Zeitspuren Studienreise Seminare & Exkursionen - Salzburger

Zeitspuren Studienreise Seminare & Exkursionen - Salzburger

Zeitspuren Spezial Klimawandel im Laufe der Erdgeschichte Ursachen und Auswirkungen | 8E | € 45.Univ.-Prof. Mag. DDr. Gottfried Tichy Nicht nur die ...

872KB Sizes 0 Downloads 2 Views

Recommend Documents

Exkursionen - Zobodat
23.09.2013 - LECHNER, G.M. (2010): Der Schnitzaltar des Meisters von Mauer bei Melk. .... Grafendorf und St. Pölten in d

Architektur + Denkmalpflege - Zeitspuren
20.04.2012 - DI Günther Marschall/ Vorsitzender der. Sachverständigenkommission für Altstadterhaltung in Salzburg. 16.30

Zeitspuren - EuRegio - Salzburg
14.04.2012 - Malerei des Barock), Palffy Palais (Gotische Plastiken, Bücherpassa- ge), Slowakische ... Museum, Altes Pa

Zeitspuren - EuRegio - Salzburg
24.01.2017 - Zeitspuren. Archäologie ○ Baudenkmäler ... Zeitspuren Baudenkmäler. Palast und ... absolutistische Staatsid

47 Salzburger - Salzburger Christkindlmarkt
26.12.2013 - und Getreidegasse 25 (FLOREA in der Passage). 71 Müller Manuela. 5322 Hof bei Salzburg. Engel, Elfen, Feen

Exkursionen - von Nafoku
9:30-11:00h Exkursion "Was blüht denn da?" Botanische Exkursion entlang der Wege im Naturschutz- gebiet Rieselfeld, mit

Exkursionen - E-Periodica
25.10.2017 - du Vully. - Château à l'angle N-E. à noyau médiéval, transformé à plusieurs reprises: .... Jh.. dem«Maison

Der Salzburger Wasserberater - Dachverband Salzburger
und Information. DACHVERBAND SALZBURGER WASSERVERSORGER. Adresse: ... Impressum: Verleger: Land Salzburg, vertreten durc

Georgien - World Geographic Exkursionen
Besuch des Höhlenklosters Wardsia. • Fahrt in und Besuch des Großen Kaukasus am Fuße des Berges Kazbegi (5.033 m).

Internationale Salzburger Verkehrstage - Salzburger Verkehrsplattform
27.08.2015 - September, 19.30 Uhr. Hier referiert u.a. Hartmut Topp, TU Kaiserslautern, zu diesem Thema. Mehr dazu auf w

Zeitspuren Spezial

Klimawandel im Laufe der Erdgeschichte Ursachen und Auswirkungen | 8E | € 45.Univ.-Prof. Mag. DDr. Gottfried Tichy

Nicht nur die Zusammensetzung unserer Atmosphäre, auch die Form und Stellung der ontinente und die Meeresströmungen beein ussen unser Klima. Infolge der ständigen Klimaveränderungen mussten sich Flora und Fauna stets anpassen. Die Floren- und Faunenschnitte der Erdgeschichte spiegeln diese deutlich wider. Ohne Klimaveränderung wäre es auch nie zur Entwicklung des Menschen gekommen. Wie im Großen, so wirkt sich das Klima auch in kleinem Maßstab aus, indem es auch die Menschheitsgeschichte beein usst. Zu Zeiten globaler Erw rmung waren Überbevölkerung und Gier der Grund für Eroberungen und Kolonisation - Babylonier; Ägypter - Araber-Turkvölker-Mongolen - Imperialisten des 19. u. 20 Jhdt. Lang anhaltende Trockenperioden ließen z.B. Kulturen der Mayas verschwinden und beendeten das Alte Reich in Ägypten, bedingten Völkerwanderungen. Klimawandel - Klimaerwärmung 4E, Sa. 12.03.2016, 14.00 - 18.00, Salzburger Bildungswerk Klimawandel und Geschichte 4E, Fr. 18.03.2016, 14.00 - 18.00, Salzburger Bildungswerk

Zeugnisse der NS Vergangenheit e .

Sa. 02.07.2016, 10.00-18.00 | € 32.-

rnst ic er, audirektor a.D., reisheimatp eger

esuc es useu s i a er asten a a ers un es un er e n e er u zeu a ri in or a nn Bei dieser Exkursion soll ein eher unbekannter Ort unserer nationalsozialistischen Vergangenheit in der Region besucht, die dahinterstehende Ideologie mit ihrer Gigantomanie und Menschen verachtendenverschleißenden Arbeitsweise beleuchtet und ins Bewusstsein gerufen werden. Wir werden das Museum im Haberkasten, das Waldlager KZGedenkstätte (Außenlager Mauthausen) und das Bunkergelände der Flugzeugfabrik ME262 - Deckname Weingut I - in Mühldorf am Inn und im Mühldorfer Hart besucht. Die Exkursion erfolgt in Fahrgemeinschaften. f

