsstufe sowie die Aufklärung über gesundes Essen oder regionale und saisonale Angebote zählen zum Spektrum, das Höfe anbieten.

Einführung Je nach Ausrichtung des Betriebes kön­nen Kinder und Jugendliche zahlreiche Tätigkeiten selbst ausführen: Füttern, Pflegen der Tiere, Melken, Weiterverarbeiten der Milch, Ausmisten der Ställe, Zaunbau, Arbeiten im Garten und auf dem Feld, Bäume pflanzen, Arbeiten in der Werkstatt, Brot backen, Essen zubereiten, Konservieren von Lebensmitteln, Beobachtungen in der Natur, Spinnen, Weben, Flechten, Färben und vieles mehr. Die Haltung von Nutztieren bietet den Kindern und Jugendlichen zahlreiche Erfahrungen mit den Kreisläufen der Natur. Dies bedeutet, dass Geburt,

Der Lernort Bauernhof bietet eine sehr große Vielfalt an Betrieben, Themen und Möglichkeiten. Das Angebot für Schülerinnen und Schüler reicht von der Besichtigung bis hin zur praktischen Mitarbeit. Die Aufenthalte können zwei Stunden dauern, sich über einen Zeitraum von bis zu zwei Wochen mit Übernachtung erstrecken oder als jahresbegleitendes Projekt angelegt sein. Das landwirtschaftliche Spektrum der Höfe um­fas­st die weite Bandbreite von hoch spezialisier­ten Vollerwerbsbetrieben, über extensive Gemischtbetrie­be und

Kinder und Jugendliche lernen erlebnis­ orientiert und erhalten Alternativen zu den meist kognitiv orientierten Vermittlungsformen der Schulen. Der Bauernhof ist deshalb eine wichtige Ergänzung zum Lernen in der Schule.

Höfe, die nach Richtlinien des Ökoland­ baus wirtschaften, bis hin zu Schulbauern­ höfen oder Selbstversorgerhöfen, die ihre landwirtschaftliche Produk­t ion ganz auf die pädagogischen Arbeit mit Schulklassen ausgerichtet haben. Je nach den Möglich­ keiten der Betriebe können alle Bereiche vom Natur- oder Tiere-Erleben, der Her­ kunft und Verarbeitung unserer Lebens­ mittel bis hin zu Angeboten des Naturund Umwelt­schutzes, des Verbraucherver­ haltens und der Gesundheitsvorsorge behandelt werden.

Richtig mit anpacken – auf vielen Bauernhöfen ist das möglich.

Foto: Hubert Koll, 3imLand

Vielfältige Angebote

Leben und Tod erlebt und besprochen werden können. Ferner kann der Kontakt zu den Tieren positive Auswirkungen auf die Entwicklung der Beziehungsund Sprachfähigkeit von Kindern und Jugendlichen haben. Mit allen Sinnen kann Landwirtschaft erfahren und handlungsorientiert vermittelt werden.

5

Foto: Andrea Bahrenberg

Kapitel 2

So wächst Broccoli: Der Landwirt zeigt, wie das Gemüse angebaut wird.

Nachbereitung Alles hat seinen Preis Schriftliche Vereinbarungen Rund um die Sicherheit

Über den Bauernhof hinaus Absprachen und Informationen

Seite 21

Seite 6

Seite 10

Seite 20

Seite 19 Seite 18

Was ist vorzubereiten?

Seite 16

Von der Planung

Bis zur Umsetzung

Ziele

Seite 11

Welche Angebote gibt es?

Seite 12

Anknüpfung an den Lehrplan

Seite 12 Seite 13 Seite 14

6

Der Bauernhof und sein Umfeld

Seite 9

Seite 21

Seite 20

Was will ich als Lehrerin oder Lehrer an Schwerpunkten setzen?

Wer hilft mit?

Suchen und finden

Wann gibt es was zu erleben? – Beispiele

Von der Planung zur Umsetzung Was will ich als Lehrerin oder Lehrer an Schwerpunkten setzen?

Der Bauernhof als außerschulischer Lernort bietet ein breites Spektrum an Angeboten – sowohl im Hinblick auf die Inhalte als auch auf den zeitlichen Rahmen. Die Inhalte ergeben sich aus der betrieblichen Struktur des Bauernhofes. Von hoch spezialisierten Betrieben, die oft nur eine Tierart halten, über reine Ackerbau-, Obst- und Gemüsebaubetriebe ohne Tierhaltung reicht die Palette bis zu Höfen, die eine größere Vielfalt an Tieren halten oder Nutzpflanzen anbauen. Auch unter zeitlichen Gesichtspunkten ist vieles möglich: Von einer zweistündigen Hofexkursion über eine halb- oder ganztägige Hoferkundung, einen mehr­tägigen Aufenthalt bis hin zum jahresbegleitenden Projekt ist (fast) alles machbar. Wie Sie „Lernen auf dem Bauernhof“ letztendlich umsetzen, hängt von Ihrer Zielsetzung und Ihrer Motivation als Lehrerin oder Lehrer ab. Überlegen Sie sich daher im Vorfeld, welche Gesichtspunkte für Sie wichtig sind. Nachfolgend sind einige Stichworte genannt, die dabei eine Rolle spielen können:

