Recycling von Baustellenabfall, Bauschutt und - CDE Global

Recycling von Baustellenabfall, Bauschutt und - CDE Global

Recycling von Baustellenabfall, B ­ auschutt und ­Aushubabfall Waste recycling infrastructure E A Das Projekt basiert auf einer Partnerschaft von S...

202KB Sizes 0 Downloads 2 Views

Recommend Documents

Chemisches Recycling von Polyethylenterephthalat und
16.05.2002 - das Bereitstellen von Einsatzmaterialien bei der Hydrolyse von PET. ...... Weltweit wurden 2001 181 Mt Kuns

Recycling von Kunststoffverpackungen - PET Getränkeflaschen und
28.10.2010 - Dose. PET Gesamt: 81% in 2009. Quelle: GfK. 0. 10. 20. 30. 40. 50. 60. 70. 80. 1999 2000 2001 2002 2003 200

Nassaufbereitung bietet Kopalnie Dolomitu maximalen - CDE Global
Przemyslaw Bokwa, der Geschäftsführer von Kopalnie. Dolomitu. Das Unternehmen extrahiert Kalkstein und. Dolomit in vie

Recycling von Battsystemen
02.07.2001 - ACCUREC Recycling GmbH, Wiehagen 12 - 14, 45472 Mülheim a. d. R, e-mail: [email protected] 1 Abstract. Accu

Floriculture CDE Rules - TeachHort.com
Cymbidium cv. Cymbidium Orchid. Cymbopogon cv. Lemongrass (herb). Dahlia hybrid cv. Dahlia. Delphinium consolida cy. Lar

und Abfalltag - Swiss Recycling
Paul legt das Abfallauto ins Regal, dann läuft er zu seiner Mama zurück in die Küche. Sie macht ... «Aber die Flasch

Recycling - Global Alliance for Incinerator Alternatives
Friends of the Earth has long campaigned for increased recycling and more recently for ... offers us, by implementing th

Bauschutt - Landkreis Regensburg
09407 2396. Sandhof, Wenzenbach. BS, EA. 10 Fa. Gerhard Schmid. Riedstr. 14. 93164 Brunn. 09498 658. Nähe Bergstetten,

Recycling- und Entsorgungswirtschaft - IHK Schwaben
14.12.2010 - ambientales www.grupoacs.com. 2.400. 2.639. CESPA (Grupo Ferrovial) www.cespa.es. 1.012. 953. VALORIZA (Gru

Recycling von Aluminiumspänen - Filtra-Tech
Mit dieser Frage beschäftigt sich eine von Ruf-Brikettieranlagen in Auftrag gegebene Studie des. Ingenieurbüros Dr. Ur

Recycling von Baustellenabfall, B ­ auschutt und ­Aushubabfall Waste recycling infrastructure

E

A

Das Projekt basiert auf einer Partnerschaft von Spezialisten für das Waschen von Material, von CDE Global und dem ÖkoInnovationsfonds. Damit wird ein neues System für das Recycling von Baustellenabfall, Bauschutt und Aushubabfall mit einer Reihe von Schwerpunktzielen eingeführt. Dazu gehören ein reduzierter Platzbedarf für Anlagen, eine erhöhte Mobilität sowie eine verbesserte Rentabilität des Recyclings von CD&E. Der Öko-Innovationsfonds unterstützt Umwelttechnologien, die umfassend in einem EU Mitgliedsland eingeführt wurden, aber noch nicht in der gesamten Europäischen Union angewendet werden. CDE Global erkannte in diesem Programm eine Gelegenheit für die Anwendung seiner Erfahrungen, die das Unternehmen im Recyclingmarkt von CD&E in Großbritannien in den letzten zehn Jahren gesammelt hat.