Zeitspuren Archäologie Die Bronzezeit

| 27E | € 149.-

Die Bronzezeit ist die Periode in der Geschichte der Menschheit, in der Metallgegenstände vorherrschend aus Bronze hergestellt wurden. Diese Epoche umfasst in Mitteleuropa etwa den Zeitraum von 2.300 bis 700 v. Chr. In diesem Seminar soll bei drei Vorträgen und drei Exkursionen mit Museumsbesuchen und dem Besuch des prähistorischen Bergbaus in Hallstatt sowie der Montanlandschaft in Bischofshofen und Mitterberg Einblick in diesen Abschnitt unserer Geschichte ermöglicht werden. Die Bronzezeit - die Zeit der Handwerker, Krieger und Händler 4E, Fr. 01.04.2016, 14.00 – 18.00, Salzburger Bildungswerk, Univ.-Prof. Dr. Otto H. Urban, Institut für Urgeschichte und Historische Archäologie, Universität Wien Die Ägäische Bronzezeit 4E, Fr. 08.04.2016, 14.00 – 18.00, Salzburger Bildungswerk, Mag. Bernhard Schlag, Archäologe, Leiter Museum Burg Golling

Prähistorische Bergbaue in Salzburg - Führung durch die Sonderausstellung 3E, Sa. 07.05.2016, 10.00 – 13.00, Salzburg Museum, Dr. Wilfried Kovacsovics, Leiter des Fachbereichs Archäologie, Salzburg Museum Die prähistorischen Salzbergbaue in Hallstatt 4E, Fr. 13.05.2016, 14.00 – 18.00, Salzburger Bildungswerk, Mag. Hans Reschreiter, Gabungsleiter Hallstatt/ Wissenschaftlicher Mitarbeiter - Naturhistorisches Museum Wien Exkursion zu den prähistorischen Salzbergbauen in Hallstatt Besuch prähistorisches Salzbergwerk und Museum Hallstatt 6E, Sa. 14.05.2016, 10.00 – 17.00, Hallstatt, Mag. Hans Reschreiter, Gabungsleiter Hallstatt/ Wissenschaftlicher Mitarbeiter - Naturhistorisches Museum Wien Exkursion zur Bronzezeitlichen Montanlandschaft in Bischofshofen und Mitterberg mit Besuch der laufenden Ausgrabungen 6E, Sa. 23.07.2016, 10.00 – 18.00, Bischofshofen/ Mitterberg, Univ.-Prof. Dr. Thomas Stöllner, Universität Bochum - Institut für Archäologische Wissenschaften

Zeitspuren Erdgeschichte Fahrt durch vier Meere

Sa. 25.06.2016, 09.00-18.00 | € 39.-

r. o ert ar a, Geologe, Leiter Natur- und Mammutmuseum Siegsdorf Der Nordrand der Nördlichen Kalkalpen wird von vier verschiedenen geologischen Bauelementen aufgebaut. Im Süden imponieren die Kalkalpen mit ihrer markanten Kulisse. Ihnen sind im Norden die dicht bewaldeten höheren Hügel des Flyschs vorgelagert. Weiter im Norden werden die Hügel noch niedriger und gehören dem Helvetikum an. Der Untergrund des achwelligen Alpenvorlands besteht aus Molasse. Alle diese vier geologischen Großelemente haben eines gemeinsam: Sie sind aufgebaut aus Meeresablagerungen – Jedes Element entstand aus einem räumlich und zeitlich eigenständigen Meer und hat dementsprechend vielfältig ausgebildete Gesteine. Ziel der Exkursion ist es, einen Überblick über die verschiedenen Gesteinstypen und ihren Inhalt zu geben. Die E kursion findet im mkreis von Siegsdorf in Fahrgemeinschaften statt. Es werden vor allem Gräben aufgesucht, in denen die Gesteinsabfolgen gut zu sehen sind. Es besteht die hohe Wahrscheinlichkeit Fossilien zu finden.

Landschaftsbildung durch Wasser und Eis im Bereich des Salzachtals Fr. 01.07.2016, 13.00-18.00 | € 29.r. au er st, Geologe, GWU, Seekirchen

Zeitspuren Baudenkmäler

Der Garten im Wandel der Zeit | 32E | € 169.Unter Gartenkunst versteht man die künstlerische und landschaftsarchitektonische estaltung begrenzter privater oder öffentlicher Freir ume durch P anzen, ege, Anschüttungen, Planierungen, Architekturelemente, Wasserspiele oder Skulpturen, wobei die Art der Gestaltung Ausdruck einer bestimmten Stilrichtung von Ästhetik, Kunst, Kultur und Architektur einer Epoche ist oder künstlerische Kreativität darstellt. Der Garten erfüllt neben der Repräsentation noch viele weitere Funktionen. In drei Vorträgen und vier Exkursionen werden wir uns dem Thema in seiner Vielfalt annähern. Der Garten in der Antike 4E, Sa. 19.03.2016, 09.00 - 13.00, Salzburger Bildungswerk, Mag. Karlheinz Hetzel Die Gärten in Renaissance und Barock 4E, Sa. 09.04.2016, 09.00 - 13.00, Salzburger Bildungswerk, Mag. Karlheinz Hetzel Exkursion: Die Gärten der Schlösser Leopoldskron und Klessheim 4E, Fr. 20.05.2016, 14.00 - 18.00, Stadt Salzburg, Mag. Andrea Rosenberger-Großschädl, Kunsthistorikerin, Mitarbeiterin Initiative Architektur Die Gärten im 19. Jahrhundert 4E, Sa. 21.05.2016, 09.00 - 13.00, Salzburger Bildungswerk, Dr. Stefan Schmitt M.A. Exkursion: Schloss Schleißheim und seine Gärten 8E, Sa. 04.06.2016, 08.00 - 19.00, Schleißheim bei München, Mag. Karlheinz Hetzel Exkursion: Hellbrunn - Wasser der Verwandlung 4E, Fr. 10.06.2016, 14.00 - 18.00, Hellbrunn, Dr. Wilfried Schaber, Kunsthistoriker, Bauforscher der Stadt Salzburg a. D. Exkursion: Auf den Spuren der Gnigler und Schallmooser Schlösser, Edelsitze & Landgüter mit ihren Lustgärten 4E, Fr. 24.06.2016, 14.00 - 18.00, Stadt Salzburg, Mag. Jana Breuste, Kunsthistorikerin, Lehrbeauftragte Universität Innsbruck/ Salzburg

