PM_ Elternbrief Verkehrserziehung - Burgsitzschule

PM_ Elternbrief Verkehrserziehung - Burgsitzschule

Hessisches Kultusministerium 10. Feburar 2012 Mangelnde Bewegung steigert Unsicherheit von Grundschülern im Straßenverkehr Elternbrief weist auf die...

103KB Sizes 2 Downloads 5 Views

Recommend Documents

Belegungsplan - Verkehrserziehung
02.03.2017 - Pirminius. Schmitt/Dickes. A 4 = Linksabbiegen/ wichtig zu unterscheiden: Was ist mein Seitenverkehr, was m

Belegungsplan - Verkehrserziehung
Ro/Schu. Fehrbach. Ludy/Freihold. A 3. Mi. 06. Som. Matzenberg/ Tangermann. A 3. + Pirminius. Müller-Sobotta/ Dickes. D

ELTERNBRIEF
05.12.2016 - 04109 Leipzig, Hillerstraße 7 ... Unterrichtsbeginn 8 Uhr. Hinter uns liegt ein langer ... Werken von Anton

ELTERNBRIEF
26.09.2012 - Kieler Volksbank. - Kieler Wirtschaftsgymnasium an der WAK. - kunstschule wandsbek GmbH. - Landeshauptstadt

Landkreis Südwestpfalz 2017 - Verkehrserziehung
25.09.2016 - Fehrbach Pirmasens. An die Grundschulen im Landkreis Südwestpfalz. Fußgängerausbildung im 1. Schuljahr: Prü

Elternbrief
09.09.2016 - Einkauf von Schulmaterial. Bestellung auf: www.calcuso.de. Ursulinengymnasium Werl. Schlossstraße 5; 59457

Elternbrief - JKG
Elternbrief. Janusz Korczak-Gesamtschule (www.jkg-gt.de). 1. Nr. 6 - 14.05.2008 ... des neunten Jahrgangs der Janusz ...

10am 12 pm 1 pm 2 pm 3 pm 4 pm 5 pm 6 pm 7 pm 9 pm 10 pm 8 pm
Bugarach. There Will Be No Stay. Shorts Program #11. The Last Season. Meet the Hitlers. An Honest Liar. Silenced. ADA Sh

Elternbrief SS 2016 - RhythmikStudio
Uns ist es sehr wichtig Euch, liebe Eltern, einen Rückblick und gleichzeitig ... Die musikalische Artikulation von schn

elternbrief - Elternverein NRW
21.05.2016 - sowie Gesichtsschleier („Burkaverbot“) die Gemüter erhitzten und endlich zu einer offenen und kontrove

Hessisches Kultusministerium

10. Feburar 2012

Mangelnde Bewegung steigert Unsicherheit von Grundschülern im Straßenverkehr Elternbrief weist auf die Probleme durch motorische Mängel hin Wiesbaden/Frankfurt. Kultusministerin Dorothea Henzler, Innenminister Boris Rhein und die Vorsitzende des Landeselternbeirats Kerstin Geis, brachten heute mit ihren Unterschriften den gemeinsamen Elternbrief „Verkehrserziehung und Mobilität“ auf den Weg. Kultusministerin Dorothea Henzler und Innenminister Boris Rhein: „Wir wollen die Eltern mit diesem Brief über die Ursachen der wachsenden Unsicherheiten von Schülerinnen und Schüler im Straßenverkehr informieren. Gleichzeitig soll der Elternbrief auch Anstoß für die Erziehungsberechtigten sein möglichen motorischen Mängeln ihrer Kinder vorzubeugen.“ Zu den wichtigen Kompetenzen, die ein Schulkind erwerben muss, gehört die Fähigkeit, sich sicher im Straßenverkehr zu bewegen. Die schulische Verkehrserziehung trägt ihren Teil zum Kompetenzerwerb bei. Im dritten und vierten Schuljahr steht dabei das Fahrrad im Mittelpunkt der Verkehrserziehung. Gemeinsam mit der Polizei üben die Kinder das richtige Verhalten mit dem Rad im Straßenverkehr. Dabei fällt den Verkehrserzieherinnen und - erziehern zunehmend auf, dass viele Kinder so große motorische Defizite haben, dass sie sich einer großen Gefahr aussetzen, wenn sie alleine im Straßenverkehr unterwegs sind. Im Schuljahr 2009 / 2010 wurden bei 1,7 % der an der Radfahrausbildung teilnehmenden Kinder diese motorischen Defizite festgestellt, im Schuljahr 2010 / 2011 waren es bereits 3,4%, also doppelt so viele. Innenminister Boris Rhein: „Die Fähigkeiten, das Gleichgewicht zu halten, auf- und abzusteigen, zu bremsen, zu lenken, aber auch Kurven zu fahren und mit Handzeichen abzubiegen, bereiten

Verantwortlich: Horst-Günter Herold Luisenplatz 10, 65185 Wiesbaden

[email protected] www.kultusministerium.hessen.de

Telefon 0611 / 368 2006 Telefax 0611 / 368 2096

–2–

unseren Kindern immer häufiger Schwierigkeiten. Auch wenn die Polizei schon durch zusätzliche Übungsstunden bemüht ist, die fehlenden motorischen Fähigkeiten auszugleichen, reicht das nicht. Deshalb wollen wir mit der Initiative die Eltern bitten mitzuhelfen dem Problem zu begegnen.“ Ausreichend Bewegung, wie beispielsweise Klettern oder Balancieren schult automatisch die motorischen Fähigkeiten, auch schon in der frühen Kindheit. Kultusministerin Dorothea Henzler: „In Hessen kommt der Verkehrserziehung und der Mobilitätsbildung in allen Jahrgangsstufen eine große Bedeutung zu. Es beginnt mit dem Schulwegtraining der Schulanfängerinnen und Schulanfänger und erfährt in der Grundschule seinen Höhepunkt in der Radfahrausbildung durch die Jugendverkehrsschulen der Hessischen Polizei. Doch vor allem aufgrund von Bewegungsmangel bringen Kinder immer häufiger nicht mehr die notwendigen motorischen Voraussetzungen für die praktische Radfahrausbildung mit. Deshalb sind vielseitige Bewegungsangebote in der Schule so wichtig. Die Heinrich-Kromer-Grundschule ist hier vorbildlich.“ An vielen Schulen wird das Bewegungsangebot kontinuierlich ausgebaut. Dazu gehören beispielsweise Bewegungspausen, Sportfeste, Arbeitsgemeinschaften oder die Kooperation mit Sportverbänden. Die hessenweite Aktion „Zu Fuß zur Schule“ soll Kindern und Eltern die positiven Seiten des eigenständig zu bewältigenden Schulweges nahe bringen. Bei der Elterninitiative „Walking Bus“ werden Kinder auf dem Schulweg von Erwachsenen begleitet. Sie laufen wie ein Linienbus nach vereinbarten Haltestellen, festen Routen und Fahrzeiten.