The project is a partnership between materials washing specialists, CDE Global and the Eco-Innovation Fund and will see the introduction of a new construction, demolition and excavation waste recycling system which will deliver on a number of key objectives including reduced plant footprint, enhanced mobility and an increased return on investment from CD&E waste recycling operations.The Eco-Innovation Fund supports environmental technologies that have been introduced extensively in one EU member state but have not as yet been widely adopted throughout the European Union. CDE Global identified an opportunity through this programme as a result of the experience they have gained in the CD&E waste recycling market in the UK over the last 10 years.   “We currently have more than 20 plants operating in the UK and the combined diversion from landfill on a yearly basis is over 5 million tonnes” explains Marc Jennings, Programme Manager at CDE for this project. “The Eco-Innovation project presents us with a unique opportunity to introduce a number of innovations to the CD&E waste recycling process and will hopefully lead to more widespread adoption of this technology throughout the European Union.”   The project will operate under the acronym of “CANDY” which stands for “CompAct, highly mobile, Next generation, CD&E waste recoverY system”.The technical objectives of the project include enhanced mobility and reduced plant footprint for the CD&E waste recycling plant as well as increasing the quality of the washed recycled sand and aggregate products (Fig. 1). However, the most significant technical objective of the project is to offer new sludge management technology with a specific focus on maximising the recovery of process water for recirculation to the washing plant.   “This is a project which will demonstrate the business case for the environmental technologies that we manufacture” explains Marc Jennings. “This is the primary motivation for the substantial investment in R&D that we have made in order to complete the project – but the environmental benefits that will result from CANDY are hard to ignore.” Among the main environmental benefits outlined by Marc Jennings are: • A reduction in water consumption from the CD&E waste processing plant • Maximum water recycling for recirculation to the washing plant with early results showing that a minimum of 91 % can be achieved

in neues Projekt – unterstützt vom Öko-Innovationsfonds der Europäischen Union – wird ab Mai 2014 in Deutschland umgesetzt, mit dem Ziel der Verbesserung der Infrastruktur für das Recycling von Baustellenabfall, Bauschutt und Aushubabfall in Europa.

„Wir betreiben zur Zeit mehr als 20 Anlagen in Großbritannien und die kombinierte Nutzung von Deponien mit einer Kapazität von mehr als 5 Mio. t pro Jahr“, erläuterte Marc Jennings, Programmleiter bei CDE für dieses Projekt. „Das Projekt der Öko-Innovation gibt uns die Gelegenheit, eine Reihe von Innovationen für den Recyclingprozess von CD&E einzuführen und wird hoffentlich zu einer weitverbreiteten Anwendung dieser Technologie in der gesamten Europäischen Union führen.“ Das Projekt läuft unter dem Akronym „CANDY“, das für „CompAct, highly mobile, Next generation, CD&E waste recoverY system“ steht (kompaktes, sehr mobiles Rückgewinnungssystem für CD&E der nächsten Generation). Zu den techni-

1 Recycelte Zuschlagstoffe von 10–20 mm, produziert bei Sheehan

Haulage & Plant Hire in Oxford • Recycled 10–20 mm aggregate, produced at Oxford based Sheehan Haulage & Plant Hire

new project, backed by the Eco-Innovation Fund from   the European Union will be operating in Germany from May 2014 with the aim of enhancing the infrastructure for the recycling of construction, demolition and excavation waste in Europe.