Exkursion im Bereich Golling/ St. Koloman mit Besichtigung und Besprechung einiger "klassischer" Aufschlüsse zur Landschaftsformung während und nach der letzten Eiszeit. Sowohl der würmzeitliche Gletscher als auch die nacheiszeitlichen Flüsse hatten und haben eine beträchtliche erosive Kraft, welche unserer Landschaft erst den für sie typischen Charakter verliehen. Geplante Haltepunkte: Eingang Bluntautal, die Salzachöfen mit imposantem 80 Meter tiefem Durchbruch durch den Dachsteinkalk zwischen Tennen- und agengebirge und Pass ueg - Schlucht, letscherschliff St. oloman, Tauglschlucht. Die E kursion findet im mkreis von olling in Fahrgemeinschaften statt.

Landschaftsgeschichte der Berchtesgadener Alpen anhand der Ramsau Sa. 09.07.2016, 09.00-18.00 | € 39.-

r. a an ensc ei t, Geologe, Rotthalmünster Nach Abschluss der Gebirgsbildung der Alpen vor rund 34 Mio. Jahren begann einhergehend mit der Hebung des Gebirges die Landschaftsentwicklung. Durch die phasenweise Hebung entwickelten sich über Millionen Jahre weitgespannte treppenartig gestufte Landschaften, die durch Täler untergliedert wurden, die sich vorwiegend entlang von Störungszonen entwickelten. Mit Beginn des Quartärs vor rund 2,6 Mio. Jahren setzten verschiedene aufeinander folgende Kaltzeiten ein, die immer wieder im Wechsel durch Warmzeiten unterbrochen waren. Wahrend der Kaltzeiten bildeten sich Gletscher, sie formten das heutige Erscheinungsbild der Berge. Gleichzeitig übertieften sie die Täler und schufen steile Tal anken. hrend der armzeiten übernahmen Flüsse die weitere Ausgestaltung der Täler und durch dieses Wechselspiel entstand schließlich unser heutiges Landschaftsbild. Im Klausbachtal und im Ramsauer Tal sind die Spuren dieser formgebenden Prozesse gut zu erkennen und auch verschiedene Ablagerungen, die damit in Verbindung zu bringen sind wie der Ramsauer Mühlstein, sind in verschiedenen Vorkommen erhalten. Entlang der Wanderung durch die Ramsau wird das jüngste Geschehen, die Landschaftsentwicklung, in der Geschichte der Alpen aufgezeigt, Aufschlüsse verschiedener glazialer und interglazialer Ablagerungen besucht und Bezug auf aktuelle morphodynamische Prozesse genommen. Route: Abstecher in das Klausbachtal zum Felsturz am Kl. Mühlsturzhorn, danach rund um den Hintersee: Wartstein, Bindenkreuz, Kunterwegkirche, Gletscherquellen, Marxenklamm, durch den Zauberwald zurück. Charakter der Route: leichte Tageswanderung. Möglichkeiten zur Einkehr sind vorhanden.

Die Seminare, Einzelveranstaltungen und Exkursionen können erst ab erreichter Mindestteilnehmeranzahl stattfinden. Da oft das Interesse da ist, aber die Zeit fehlt, wollen wir Ihnen auch die Möglich bieten sich zu Einzelveranstaltungen anzumelden.

Einzelveranstaltungen: 3E € 19.-/ 4E € 25.-/ 6E € 32.-/ 8E München € 42.- (inkl. Ticket öffentlicher Verkehr nach/ in München) Anmeldung erforderlich!

Sollten Sie Interesse haben in den Verteiler aufgenommen zu werden oder Fragen haben, so senden Sie ein e-mail an: Mag. Andreas Deusch

(Projektleiter) [email protected] oder rufen +43 (0)699 10905138 siehe auch: www.zeitspuren.at

Zeitspuren Studienreise Augsburg

26.05 - 28.05.2016 | Anmeldeschluss:

.

€ 295.- im DZ | DZ al EZ € 40.-

Seminare & Exkursionen

Zeitspure Zeitspur en

.