• Begegnungsmöglichkeiten mit Tieren, Pflanzen und/oder Maschinen schaffen, • den Erwerb von Kompetenzen im Rahmen einer Bildung für Nachhaltige Entwicklung ermöglichen, • das Lehrer-Schüler- und SchülerSchüler-Verhältnis durch gemeinsame Aktivitäten auf dem Bauernhof verbessern, • Raum für vielfältige Erfahrungen und Erkenntnisse im lebendigen Unterricht bieten, • Anregungen für die Gestaltung von Freizeit (Sport, Spiele, Musik, Bewegung in der Natur) geben, • Umweltbildung und praktischen Naturschutz am konkreten Objekt Bauernhof ermöglichen, • das Naturerlebnis in unserer Kultur­ landschaft fördern, • die regionale Identität fördern, • Impulse für die Berufsorientierung geben, • Raum für informelles Lernen, wie Gemeinschaftserleben, Teamarbeit oder ungewöhnliche Lernsituationen, geben.

• K indern und Jugendlichen den Ursprung der Lebensmittel zeigen, • einen Bezug zur Landwirtschaft herstel­ len und das Leben auf dem Land ken­ nen­lernen,

„Nach dem Hofaufenthalt waren die Schülerinnen und Schüler viel ausgeglichener und lernfreudiger. Allein für die Förderung der Sozialkompetenzen lohnt es sich, die Kinder auf den Bauernhof und in Kontakt mit den Tieren zu bringen.“ (Renate, Gesamtschullehrerin) „Haben Gänse Zähne?“ (Annika, 10 Jahre)

Um herauszufinden, ob für Ihre Klasse ein ein- oder mehrtägiger Hofaufenthalt oder ein jahresbegleitendes Projekt geeignet ist, kann die Beantwortung folgender Fragen hilfreich sein: • Welches Ziel verfolge ich mit einem Bauernhofaufenthalt oder einer Bauern­ hoferkundung (siehe auch Seite 10)? • Welches zeitliche Engagement möchte ich persönlich in ein Bauernhof-Projekt investieren? Was trägt die Schulleitung/ das Kollegium mit?

• Welches Vorwissen haben meine Schülerinnen und Schüler zur Lebens­ mittelerzeugung? • Welcher Hof/welche Höfe kommen für meine Klasse in Frage? • Wie kann die Anfahrt gelöst werden? • Welches Budget steht zur Verfügung? Welche Sponsoren oder Spender können gewonnen werden? • Welche Qualifizierung weist die Anbie­terin oder der Anbieter des Lernangebotes auf dem Bauernhof auf?

7

Als Entscheidungshilfe zur Themenwahl des Hofbesuches können folgende Fragen dienen: • Für welche Themen des Unterrichtes eignet sich der Bauernhof als authen­ tischer Lernort? • Was interessiert meine Klasse an der Landwirtschaft (Motivation)?

• Welches Vorwissen haben meine Schüler­innen und Schüler bereits? • Welche Einstellung haben meine Schü­lerinnen und Schüler zur Land­ wirtschaft?

PRAXIS TIPP Halb- oder ganztägige Erkundungen auf einem nahe gele­genen Bauern­hof ermöglichen einen guten Einstieg in das Thema. Mehrtägige Hofbesuche im Rahmen einer Klassen­fahrt können sich daran anschlie­ßen, wenn Sie die vielen Möglichkeiten des Lernens auf dem Bauernhof ausführlicher erleben möchten. Ein jahresbegleitendes Pro­jekt, bei dem ein Hof mehrmals pro Jahr besucht wird, setzt oftmals voraus, dass der Hof zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden kann.

„Das Miteinanderleben auf dem Betrieb verringert merklich Hierar­ chie­kämpfe und Probleme innerhalb des Klassenverbandes, die sonst den Unterricht in der Schule erheblich stören.“ (Zitat aus dem Gästebuch eines Schulbauernhofes)

8

Um „Lernen auf dem Bauernhof“ voraus­ schauend planen zu können, sind einige Vorgaben zu beachten: • Ist der geplante Besuch nur zu einem bestimmten Zeitraum im Jahr möglich (zum Beispiel für das Angebot „Rund um die Kartoffel“: Kartoffelnlegen im Frühjahr, Hacken im Sommer, Ernte im Herbst)? Wann werden welche Feldfrüchte gesät, gepflegt, geerntet? Wann kann welches Obst/Gemüse geerntet und verarbeitet werden? • Gibt es deshalb Engpässe bei der Terminvergabe der Höfe? Beliebte Termine sind kurz vor oder nach den

Ferien. Viele Höfe bieten auch im Winter attraktive Möglichkeiten, damit der Bauernhofbesuch zum Erlebnis wird (zum Beispiel Waldarbeit mit Pferden, Korbflechten, Wollverarbeitung, Füttern und Pflegen der Tiere). • Für mehrtägige Aufenthalte: Welche Freizeitbeschäftigung gibt es auf dem Betrieb oder in der Umgebung (zum Beispiel Bolzplatz, Kletterparcours, Lagerfeuerplatz)? Gibt es ergänzende Freizeit- oder Lernangebote in der Region (Besichtigung eines Verarbei­ tungsbetriebes, z.B. einer Bäckerei oder eines benachbarten Hofes, Exkursion mit dem Förster oder Imker)?