schen Zielstellungen des Projekts gehören eine höhere Mobilität und ein reduzierter Platzbedarf für die Recyclinganlage von CD&E sowie eine Erhöhung der Qualität des gewaschenen recycelten Sands und der Zuschlagstoffprodukte (Bild 1). Das wichtigste Ziel des Projekts besteht jedoch darin, eine neue Schlammbehandlungstechnologie anzubieten mit dem speziellen Schwerpunkt auf der Maximierung der Rückgewinnung von Prozesswasser für die Rückführung zur Waschanlage. „Dieses Projekt demonstriert den Geschäftsfall für die Umwelttechnologien, die wir anbieten“, erläuterte Marc Jennings. „Das ist die Grundmotivation für kräftige Investition in die Forschung und Entwicklung, die wir vorgenommen haben, um das Projekt zu komplettieren. Der Nutzen für die Umwelt als Ergebnis von CANDY ist kaum zu ignorieren.“ Zu den von Marc Jennings dargelegten wesentlichen Umweltvorteilen gehören: • Eine Reduzierung des Wasserverbrauchs der Aufbereitungsanlage für CD&E. • Ein maximales Wasserrecycling für die Rückführung zur Waschanlage. Erste Ergebnisse zeigen, dass ein Minimum von 91 % erreicht werden kann. • Eine maximale Materialrückgewinnung aus dem CD&E sowie minimaler Abfall, was zu einem reduzierten Transportbedarf und einer reduzierten Abfallentsorgung führt. • Ein erhöhter Anteil am Zuschlagstoffmarkt durch recycelten Sand und Zuschlagstoffe. So wird der Druck auf natürliche Reserven reduziert und eine nachhaltige Lösung für eine langfristige Lieferung von Zuschlagstoffen geboten. Zusätzlich gibt es auch eine Anzahl kommerzieller Ziele von CDE, die mit Hilfe von CANDY umgesetzt werden können. Eine der wichtigsten bei der Aufbereitung von CD&E ist die Reduzierung der Produktionskosten für recycelten Sand und Zuschlagstoffe sowie eine Gesamtreduzierung der Investitionen, die für die Errichtung einer Waschanlage für CD&E (Bild 2) erforderlich sind. „Durch die Technologie, die wir im letzten Jahrzehnt im Markt von Großbritannien eingeführt haben, wird jetzt akzeptiert, dass Waschtechnologien das beste Mittel sind, um einen Maximalwert aus dem Material zu erzielen. CANDY wird einem breiteren Publikum in Europa demonstrieren, dass unsere Reihe von modularen Ausrüstungen die Herstellung recycelter Produkte höchster Qualität bei geringsten Produktionskosten gestattet“, so Marc Jennings. Alle Ausrüstungen für das Projekt CANDY stehen jetzt zur Auslieferung bei CDE bereit. Sie sind für den Raum Stuttgart im Südwesten Deutschlands bestimmt. Die neue Anlage wird Ende 2014 betriebsbereit sein. Es wird eine Woche der offenen Tür geben, in der potentielle Kunden, Vertreter der EU, Mitglieder von Verbänden für das Recycling von CD&E sowie andere Interessenten die Anlage bei laufendem Betrieb besichtigen können. Die Anlage wird in einem vorhandenen Aufbereitungswerk für CD&E errichtet werden, das von der Fees Heinrich GmbH betrieben wird. Das Unternehmen ist eines der bekanntesten im Recyclinggeschäft von Baustellenabfall und Bauschutt in Deutschland und besteht bereits seit mehr als 60 Jahren. Zur Zeit werden drei Abfallaufbereitungsanlagen im Raum Stuttgart betrieben. Die Verbindungen zwischen CDE und Walter Fees wurde 2013 auf der Bauma in München aufgenommen, und es wurde sehr deutlich, dass bei der Philosophie beider Unternehmen das eine gute Möglichkeit für eine Partnerschaft sei.

• Maximum material recovery from CD&E waste and minimal waste resulting in a reduced requirement to transport and dispose of waste material • An increase in the share of the aggregates market made up from recycled sand and aggregates – reducing pressure on natural reserves and providing a sustainable solution to long term aggregate supply There are also a number of commercial objectives which CDE will deliver through CANDY. One of the most significant of these for those involved in the processing of CD&E waste is a reduction in the production cost for recycled sand and aggregates and an overall reduction in the capital investment required to set up a washing plant for CD&E waste material (Fig. 2). “Through the technology we have introduced to the UK market over the last decade it is now accepted that washing technologies present the best means of achieving this. CANDY will demonstrate to a wider audience throughout Europe that our suite of modular equipment allows for production of the highest quality recycled products at the lowest cost of production”, explains Marc Jennings. All of the equipment for the CANDY project is now ready to leave the CDE factory and is bound for the Stuttgart area in South West Germany. The new plant will be operational by the end of May 2014 and an open week will be hosted at the site where potential customers, EU representatives, members of CD&E waste recycling associations and other interested stakeholders will visit the site to watch the new technology in action. The plant will be located on an existing CD&E waste processing facility operated by Fees Heinrich GmbH.The company is one of the most well known in the C&D waste recycling business in Germany having been in operation for over 60 years and currently operate 3 waste processing facilities in the Stuttgart area.The connection between CDE and Walter Fees was made at the Bauma exhibition in Munich during 2013 and it was very clear that it was a good opportunity for partnership given the philosophy of both companies. www.cdeglobal.com

2 CDE-Waschanlage • CDE washing plant