Im Preis enthalten: 2 ÜN im DZ mit Frühstück im ***Hotel im Zentrum von Augsburg, Ortstaxe, Bahnticket Salzburg-Augsburg-Salzburg, innerstädtischer Verkehr, Organisation und Begleitung, Reiseleitung und Führung, Einsatz einer drahtlosen Führungsanlage Nicht enthalten: weitere Mahlzeiten, Eintritte, Reiseversicherungen Mag. Karlheinz Hetzel, Erfahrener Reiseleiter, Studium der Archäologie, Architektur, Kunstgeschichte und Sozialwissenschaften

Donnerstag, 26. Mai 2016 - Samstag, 28. Mai 2016 Abfahrt Bahn Salzburg 08:15 über München nach Augsburg, zusteigen möglich. Einchecken im Hotel, Mittagspause mit anschließendem Besichtigungsprogramm. Augsburg ist über 2.000 Jahre alt, errichtet 15 v. Chr. von Drusus und Tiberius, den Stiefsöhnen von Kaiser Augustus. Damit ist Augsburg eine der ältesten Städte Deutschlands. Um 300 n. Chr. ist bereits ein Bischof in Augusta Vindelicorum nachweisbar, Augsburg ist also eines der ältesten Bistümer Deutschlands. Wir werden die Spuren des antiken Augsburgs aufsuchen im Römerlager und im Diözesanmuseum St. Afra. Augsburg litt sehr unter den Kämpfen zwischen Franken und Bayern zur Zeit der Karolinger. Erst mit Otto I. wuchs die Bedeutung Augsburgs nach der Schlacht auf dem Lechfeld gegen die Hunnen im Jahre 955 wieder. Kaiser Barbarossa verlieh 1156 erneut das Stadtrecht und 1276 erhob König Rudolf von Habsburg Augsburg zur freien Reichsstadt. Es folgten heftige Auseinandersetzungen mit dem fürstbischö ichen ochstift Dillingen; mehr und mehr ging die Herrschaft in der Stadt an die Patrizier über. Von dieser Zeit zeugen noch heute die Patrizierhäuser in der Altstadt. Die Macht und Pracht der bedeutenden Handelsstadt Augsburg an den alten Hauptstraßen Europas zwischen Nord- und Ostsee sowie Italien und dem Orient spiegelt sich in den prachtvollen Renaissancebauten Augsburgs wider. Das Handelsimperium der Fugger war das größte und reichste seiner Zeit, es finanzierte riege und Eroberungen, aiserwahlen und Expeditionen nach Asien, Afrika und Südamerika. Augsburg hat mit der Maximilianstraße, mit den Brunnen und vor allem mit dem Rathaus und dem goldenen Saal die schönsten Renaissance-Profanbauten Deutschlands zu bieten. Und Augsburg hat mit der Fuggerei, die 1521 gestiftet wurde, die älteste Sozialsiedlung der Welt. In Augsburg lebten bedeutende Künstler und reiche Sammler, die Augsburger Buchdrucker und Kupferstecher waren berühmt und gesucht, in Augsburg wurde die erste deutsche Antiquaschrift geschnitten. Der Ruf der Augsburger Silberschmiede und Bronzegießer reichte von Flandern bis Italien. Augsburg war und ist eine Stadt der Kunst mit herausragenden Sammlungen und Museen. Davon werden wir u.a. das einmalige Schätzler-Palais und die ausgezeichnete Staatsgalerie alter Meister besichtigen. In der Reformationszeit spielte Augsburg eine gewichtige Rolle. Auf dem Reichstag 1530 wurde die lutherische Confessio Augustana proklamiert, der sich die Freie Reichsstadt anschloss.1555 konnte die Stadt nach der Niederlage im Schmalkaldischen Krieg als erste deutsche Stadt durch Annahme des Status als Paritätische Reichsstadt ihre Position im Augsburger Reichs- und Religionsfrieden festigen. Augsburg ist auch heute eine Stadt der Theologie und der kunst- und religionshistorisch bemerkenswerten (katholischen und evangelischen) Kirchen: der Mariendom, St. Ulrich und Afra, St. Anna sowie die ev. und die kath. Heilig Kreuz Kirchen sind nur einige Beispiele. Die Rückfahrt ist für den späten Nachmittag geplant.



Frühjahr/ Sommer 2016



Archäologie ● Baudenkmäler Erdgeschichte ● Spezial Studienreisen

a z ur er i un s er a z ur

tru er asse

[email protected]

.zeitspuren.at

Perigord

16.04 - 24.04.2016 Anmeldeschluss: 12.02.2016 Danach auf Anfrage nach Verfügbarkeit!

€ 1.590.- im DZ | DZ als EZ € 192.-

Im Preis enthalten: 8 im DZ mit Frühstück im sehr guten otel in der Innenstadt von Sarlat la an da, inien ug München-Toulouse-München, (ein ep ckstück 23 , andgep ck in üblicher rö e etwa 5 erlaubt), ustransfers vom und zum Flughafen in München ( us Schwaiger), Fahrten im modernen eisebus in Frankreich, Parkgebühren, egrü ungsempfang, rganisation und egleitung, eiseleitung und Führung, Einsatz einer drahtlosen Führungsanlage icht enthalten: weitere Mahlzeiten, Eintritte, eiseversicherungen LEITUNG: Mag. arlheinz etzel, Erfahrener eiseleiter, Studium der Arch ologie, Architektur, unstgeschichte und Sozialwissenschaften

1. Tag, Samstag, 16. April 2016 Anreise mit Pausen nach Salat: ustransfer zum Flughafen München ( us Schwaiger) Abfahrt - Einstiegsstellen: allein Pernerinsel - ro er Parkplatz beim reisverkehr/ 09.30, P + Salzburg Süd/ 09.45 Stadion lessheim/ 10.30, eitere Einstiegsstellen auf der Strecke in Absprache möglich. Flug von München mit inien ug nach Toulouse Ab ug 16:00 Ankunft in Toulouse 1 :50. ustransfer vom Flughafen mit zum otel und anschlie endes Einchecken im in der Innenstadt von Sarlat gelegenen otel. 2. Tag, Sonntag, 17. April 2016 Sarlat-la-Canéda - Sarlat ist ein St dtchen (10.000 Einwohner) wie aus dem ilderbuch. Durch seine age weit ab von den auptverkehrsstraen ist es auch nicht dem Verkehr geopfert worden. Es ist ein Pilotprojekt der französischen Denkmalp ege. Fast jedes aus ist bewundernswert, gleichzeitig ist es jedoch ein höchst lebendiger rt mit M rkten, Festivals und unz hligen guten bis sehr guten estaurants. ir machen einen Spaziergang durch den rt und entdecken die schönsten user und irchen, sowie ein kleines Museum. achmittag frei (die esch fte in Sarlat haben am Sonntag geöffnet). 3. Tag, Montag, 18. April 2016 Ausflug in die nordwestliche Umgebung von Sarlat Das Chateau de Puymartin aus dem 15. und 16. ahrhundert mit seinen undtürmen und urtinen liegt verborgen im ald es war der Zu uchtsort der atholiken w hrend der eligionskriege. Die eindrucksvolle Innenausstattung und den Park werden wir mit einer Führung besichtigen. Die Cabanes de Breuil sind einzigartig als Ansammlung der für das P rigord t pischen Steinhütten. Sie werden heute noch bewirtschaftet. In Les-Eyzies-de-Tayac-Sireuil sind die neben ascau bedeutendsten pr historischen Fundst tten. Dort ist im ehemaligen Felsenschloss und in einem riesigen eubau das unbedingt sehenswerte Pr historische ationalmuseum untergebracht, das wir besuchen werden. ückfahrt unter den Felsüberh ngen der Manaurie, vorbei an berühmten öhlen wie z. . rand oc. 4. Tag, Dienstag, 19. April 2016 Fahrt in den Süden in das imposante Tal des Lot In der alten apitale der adur ue, Cahors, besichtigen wir die Altstadt, u.a. die athedrale, deren Portal und reuzgang zu den besten eispielen der omanik in Südwestfrankreich z hlen und werden über den berühmten Pont Valentr schlendern. Im Tal des ot sind einige der schönsten Dörfer Frankreichs, vor allem St. Cirq-Lapopie sticht hier hervor, das schwindelerregend auf einem Felsen über dem Fluss thront. Es ist pures Vergnügen, durch die steilen assen mit den alten usern aus leuchtend gelbem Sandstein zur befestigten irche hinaufzusteigen. Die rotte von PechMerle ist ein absolutes ighlight. In dem ausgedehnten öhlens stem finden sich 16.000 20.000 ahre alte itzzeichnungen, Malereien wie die berühmten gepunkteten Pferde, andnegative und ungedeutete S mbole sowie gewaltige Sinterbildungen. Ein Film und ein kleines Museum runden den esuch ab. 5. Tag, Mittwoch, 20. April 2016 Schlösser und Gärten im Süden von Sarlat Auf einer Stra e mit vielen Aussichtspunkten, am Schloss Montfort

vorbei, fahren wir zur im 13. hdt. gegründeten königlichen astide Domme, der Akropolis des P rigord , besichtigen den rt und genie en die Aussicht über das Tal der Dordogne. Die Schlösser Castelnaud und Milandes im Tal der Dordogne sind die n chsten Ziele. Das englische astelnaud gegenüber dem französischen e nac war lange Zeit eine Festung gegen den französischen önig, Milande hingegen, heute ein sehenswertes osephine aker Museum, wurde im 15. hdt. als ustschloss gebaut. Auf der anderen Seite der Dordogne geht es nach e nac-et- azenac, ein rt mit Festung, der sich stufenartig auf das Steilufer hinaufzieht. Daneben ist der traumhafte arten von Marqueyssac, der allein eine eise in die Dordogne wert ist. Auf der ückfahrt kommen wir noch durch a- o ue- ageac, das sich mit seinemFort troglod ti ue an die Felsen schmiegt und im Fluss spiegelt. 6. Tag, Donnerstag, 21. April 2016 Geschichte und Vorgeschichte im Norden von Sarlat Das Chateau de Commarque ist auf öhlenwohnungen und über einer römischen Siedlung erbaut, uralt, einmalig und überraschend. In Lascaux, der Si tinischen apelle der Vorzeit zeigt sich sehr deutlich das Problem der Erhaltung der pr historischen öhlen. Sie vertragen eigentlich überhaupt keine esucher wegen der Feuchtigkeit und der Schimmelpilzsporen die von ihnen in die öhlen gebracht werden, und wegen der eleuchtung, die den Schimmel gedeihen l sst und so die Malereien zerstört. Deshalb sind fast keine öhlen mehr zu besichtigen, und wenn, dann von sechs esuchern am Tag. Deshalb ist unweit der originalen (geschlossenen) öhle eine neue, detailgetreue öhle ascau II- nachgebaut worden. aut Fachleuten ist sie ein perfektes Abbild der echten öhle man kann sie besichtigen und sie ist wirklich anrührend und beeindruckend. Der Garten von Eyrignac aus dem 18. hd. gilt vielen als der schönste arten im französischen Stil. Die weitl ufige Anlage mit errenhaus, rten in verschiedenen Stilrichtungen, asser chen, lumen, akkurat beschnittenen osuets, Alleen mit gestutzten umen und ildgehegen ist e emplarisch für französische artenkunst. Für jeden artenliebhaber ein Muss. 7. Tag, Freitag, 22. April 2016 Vorgeschichte und Römer in der westlichen Dordogne Die kilometerlange e on ouffi nac durchf hrt man mit einem Zug, vorbei an 158 Mammutdarstellungen, Schlafkuhlen und ratzspuren von öhlenb ren, k mpfenden erden, ollnashörnern, isons, Steinböcken und anderen Tieren bis zum rand Plafond, dem Meisterwerk der pr historischen unst, geschaffen im Mittleren Magdalenien, also vor etwa 13.000 ahren. Es ist wie ein Eintauchen in die Vorgeschichte der Menschheit. Périgueux, das römische Vesunna, ist der Sitz der Pr fektur. ir werden die römischen Ar nes, das Vesunna Museum mit der Villa unter dem laspavillon von ean ouvel, den Tempel der Vesune und weitere römische uinen besichtigen. Sehr interessant ist auf dem eg in die Altstadt die romanische irche St. Etienne, die auf einem Marstempel erbaut wurde. In der Altstadt, im Viertel St. Front werden wir einen Spaziergang zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten unternehmen, die athedrale ( nesco- eltkulturerbe) besichtigen und das Museum für unst und Arch ologie besuchen. 8. Tag, Samstag, 23. April 2016 Pilgerwege an der Dordogne In der b zantinisch inspirierten romanischen Abteikirche Ste. Marie aus dem 12. hdt. in Souillac am akobsweg finden sich die este eines wunderbaren Portals. esonders das elief des l. esaia ist einzigartig. Auch die fünfeckigen horhauptkapellen verdienen eachtung. Anschlie end fahren wir durch das fantastische Tal der Dordogne- otoise, vorbei an verwunschenen Dörfern bis Carennac, wo wir das nahezu seit dem 18. hdt. unver nderte Dorf, und die irche St. Pierre besichtigen. Schlie lich werden wir zu einem absoluten ighlight kommen: ocamadour, sowohl das Dorf als der heilige ezirk kleben wie Adlernester an der Steilwand und scheinen der Schwerkraft zu spotten. Rocamadour war im Mittelalter ein Zentrum der hristenheit und ist bis heute ein berühmter allfahrtsort. Sieben allfahrtskirchen auf engstem aum zeugen von der edeutung des rtes, der auch eine wichtige Station auf dem eg nach Santiago de ompostela ist. ocamadour ist neben seiner religiösen edeutung sowohl historisch als auch kunsthistorisch bemerkenswert und interessant, auch wenn heute der Tourismus den rt profaniert.

9. Tag, Sonntag, 24. April 2016 ach dem Frühstück Fahrt zum Flughafen nach Toulouse. ück ug mit inien ug Ab ug 13:10 Ankunft in München 14:55. Transfer vom Flughafen München mit altepunkten über Salzburg nach allein.

Zeitspuren Studienreise Bologna

01.05 - 05.05.2016 Anmeldeschluss: 01.04.2016

Frühbucher bis 01.02 € 620.-/ € 650.- im DZ | DZ als EZ € 84.Im Preis enthalten: 4 im DZ mit Frühstück im otel im Zentrum von ologna, ahnfahrt Salzburg- ologna-Salzburg, eiseleitung und Führung, rganisation und egleitung, Einsatz einer drahtlosen Führungsanlage icht enthalten: weitere Mahlzeiten, Eintritte, eiseversicherungen LEITUNG: Dr. Stefan Schmitt M.A., Erfahrener eiseleiter, unsthistoriker und Philosoph, urghausen

Die faszinierende ulturhauptstadt Europas 2000 war immer eine reiche Stadt der ünste und leistete sich gro artige auwerke. Sie ist die Stadt der Arkaden (38 km). Durch diese Stadt zu spazieren macht einfach Spa . Im Mittelalter z hlte ologna als eine der grö ten St dte Europas bis zu 0.000 Menschen. eute bevölkern die ehemalige römische olonia ononia 400.000 Einwohner. Das antike Stra ennetz gibt sich noch im heutigen Stadtplan zu erkennen. Gelehrsamkeit, Fortschritt und Kirchen, Kirchen… Die lteste niversit t Europas wurde hier gegründet. Fortschrittlich war man auch, denn 1256 schaffte die Stadt mit der egge del Paradiso (Paradiesgesetz) eibherrschaft und Sklaverei ab und kaufte die letzten Sklaven frei. ereits im 15. ahrhundert entwickelte sich die ommune zur enaissancestadt, die allerdings nach der Eroberung durch die p pstlichen Truppen ulius II. bis zum Ende des 18. ahrhunderts Teil des irchenstaats wurde. In ologna gibt es unglaubliche 96 löster so viel wie in keiner anderen Stadt Italiens. Die Bologneser Malerschule spielte seit der Renaissance in der europäischen Kunst eine zentrale Rolle! Eine Stadt mit so vielen schmückenden Beinamen macht doch neugierig! 1. Tag, Sonntag, 01. Mai 2016 Anreise nach ologna mit dem Zug ab Salzburg über osenheim in der Früh - Einstiegsstellen eitere Einstiegsstellen auf der Strecke in Absprache möglich. Anreise und Ankunft am sp ten achmittag (Salzburg ab 08:15, osenheim ab 10:19, ologna an 16:20). Einchecken im otel in it - age in der Altstadt. Erholen von der eise und individuelle Stadterkundung. 2. Tag, Montag, 02. Mai 2016 Am Vormittag wird die Piazza Maggiore besichtigt ach einer kurzen Einführung in die Stadtgeschichte werden die Pal ste gewürdigt (Palazzo ommunale/ Palazzo del Podest , Palazzo dei anchi, Palazzo dei otai, Palazzo dell Archiginnasio/Alte niversit t). Die asilica di San Petronio am Platz z hlt zu den bedeutendsten auwerken Italiens und ihre unstsch tze sind faszinierend. Am achmittag wird der weltberühmte eptunbrunnen des iambologna vorgestellt. Die hiesa di Santa Maria della Vita als das bedeutendste eispiel der bolognesischen arockarchitektur wird im Anschluss gewürdigt. Der Spaziergang führt die ruppe weiter zu den Torri arisenda e Asinelli , den beiden beeindruckenden eschlechtertürmen des Mittelalters. San artolomeo und San iacomo Maggiore bilden den Abschluss des ersten esichtigungstages. 3. Tag, Dienstag, 03. Mai 2016 Der omplesso di Santo Stefano steht am Anfang des Tagesprogramms: leich ein ganzer und uralter irchenkomple wird die ruppe begeistern. Zur Erg nzung wird anschlie end San iovanni in Monte aufgesucht. ach der esichtigung von Santa Maria dei Servi beginnt die Mittagspause, damit die Zeitspurengruppe sich gest rkt vor der Pinacoteca azionale einfinden kann: Diese bietet einen gro artigen berblick zur Entwicklung der weltberühmten und folgenreichen ologneser Malerei in enaissance und arock.

4. Tag, Mittwoch, 04. Mai 2016 Am Mittwoch ist irchentag . Die asilica di San Francesco ist das erste eispiel für den französischen gotischen Stil in Italien und sehr beeindruckend. unsthistorische uwele sind auch San Salvatore und San Paolo Maggiore. Am achmittag erwartet zun chst orpus Domini , die hiesa della Santa, die ruppe das allerwichtigste eiligtum der ologneser Volksfrömmigkeit. ber die Zwischenstation San Procolo erreicht die ruppe dann die asilica di San Domenico, die berühmte rdenskirche der Dominikaner. 5. Tag, Donnerstag, 05. Mai 2016 Am Abreisetag stehen vormittags mit San Martino und der attedrale di San Pietro, dem Sitz des Erzbischofs von ologna, noch zwei letzte beeindruckende Monumente auf dem Programm. ach einer ausgiebigen Mittagspause tritt die ruppe dann am achmittag die eimreise an ( ologna ab 15:52, osenheim an 21:39, Salzburg an 23:43).

Zeitspuren Studienreise Flandern

12.06 - 18.06.2016 Anmeldeschluss: 12.05.2016

€ 1.150.- im DZ | DZ als EZ € 210.-

Im Preis enthalten: 6 im DZ mit Frühstück im guten otel in der Innenstadt von rügge, ustransfers im modernen eisebus - us Schwaiger ( lima/ / ar) Parkgebühren, rtsta e, eiseleitung und Führung, rganisation, Einsatz einer drahtlosen Führungsanlage icht enthalten: weitere Mahlzeiten, Eintritte, eiseversicherungen LEITUNG: Dr. Stefan Schmitt M.A., Erfahrener eiseleiter, unsthistoriker u. Philosoph, urghausen

Flandern – eine der spannendsten Kulturregionen Europas! 1. Tag, Sonntag, 12. Juni 2016 Anreise mit Pausen nach rügge: Abfahrt - Einstiegsstellen: 06.00 allein Pernerinsel - ro er Parkplatz beim reisverkehr, 06.15 P + Salzburg Süd, 06.30 Stadion lessheim, weitere Einstiegsstellen auf der Strecke in Absprache z. . bei München möglich. Einchecken im otel in der Altstadt von rügge. 2. Tag, Montag, 13. Juni 2016 Brügge - urbanes uwel aus dem erbst des Mittelalters rügge die rone Flanderns z hlte im Sp ten Mittelalter neben öln und Venedig zu den drei reichsten St dten der elt. In der kosmopolitischen Metropole stand den au euten, ankiers sowie deren Agenten die lteste örse der elt zur Verfügung. is heute z hlt diese Perle Flanderns mit ihren reichen Architekturen zu den pr chtigsten rten unseres ontinents. ier lebten auch gro e Meister der grandiosen Altniederl ndischen Malerei allen voran der weltberühmte an van E ck, aber auch seine prominenten achfolger. nd dann w ren da noch die Atmosph re der pittoresken rachten, das wunderbare icht und der Seehimmel über allem - diese Stadt möchte man eigentlich gar nicht mehr verlassen esichtigt werden die gro artige Sint Salvator athedrale aber auch die iebfrauenkathedrale (mit Michelangelos rügger Madonna ). eitere Sakralbauten im Programm: erusalemkirche, Annakirche und alburgakirche. Am rote Markt warten der riesige elfried, die Tuchhallen, aus ranenburg und das Freiheitsk mpferdenkmal auf die ZEITSP E - ruppe. Das uis ter eurze und der wunderschöne athausplatz mit athaus, einem Architekturjuwel auf der Schwelle zwischen Sp tgotik und enaissance, werden als n chstes aufgesucht. Dort liegt auch die berühmte eiligblutbasilika, die von au en wie innen gleicherma en hochbedeutend ist. 3. Tag, Dienstag, 14. Juni 2016 Am zweiten Tag in rügge werden die hochbedeutenden em ldesammlungen im roeninge Museum (Van E ck etc.) und im Museum Sint ans ospital ( ans Memling) aufgesucht. ach der genauen ürdigung vieler pr chtiger und spannender em lde bildet der id llische und geschichtstr chtige egijnenhof Ten ijngaarde den Abschluss des esichtigungsprogrammes.

4. Tag, Mittwoch, 15. Juni 2016 Gent - pulsierende ulturstadt im erzen Flanderns Die Silhouette der ehemaligen und nahezu komplett erhaltenen esidenzstadt der rafen von Flandern dominieren drei wuchtige mittelalterliche Türme. Die unstwerke dieser Stadt sind ebenso faszinierend wie die der alte afen im Stadtzentrum mit seinen gro artigen aufmannsh usern. An diesem Tag sucht die ruppe die St. avo athedrale und der weltberühmte enter Altar auf, eines der bedeutendsten unstwerke der elt. eim Stadtspaziergang werden der gewaltige elfried und die St. iklaskerk (Scheldegotik) gewürdigt sowie das sp tgotische athaus, der ravensteen und die egijnenhöfe. 5. Tag, Donnerstag, 16. Juni 2016 ubensstadt Antwerpen - die Pracht des mischen arocks Die reiche und pulsierende Schelde-Metropole mit ihrem weitgehend erhaltenen historischen Stadtkern wird gerühmt für ihre ebensfreude und ist heute noch weltweites Zentrum des Diamantenmarkts und elthafen, aber auch unst- und Modezentrum. Ihr oldenes Zeitalter waren enaissance und arock und so wird das Stadtbild auch von pr chtigen und wuchtigen mischen arockbauten dominiert. erühmteste ünstler stammen von hier: Der gro e ubens als neuer Apelles und Inbegriff der arockmalerei schlechthin war so reich, dass er sich in seiner eimatstadt einen aristokratischen Stadtpalast errichtete ( ubenshaus). esichtigt werden das ubenshaus, die grandiose iebfrauenkathedrale, die esuitenkirche St. arl orrom us und das önigliche Museum der schönen ünste (aktuell im ocko - uis), der Steen (die Stadtburg) und natürlich der athausplatz mit dem rabo- runnen. 6. Tag, Freitag, 17. Juni 2016 Sint Idesbald und Ostende oksijde-Sint Idesbald ist ein berühmter mischer adeort. Dort befindet sich auch das gleicherma en id llische wie beeindruckende Paul Delvau Museum. Delvau war einer der bedeutendsten ünstler der Moderne und neben en Magritte elgiens berühmtester Surrealist. ach esichtigung seiner faszinierenden und r tselhaften ilder geht es weiter nach stende, das prominente urbad an der üste mit seinem afen im Stadtzentrum. Dort befinden sich noch das ames-Ensor- aus und die berühmte neogotische athedrale. Anschlie end warten die Strandcaf s, wo man die Schiffe beobachtet und das Meer genie t. 7. Tag, Samstag, 18. Juni 2016 ach dem Frühstück ückfahrt von rügge mit Pausen nach Salzburg. Reiseveranstalter: Mag. Andreas Deusch - Zeitspuren Studienreisen, Eichensiedlung 33, 5301 Eugendorf, Veranstalternummer: 2015/0044 Es gelten die allgemeinen eisebedingungen (A sterreichischen eisebüros.

1992) des Fachverbandes der

Anzahlung/ Restzahlung Eine Anzahlung von 10% des eisepreises ist bei uchung oder sp testens 14 Tage nach uchung zu bezahlen - frühestens 11 Monate vor dem vereinbarten Ende der eise. Die Restzahlung ist aufgrund rechtlicher estimmungen zur undengeldabsicherung frühestens 20 Tage vor Reiseantritt zu bezahlen - Zug um Zug gegen Aush ndigung der eiseunterlagen an den eisenden. Kundengeldabsicherung undengeld-Absicherung gem eisebüro-Sicherungsverordnung ( SV) I. r. 10/98: msetzung des Art. der ichtlinie des ates vom 13. uni 1990 über Pauschalreisen (90/314/E ) im österreichischen echt. Für bereits entrichtete Zahlungen, soweit diese eiseleistungen g nzlich oder teilweise infolge Insolvenz des eiseveranstalters nicht erbracht werden und notwendige Aufwendungen für die ückreise, die infolge der Insolvenz des eiseveranstalters entstehen durch eine ankgarantie der Salzburger andes- pothekenbank A , 5020 Salzburg - esidenzplatz , abgesichert. Im Insolvenzfall sind s mtliche Ansprüche bei sonstigem Anspruchsverlust innerhalb von 8 ochen ab Eintritt der Insolvenz anzumelden bei: A A - Allianz lobal Assistance International S. A., Pottendorferstra e 25-2 , 1120 ien, Tel: +43 1 525 03-6945, Fa : +43 1 525 03-885

Salzburger Bildungswerk Strubergasse 18/ III 5020 Salzburg Austria

Zeitspuren Studienreise